Schlechten Tag gehabt? Hier die guten Seiten

Manche Tagen sollten einfach so schnell wie möglich vorbei gehen. Auf der Arbeit hatte man Stress mit dem Chef, die Aufgaben wollten einfach kein Ende nehmen, der Feierabend hat sich um eine gute Stunde nach hinten verschoben, für die Freunde blieb auch keine Zeit mehr, der Partner war nicht gut auf die eigene Verspätung zu sprechen, weil deshalb der gemeinsame Abend ausfallen muss und auch sonst war es einfach ein Tag zum vergessen. Die traurige Wahrheit ist: Schlechte Tage kommen vor – und werden dies immer tun, denn sie lassen sich nicht vermeiden. Neben dem Stress und der Frustration können sie auch einige gute Seiten haben, denn man kein einiges aus ihnen lernen…

Schlechten Tag gehabt? Hier die guten Seiten

Schlechte Tage sind auch eine Frage der Einstellung

Läuft an einem Tag wirklich alles schief, schießt der eigene Gemütszustand schnell über ein simples Ich bin genervt hinaus. Während man einige Rückschläge pro Tag relativ gut verkraften kann, ist bei den meisten irgendwann eine Grenze überschritten. Ist dieser Punkt einmal erreicht, ist der Frust so groß, dass man am liebsten alles stehen und liegen lassen würde, dazu noch zwei Wochen Urlaub nehmen und sich von dem schlechten Tag erholen möchte.

Niemand ist vor einem solchen Tag sicher und manchmal scheint sich das Universum gegen einen verschworen zu haben. Wie jeder einzelne darauf reagiert, hängt sowohl von der Persönlichkeit als auch von der Einstellung ab. Die einen lassen sich nicht unterkriegen, kämpfen sich durch und schaffen es, auch an solch einem Tag, ihr Bestes zu geben. Bei manch anderem scheitert es hingegen an der Einstellung, man ergibt sich in sein Schicksal, versinkt in Selbstmitleid und macht so meist alles nur noch schlimmer.

Die richtige Einstellung kann entscheidend sein, ob man an einem schlechten Tag aufgibt, von früh bis spät frustriert und mit schlechter Laune durch die Gegend läuft – oder ob man an einem wirklich schlechten Tag die guten Seiten findet, die es tatsächlich gibt, auch wenn es auf Anhieb schwer fällt, diese zu sehen.

Jeder schlechte Tag hat auch seine guten Seiten

Es geht nicht darum, schlechte Tage zu verhindern. Dies ist ohnehin nahezu unmöglich, man hat schlichtweg zu wenig Einfluss darauf. Nur in seltenen Fällen trägt man selbst die Schuld daran, dass ein Tag im Eimer ist. Man kann nichts dafür, dass man eine Stunde im Stau steht oder dass der Kunde fünf Minuten vor Feierabend noch mit einem besonders aufwendigen Wunsch ankommt, von dem er vorher noch nie gesprochen hat, der aber unbedingt noch umgesetzt werden muss. Diese Unvorhersehbarkeit macht es umso wichtiger, wie Sie mit einem schlechten Tag umgehen – es kann schließlich jederzeit einer kommen.

Diese guten Seiten hat ein schlechter Tag:

  1. Sie haben etwas daraus gelernt

    Lektionen sind nicht immer angenehm, so ist es auch mit schlechten Tagen. Vor der Erkenntnis steht in der Regel ein großer Frust, doch können Sie in Zukunft davon profitieren. Vielleicht haben Sie gelernt, dass Sie mehr Zeit einplanen, bei Kunden frühzeitig nachfragen oder sich Ihre Aufgaben besser einteilen müssen. Auch über andere können Sie an solchen Tagen besonders viel lernen, wenn Sie deren Verhalten und Reaktionen beobachten.

  2. Sie sollten daraus Motivation ziehen

    Genau die Tage, an denen alles anders läuft als geplant, sollten die nötige Motivation liefern, um es noch härter zu versuchen und gleichzeitig aus den Fehlern und Problemen zu lernen, was falsch gelaufen ist. Aufgeben kann jeder und es ist die einfachste Lösung. Zeigen Sie, dass Sie stärker sind und nach einigen Rückschlägen erst zur Höchstform auflaufen.

  3. Sie können die guten Tage mehr genießen

    Wenn immer alles gut läuft, wird es schnell zur Gewohnheit und man verlernt, die wirklich schönen Tage zu genießen. Vielen fällt es schwer, dies zu akzeptieren – gerade an einem Tag, an dem nichts klappen will – doch nur durch schlechte Tage kann man lernen, wirklich glücklich zu sein. Das klingt sehr philosophisch, ist jedoch eine sehr wichtige Erkenntnis, um einen miesen Tag hinter sich lassen zu können.

  4. Sie haben etwas, für das Sie dankbar sein können

    An schlechten Tagen neigt jeder dazu, nur noch das Negative zu sehen und unbewusst alles andere auszublenden. Damit verzerrt man die Tatsachen, denn selbst an einem Tag, den man möglichst schnell hinter sich lassen möchte, hat jeder etwas, für das er Dankbarkeit empfinden sollte. Freunde, Familie, Gesundheit, der Job, die Wohnung… Wer sich daran erinnert, wofür er dankbar sein sollte, empfindet viele schlechte Tage meist weit weniger schlimm.

Diese Artikel finden andere Leser interessant:

Ein schlechter Tag muss auch nicht immer endgültig sein. Wie Sie es schaffen, das beste aus der Situation zu machen und den Tag zu retten, erfahren Sie hier:

[Bildnachweis: Mila May by Shutterstock.com]
25. August 2017 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!