Fleiß: Macht er wirklich erfolgreich?

Sind Sie fleißig wie eine Biene oder fallen Sie eher in die Kategorie Faultier und probier’s mal mit Gemütlichkeit? Fleiß ist schließlich eine gefragte Eigenschaft, also identifizieren Sie sich wahrscheinlich mit der ersten Beschreibung. Auch Arbeitgeber denken nicht zweimal drüber nach, welche Mitarbeiter sie lieber hätten. Fleiß sorgt für bessere Leistungen und Ergebnisse und wer durch seine strebsame Arbeitsweise auffällt, ist auf sicherem Weg zu beruflichem Erfolg – oder etwa nicht? Wer sich nur auf seinen Fleiß verlässt, landet manchmal auf dem harten Boden der Tatsachen. Denn natürlich sollten Sie fleißig sein, doch das allein reicht noch nicht aus, um erfolgreich zu sein…

Fleiß: Macht er wirklich erfolgreich?

Definition: Fleiß ist Strebsamkeit

Fleiß Bedeutung Synonym Erfolg fleißig Karriere JobFleiß ist eine Tugend – auch wenn damit in der ursprünglichen Bedeutung vor allem der besondere Einsatz im Kampf gemeint war. Heute ist Fleiß hingegen eng mit der Arbeitseinstellung und Arbeitsweise verbunden. Der Duden spricht von strebsamen und unermüdlichem Arbeiten oder auch der beharrlichen Beschäftigung mit einer Sache. Wer fleißig ist, der lehnt sich nicht faul zurück, sondern ist voll auf ein Ziel konzentriert und arbeitet hart und ausdauernd, um dieses zu erreichen.

Häufig genutzte Synonyme für Fleiß oder fleißig sind dabei:

  • Eifer
  • strebsam
  • emsig
  • engagiert
  • produktiv
  • tüchtig
  • Beflissenheit
  • tatkräftig
  • Motivation
  • energisch

Fleiß kann dabei eine Eigenschaft der gesamtem Persönlichkeit sein und sich in jeder Tätigkeit zeigen, die Sie ausführen. Es ist aber durchaus möglich und verbreitet, dass sich der eigene Fleiß auf bestimmte Bereiche begrenzt, die besonders gerne und mit Begeisterung ausgeübt werden.

So können Sie sich beispielsweise einem Hobby ungemein fleißig widmen und stundenlang daran arbeiten, während Sie sich bei unliebsamen Aufgaben kaum aufraffen können, um überhaupt etwas zu tun.

Führt Fleiß zu mehr Erfolg?

Auf den ersten Blick scheint es ganz klar zu sein: Fleiß macht erfolgreich! Wer auf der Suche nach Erfolgstipps ist, findet dabei sicherlich Ratschläge im Sinne von Du musst hart arbeiten, Du musst deine Ziele im Blick behalten oder auch Du musst stets 110 Prozent geben, um mehr zu machen, als die Konkurrenz – kurz gesagt: Sei fleißig und der Erfolg kommt von ganz allein.

Unternehmen predigen in die gleiche Richtung. Stets auf der Suche nach dem Mitarbeiter mit der größten Motivation, der sich besonders einbringt, bessere Ergebnisse liefert und zum Erfolg des Teams und des gesamten Unternehmens beiträgt. Das implizite Versprechen: Wir fördern fleißige Mitarbeiter auf ihrem Weg auf der Karriereleiter.

In der Praxis zeigt sich allerdings immer wieder, dass Fleiß und Erfolg keineswegs Hand in Hand gehen. Natürlich ist fleißiges Arbeiten besser, als acht Stunden mehr oder weniger faul die Arbeitszeit abzusitzen, doch ein sicherer Weg zum Erfolg ist das noch lange nicht. Selbst die fleißigsten Mitarbeiter sollten sich nicht der Illusion hingeben, nur aufgrund ihrer Strebsamkeit bei der nächsten Beförderung oder Gehaltserhöhung berücksichtigt zu werden.

Dabei können gleich mehrere Ursachen dem Aufstieg der Fleißigen im Weg stehen:

  • Ihr Fleiß wird nicht bemerkt

    Es mag unfair sein, doch dass Sie den ganzen Tag über fleißig schuften, kommt möglicherweise gar nicht bei Ihrem Chef an. Dieser sieht nur die Ergebnisse, schreibt sie vielleicht dem gesamten Team zu und weiß nicht, wie viel Fleiß von Ihnen darin steckt. Hier braucht es mehr Selbstpräsentation und auch ein gewisses Maß an Eigenwerbung.

  • Ihr Chef will nicht auf Sie verzichten

    Mit Ihrem Fleiß und den damit verbundenen Leistungen tragen Sie das gesamte Team – so mancher Chef möchte diese Situation nicht aufs Spiel setzen. Statt befördert zu werden, bleiben Sie bei den Aufgaben, die Sie so fleißig erledigen.

  • Ihr Chef fürchtet die Konkurrenz

    Leider gibt es auch diese Art von Vorgesetzten, die besonders gute und fleißige Mitarbeiter bewusst klein halten, um keine Konkurrenz auf die eigene Hierarchieebene zu fördern. Dann könnte schließlich herauskommen, wie wenig Leistung selbst gebracht wird.

Auch Studien haben sich mit dem Thema Fleiß am Arbeitsplatz beschäftigt und dabei ernüchternde Ergebnisse geliefert. Alle kommen zu dem Schluss, dass es für beruflichen Aufstieg wenig bis keinen Einfluss hat, fleißig zu schuften. Vielmehr sind es die Bekanntheit, das Image und die Kontakte, die darüber entscheiden, ob es im Job weiter nach oben geht.

Ihren Fleiß sollten Sie deshalb besser nutzen, um ein Netzwerk aufzubauen und die richtigen Persönlichkeiten im Unternehmen kennenzulernen – für Ihre Karriere verspricht das bessere Möglichkeiten als reiner Arbeitseifer.

So zeigen Sie mehr Fleiß im Job

Fleiß Bedeutung fleißig Job Karriere ErfolgAuch wenn Fleiß im Beruf nicht so wichtig ist, wie oftmals angenommen wird, so sollten Sie natürlich trotzdem mit Engagement und Leistungsbereitschaft punkten. Einen Ruf als wichtigen Mitarbeiter bekommen Sie nicht durchs Nichtstun. Deshalb ein paar einfache Tipps, mit denen Sie mehr Fleiß im Job zeigen können:

  • Melden Sie sich freiwillig Ihr Chef hat eine Aufgabe zu vergeben und alle schauen möglichst auf den Boden oder versuchen unsichtbar zu sein? Das ist Ihre Chance, um fleißig zu sein und dafür zu sorgen, dass der Chef es auch mitbekommt.
  • Übernehmen Sie Projekte Die Projektarbeit im Job ist eine gute Möglichkeit, um fleißig zu sein und ein bisschen mehr zu leisten, als die Kollegen. Noch besser ist es, wenn Sie selbst Projektideen vorschlagen und diese anschließend umsetzen.
  • Machen Sie auch mal Überstunden Fleiß bedeutet nicht, dass Sie rund um die Uhr arbeiten und keine Freizeit oder Erholung mehr kennen. Doch hin und wieder Überstunden machen, um Ihre Leistungsbereitschaft zu unterstreichen, kann durchaus eine Option sein.

Wenn Fleiß zum Standard wird

Ein häufiges Problem fleißiger Mitarbeiter ist zudem die Erwartungshaltung. Was anfangs noch als fleißiges Arbeiten anerkannt wird, entwickelt sich mit der Zeit zum Standard – und an dem werden Sie dann gemessen. Durch Ihren Fleiß schrauben Sie die Erwartungen, denen Sie sich gegenüber sehen, in die Höhe.

Außerdem leiden fleißige Mitarbeiter oft darunter, dass sie mehr erledigen müssen, als andere Kollegen. Motto: Du bist so schnell und gut, dann kannst du auch noch was übernehmen. Statt Belohnung und Dank für gute Arbeit gibt es noch einen Berg weiterer Aufgaben, um die Sie sich kümmern sollen.

[Bildnachweis: Pressmaster by Shutterstock.com]
27. September 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!