Nebenjob am Wochenende: Was ist erlaubt?

Wer einen Nebenjob am Wochenende ausübt, sollte vorsichtig sein – nicht alles ist erlaubt. Grundsätzlich gilt das Wochenende nämlich als Ruhe- und Erholungszeit, bei einer Vollzeitbeschäftigung macht das Arbeitszeitgesetz strenge Vorgaben.

Dennoch bieten sich im Rahmen der Gesetze viele Möglichkeiten, am Samstag oder Sonntag etwas dazu zu verdienen und nebenbei im Idealfall noch eine angenehme Zeit zu haben. Alles, was Sie zum Nebenjob am Wochenende wissen müssen und wo Sie den geeigneten finden…

Nebenjob am Wochenende: Was ist erlaubt?

Unter welchen Voraussetzungen ist ein Nebenjob am Wochenende erlaubt?

In Deutschland gibt es klare gesetzliche Regelungen, unter welchen Bedingungen ein Nebenjob am Wochenende erlaubt ist. Diese sind im sogenannten Arbeitszeitgesetz festgeschrieben.

Demnach werden die Arbeitsstunden pro Woche aus dem Nebenjob denen des Hauptjobs hinzugerechnet. Für diese Gesamtstunden gilt laut Gesetzestext:

Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann nur auf bis zu zehn Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

Das bedeutet, dass eine maximale wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden (sechs Tage mal 8 Stunden) möglich ist und zeitweise sogar bis auf 60 Stunden pro Woche (sechs Tage mal 10 Stunden) erhöht werden kann.

Letzteres aber nur unter der Voraussetzung, dass binnen eines halben Jahres diese Arbeitszeit wieder so angeglichen wird, dass der Durchschnitt von 48 Stunden pro Woche erreicht ist. Wer also für einige Wochen 60 Stunden pro Woche arbeitet, muss für die gleiche Zeit 36 Stunden tätig sein, um den entsprechenden Ausgleich zu haben.

Daraus folgt, dass bei einer Berufstätigkeit in Vollzeit ein Nebenjob am Samstag mit durchschnittlich maximal 8 Stunden durchaus möglich ist. Vorausgesetzt, die gesetzlichen Pausenzeiten werden eingehalten. Demnach müssen zwischen den Arbeitstagen mindestens elf Stunden Ruhezeit liegen – völlig egal, ob es sich dabei um den Hauptberuf oder den Nebenjob handelt.

Vorsicht ist geboten bei Sonntagsarbeit. Dieser Tag ist grundsätzlich für Ruhe und Entspannung vorgesehen. Daher ist die Sonntagsarbeit laut Grundgesetz verboten, es gibt aber Ausnahmeregelungen für bestimmte Branchen, die ihre Leistungen auch an Sonntagen bereit halten müssen. Dazu zählt zum Beispiel die Arbeit in Krankenhäusern, im öffentlichen Nahverkehr aber auch der Gastronomie und dem Vergnügungssektor.

In diesen Branchen ist eine Sonntagsarbeit grundsätzlich möglich, muss aber anderweitig abgegolten werden. Denn wer bereits sechs Tage pro Woche gearbeitet hat, benötigt laut Arbeitszeitgesetz einen Erholungstag. Wer also am Sonntag tätig war, muss diesen Tag an einem anderen ausgleichen.

All diejenigen, die deshalb einem Hauptarbeitgeber einen Tag nicht zur Verfügung stehen können, weil sie am Sonntag einem Nebenjob nachgegangen sind, müssen damit rechnen, dass dieser ihnen kündigt oder in Regress nimmt. Dies ergab ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts bereits vor vielen Jahren (Aktenzeichen 2 AZR 211/04).

Da in Zeiten des Mindestlohns und der entsprechenden Dokumentationspflicht des Arbeitgebers auch Nebenjobs völlig transparent geworden sind, sollten Sie es also nicht riskieren, gegen die gesetzlichen Vorschriften zu verstoßen. Andernfalls drohen erhebliche Bußgelder.

Darüberhinaus gelten für einen Nebenjob am Wochenende die üblichen Regelungen, die auch für jede andere Nebentätigkeit gelten:

  • Der Arbeitgeber darf den Nebenjob nicht verbieten, wenn er die eigentliche Tätigkeit nicht beeinträchtigt. Er muss aber laut Arbeitsvertrag höchstwahrscheinlich darüber informiert werden.
  • Während einer Krankschreibung darf auch kein Nebenjob ausgeübt werden.
  • Bis zu 450 Euro dürfen steuerfrei dazu verdient werden.
  • Bei Bezug von Arbeitslosengeld darf die wöchentliche Arbeitszeit von 15 Stunden pro Woche und ein Verdienst 165 Euro nicht überschritten werden wenn es keinen Abzug bei den Leistungen geben soll.
Anzeige

Welche Nebenjobs am Wochenende gibt es?

Wer nach einem Nebenjob am Wochenende sucht, hat eine breite Auswahl an Tätigkeiten. Üblicherweise sind dies Jobs, die nur wenig oder gar keine Vorbildung benötigen und der Nebenjobber sofort oder zumindest ohne großen Vorlauf zu einer Hilfe werden kann.

Hier ein kurzer Überblick an typischen Nebenjobs, die am Wochenende ausgeübt werden, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Tätigkeiten als Fahrer:
    Anstellungsmöglichkeiten gibt es zum Beispiel bei einem Lieferdienst oder einem Taxiunternehmen. Aber auch Kurierdienste sind immer auf der Suche nach Fahrern – häufig auch per Fahrrad. Allerdings ist der Zeitdruck mitunter hoch.

    Verdienstmöglichkeiten: ab ungefähr 13 Euro pro Stunde (bei Essenslieferdiensten etwas weniger, dort kommt jedoch noch Trinkgeld hinzu)


  • Tätigkeiten in der Gastronomie:
    In der Küche, im Service oder an der Theke werden gerade für die Abende an den Wochenenden von Kneipen, Restaurants, Bars und Clubs Personal gesucht. Ebenfalls finden Sie bei Fastfood-Unternehmen einen Nebenjob am Wochenende. Sie müssen jedoch mit Lärm und Stress umgehen können.

    Verdienstmöglichkeiten: 10 bis 15 Euro pro Stunde plus Trinkgeld


  • Tätigkeiten im Einzelhandel:
    Zum Regale einräumen oder für einfache Hilfstätigkeiten werden insbesondere an Samstagen, wo in Baumärkten, Boutiquen oder Supermärkten ein erhöhter Kundenansturm herrscht, gerne Nebenjobs vergeben.

    Verdienstmöglichkeiten: 12 bis 15 Euro pro Stunde


  • Tätigkeiten im Vergnügungsbereich:
    Vielseitige Nebenjobangebote gibt es zum Beispiel in Freizeitparks, Kinos oder Konzerten. Auch Theater suchen oft Mitarbeiter für Garderobe, Einlass oder als Komparse.

    Verdienstmöglichkeiten: bis zu 18 Euro pro Stunde, je nach Tätigkeit


  • Tätigkeiten im medizinischen Bereich:
    In Kliniken oder Pflegeheimen werden zur Unterstützung häufig Pflegehelfer gesucht. Auch Pharmaunternehmen suchen gesunde und fitte Testpersonen für Ihre Medikamentenstudien. Wer etwas Gutes tun möchte, kann zudem Blut- oder Plasma spenden.

    Verdienstmöglichkeiten: je nach Tätigkeit umgerechnet zwischen 12 und 30 Euro pro Stunde


  • Tätigkeiten im Sicherheitsbereich:
    Security-Mitarbeiter sind häufig beim Einlass von Clubs als Türsteher oder als Ordner von Großveranstaltungen zu finden. Sie sollten jedoch über eine körperliche Fitness, ein dickes Fell und eine natürliche Autorität verfügen.

    Verdienstmöglichkeiten: 12 bis 15 Euro pro Stunde


  • Tätigkeiten in privaten Haushalten:
    Neben Babysittern werden von privaten Haushalten auch Putzkräfte oder Haushaltshilfen beschäftigt. Gerade am Wochenende verdienen sich so nicht nur Rentner, sondern auch Studenten den einen oder anderen Euro bequem dazu.

    Verdienstmöglichkeiten: 10 bis 12 Euro pro Stunde


  • Tätigkeiten als Promoter oder Animateur
    In einigen Clubs und Hotels werden Animateure nicht nur monats- sondern auch stundenweise beschäftigt, um den Gästen Spaß und eine schöne Zeit zu bereiten. Hier ist vor allem Offenheit gefragt. Ähnliche Eigenschaften brauchen Sie auch als Promoter, wenn Sie an Ständen oder auf der Straße auf Menschen zugehen und für ein Unternehmen werben.

    Verdienstmöglichkeiten: 15 bis 20 Euro pro Stunde


  • Tätigkeiten als Zeitungszusteller
    An den Wochenende werden gerne Gratis- oder Sonntagszeitungen beziehungsweise Reklame an die Haushalte verteilt. Das bedeutet allerdings: früh aufstehen.

    Verdienstmöglichkeiten: 10 bis 12 Euro pro Stunde


Berufsbilder: Einstieg, Karriere & kostenlose Vorlagen

Berufe Rubrik: In der Übersicht der wichtigste Berufsbilder und Jobprofile finden Sie alles zur Ausbildung, Studium, Karriere- und Gehaltsaussichten sowie berufsspezifische Tipps und kostenlose Bewerbungsvorlagen mit Beispieltexten.


Krankenschwester
Sozialpädagogen
Kommissionierer
Ingenieure
Schauspieler

Heilpraktiker
Lokführer
Architekten
Zimmermann
Informatiker



ᐅ Zu den Berufsbildern ᐊ

Anzeige

So finden Sie den besten Nebenjob in der Nähe

Nebenjobs werden häufig unkompliziert vergeben, also ohne ein großes und langwieriges Bewerbungsverfahren. Dies liegt zum einen daran, dass meist keine große Vorbildung nötig ist, sondern häufig lediglich Zuverlässigkeit und Fleiß. Zum anderen müssen die Jobber sofort oder schnellstmöglich verfügbar sein.

Daher gibt es auch entsprechend einfache Möglichkeiten, einen Nebenjob am Wochenende zu ergattern. Sie finden Ihren Nebenjob in Ihrer Nähe beispielsweise durch:

  • Internet (Stellenportale wie Nebenjob.de oder ähnliches)
  • Aushänge zum Beispiel an der Uni oder in Kneipen, Kulturzentren und großen Einaufszentren
  • Stellenanzeigen in den örtlichen Zeitungen und Kleinanzeigenblättern
  • Persönliche Kontakte und Netzwerk
  • Direkte Nachfrage
Anzeige

Motivation für einen Nebenjob am Wochenende

Wer neben einer Voll- oder Teilzeitarbeit unter der Woche noch einen Nebenjob am Wochenende ausübt, kann dafür vielerlei Gründe haben. Die häufigsten, die die Nebenjobber dabei anführen sind:

  • Geldmangel
    Gerade Berufsanfänger verdienen in ihrem Hauptberuf noch nicht so viel, dass dies für mehr als nur die Befriedigung der Grundbedürfnisse ausreicht. Wer sich etwas gönnen möchte, wie zum Beispiel eine Reise, eine größere Wohnung oder den Unterhalt eines Wagens, ist gezwungen, sich etwas nebenher zu verdienen. Eine Mieterhöhung oder sonstige überraschende Ausgaben können eine Nebeneinnahme ebenfalls nötig werden lassen. Da durch Wochenendzuschläge der Verdienst durchaus attraktiv ist, greifen viele bei solchen Stellenangeboten zu.
  • Arbeitszeit
    Für Vollzeitbeschäftigte ist es schwer, einen Job zu finden, den sie nach Feierabend ausüben können oder wollen. Das Arbeitszeitgesetz (siehe oben) beziehungsweise Schichtdienste machen dies zusätzlich schwer. Darum sind sie gezwungen, aufs Wochenende auszuweichen.
  • Ausgleich
    Es klingt paradox, aber viele finden in ihrem Nebenjob am Wochenende einen Ausgleich und einen Erholungseffekt. Wer zum Beispiel neben einer Bürotätigkeit unter der Woche zusätzlich am Samstag Abend als Barkeeper arbeitet, kann darin nicht nur persönliche Erfüllung finden, sondern hat obendrein noch soziale Kontakte und unverbindlichen Austausch mit Gästen und Kollegen. Vielen tut dies gut.
  • Berufliche Laufbahn
    Es gibt auch nicht wenige Nebenjobber die am Wochenende etwas für ihre Karriere tun: Sammeln von Erfahrungen, Knüpfen von Netzwerken, Erweitern von Praxiswissen, Erhöhung von sozialer Kompetenz, Beweisen von Engagement – all dies kann einem im Lebenslauf später durchaus viele Vorteile verschaffen.
  • Hobby
    Wer seinen Nebenjob am Wochenende mit seinem Hobby verbinden kann, ist natürlich in einer besonders begünstigten Situation: Er nimmt die Arbeit nicht als solche wahr. Eine Aushilfe auf Messen, die sich um die eigenen Interessen drehen, eine Ordnertätigkeit beim Fußballklub des Herzens oder beim Konzert der Lieblingsband, ein Job als Komparse beim Theater, Barkeeper oder Türsteher im Stammlokal oder ähnliches ist für viele mehr Spaß als Beruf.

Ein Nebenjob am Wochenende kann also durchaus mehr sein als nur lästige Pflicht oder Belastung, wenn Sie die entsprechenden gesetzlichen Regelungen einhalten und darauf achten, entsprechende Erholung zu bekommen.

[Bildnachweis: Maksym Fesenko by Shutterstock.com]
Anzeige
1. Juli 2020 Tilman Schulze Autor: Tilman Schulze

Tilman Schulze arbeitet freiberuflich als Kommunikationstrainer, Coach und Mediator in Freiburg und Umgebung. Er ist Autor verschiedner Bücher.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite