Anzeige
Anzeige

Schwarz-Weiß-Denken: Denken Sie noch digital?


Beantworten Sie doch bitte die folgende Frage ganz spontan: Was ist das Gegenteil von Schwarz? Die meisten Menschen antworten an dieser Stelle spontan „Weiß!“ Das ist nicht ganz falsch, aber auch nicht richtig. Richtig wäre: Das Gegenteil von Schwarz ist Nicht-Schwarz. Ein Mathematiker hätte dies vermutlich sofort gewusst, denn ihm ist die Funktion des „not“ beziehungsweise „nicht“ natürlich bekannt…


Schwarz-Weiß-Denken: Denken Sie noch digital?

Anzeige

Einfach erklärrt: Was ist Schwarz-Weiß-Denken?

Schwarz-Weiß-Denken (auch: „Dichotomes Denken“ oder „Alles-Oder-Nichts-Denken“) ist ein Denkform in zwei extremen Kategorien. Es gibt nur zwei gegensätzliche Pole – Schwarz oder Weiß – ohne Zwischenstufen. Kein Grau, keine Mitte, keinen Durchschnitt. In der Psychologie wird dies auch „Dichotomie“ genannt.

Typische Formen des Schwarz-Weiß-Denkens sind:

  • Richtig oder falsch
  • Gut oder schlecht
  • Gewinner oder Verlierer
  • Sieger oder Versager
  • Schlau oder dumm
  • Erfolg oder Misserfolg
  • Dick oder dünn
  • Schön oder hässlich
  • Jung oder alt
  • Wertvoll oder wertlos
  • Mann oder Memme
  • Immer oder nie
  • Alles oder Nichts

Vergessen werden bei diesem binären Denken jedoch die zahlreichen Graustufen, die das Leben bietet. Die Realität kennt in den allermeisten Fällen viele Abstufungen, Zwischentöne und irgendwas zwischen 0 und 100 Prozent. Unser Gehirn neigt aber leider zu Extremismus, Schubladendenken und simplen Kategorien. Doch leider schadet uns das Schwarz-Weiß-Denken nicht nur geistig. Es kann sogar krank und depressiv machen.

Schwarz-Weiß-Denken Beispiel: Das halbleere Glas

Das Glas ist eben nicht nur halbleer oder halbvoll. Es gibt noch mehr Perspektiven!

Reframing Beispiel Glas halb voll leer 10 Perspektiven

Anzeige

Schwarz-Weiß-Denken: Bedeutung und Ursprung

Zurück zur Eingangsfrage: „Was ist das Gegenteil von Schwarz?“ – Bei einer anderen Farbe wäre Ihnen die richtige Antwort sicher leichter gefallen: „Was ist das Gegenteil von Blau?“ Eben… Das kann Rot sein, Grün ginge aber auch. Gelb ebenso. Oder Magenta, Mint, Lila und Schwarz und Weiß sowieso. Im Grunde ist es jede Farbe und alle Farben zusammen – nur eben nicht Blau.

Auch das ist ein schönes Beispiel dafür, wie sehr wir manchmal in Schwarz-Weiß-Kategorien denken: Wir haben, sagen wir, ein weißes Problem und suchen nach einer schwarzen Lösung. Doch das ist ziemlich digital gedacht – Null oder Eins?! Die Lösung könnte ebenso blau, grün, gelb oder rot sein. Metaphorisch gesprochen.

Schwarz-Weiß-Denken Ursachen Ursprung Bedeutung Beispiel und Test Perspektive Zahl Unterschied 69 Grafik

Anzeige

Schwarz-Weiß-Denken Beispiel und Test

Jetzt werden Sie vielleicht sagen: „Ich denke doch gar nicht in solchen Schwarz-Weiß-Kategorien!“ Kann sein. Das wäre natürlich vorbildlich. Aber dürfen wir Sie dann zumindest provokant fragen:

  • Wie bunt ist Ihre Vorstellungskraft wirklich?
  • Was ist zum Beispiel mit dem Denken in Extremen?
  • Und geben Sie sich mit dem Naheliegenden zufrieden?
  • Wie reagieren Sie auf Widerspruch?
  • Oder gar auf eine Sichtweise, die Ihre Denkschublade kräftig durchwühlt?

Sagen Sie erst einmal: „Spannend, so hab ich das noch gar nicht gesehen! Danke für diesen Perspektivwechsel!“ Oder reagieren Sie trotzig? „Das sehe ich aber anders!“

Viele Meinungsäußerungen im Internet funktionieren genau nach diesem Schema: Keiner redet mit dem anderen, jeder will nur Recht bekommen und seine (vorgefertigte) Meinung behalten. Bloß keinen neuen Gedanken zulassen. Und Kritik an einer Kritik kommt einer Gotteslästerung gleich…

Anzeige
Gehaltscoaching Angebot Online-KursKeine Lust auf unfaires Gehalt?
Dann melde dich JETZT an – zum Gratis-Webinar!
✅ Bekomme endlich, was du verdienst!
✅ Setze Deinen Gehaltswunsch selbstsicher durch.
✅ Entkräfte souverän jeden Einwand des Chefs.
✅ Verkaufe Dich nie wieder unter Wert!
(Dauer: 60+ Minuten, alles 100% kostenlos.) Gleich Platz sichern!

Schwarz-Weiß-Denken Ursachen

Oft liegt das Problem an zwei Ursachen:

Falsche Vorstellung

Eine falsche Vorstellung darüber, was eine Diskussion ist. Für die meisten ist es doch nur eine Art intellektuelles Armdrücken, bei dem es nur Gewinner und Verlierer gibt. Und immer dann, wenn ihnen die Argumente ausgehen, sehen sie nur noch einen Gesichtsverlust und gehen in die Vorwärtsverteidigung, werden persönlich und versuchen für sich noch irgendwie einen Sieg zu realisieren. Fatal! Im Grunde bietet die Diskussion ja die Chance, mittels Argumenten, die eigene Sicht zu falsifizieren (zu „challengen“ würde der Angelsachse sagen) und so seinen Horizont zu erweitern. Leider sieht man aber nur selten, dass irgendeiner mal schreibt: „Danke für diese Sicht, die kannte ich noch nicht.“

Fehlende Offenheit

Eine fehlende Offenheit seine Meinung zu korrigieren. Viele schreiben zwar Kommentare mit ihrer Meinung, aber meist nur, um der Welt ihre Sichtweise mitzuteilen. Wer darauf eingeht, oder gar die Kritik kritisiert, wird sofort angegriffen. Meinung ist aber eben nur das: Meinung – nicht Wahrheit oder der Weisheit letzter Schluss. Genau darin liegt aber die Chance: Wir können uns austauschen, hinterfragen, gegenseitig korrigieren. Kritik ist nicht automatisch korrekt oder wertvoll. Mancher urteilt auch vorschnell oder erliegt einem Fehlurteil. Schaut man sich dann die Diskussionen dazu an, merkt man schnell, dass es nur ums Rechthabern geht, nicht um ergebnisoffene Dialoge.

Man könnte es also auch anders sehen: Womöglich ist der Widerspruch am Ende gar keiner, sondern einfach nur nicht schwarz.

Negative Folgen von Schwarz-Weiß-Denken

So schlimm ist Schwarz-Weiß-Denken doch auch nicht… Eine verbreitete, aber falsche Einstellung. Tatsächlich hat die Denkweise in Extremen einige große Nachteile und macht Ihnen in gleich mehreren Bereichen das Leben schwer.

  • Mangelnder Erfolg
    Schwarz-Weiß-Denken kann sich direkt auf Ihre Erfolgschancen auswirken. Sobald sich ein Problem auftut, sehen Sie darin ein endgültiges Hindernis. Lösungen finden? Unmöglich, wenn Sie nur in zwei Kategorien denken. Also geben Sie frustriert auf, weil Sie überzeugt sind, dass es nicht klappen kann. Das Ergebnis: Ihr Erfolg bleibt aus, weil Sie erst gar nicht versuchen, bis ans Ziel zu kommen.
  • Verzerrte Wahrnehmung
    Wer nur in zwei Bereichen denkt, liegt mit seiner Wahrnehmung nahezu immer falsch. Weder Menschen noch Situationen lassen sich in ein solch binäres Weltbild pressen. Somit ordnen Sie zwangsläufig alles falsch ein und entwickeln durch die verzerrte Wahrnehmung eine ebenso verzerrte Einstellung zu den Dingen.
  • Falsches Selbstbild
    Auch das Selbstbild leidet massiv unter dem Schwarz-Weiß-Fernsehen im Kopf. Letzlich bleibt nur eine von zwei Optionen: Entweder ruinieren Sie Ihr eigenes Selbstbewusstsein, neigen zu massiver Selbstkritik und sehen sich selbst als schlechten Menschen ohne Können – oder Sie sehen keine eigenen Fehler, leiden unter maßloser Selbstüberschätzung und sind für die Meinungen anderer taub.
  • Ständige Verallgemeinerungen
    Immer oder nie, alle oder keiner. Schwarz-Weiß-Denken heißt Gedanken in Verallgemeinerungen. Mit dieser Generalisierung kommen Probleme. Sie können individuelle Situationen gar nicht mehr erkennen und als solche bewerten. Aus einem einzelnen Verhalten wird sofort ein „Jedes Mal machst du…“
  • Schwierige Beziehungen
    Zwischenmenschliche Beziehungen sind sehr schwierig, wenn ein Beteiligter schwarz-weiß denkt. Denn auch andere Menschen werden Opfer der Kategorisierung. So werden andere schnell abgestempelt. Andersherum sind die meisten schnell genervt von Verallgemeinerungen und wollen nicht in eine Schublade gesteckt werden. Die Folge sind häufige Konflikte.
  • Wachsende Unzufriedenheit
    Gedanken und Gefühle sind eng verknüpft. So führt Schwarz-Weiß-Denken zu großer Unzufriedenheit. Geht etwas schief, gehen Sie gleich davon aus, dass Sie nie etwas schaffen können. Werden Sie von jemandem enttäuscht, übertragen Sie dies auf die ganze Menschheit. So ist es fast unmöglich, glücklich und zufrieden zu sein.

3 Tipps gegen Schwarz-Weiß-Denken

Eine solche Denkhaltung hat sich oft über einen langen Zeitraum etabliert. Deshalb ist sie schwer loszuwerden. Umso wichtiger, dass Sie sich damit beschäftigen und aktiv werden. Diese Tipps helfen dabei:

  • Akzeptieren Sie Ihre Denkfehler
    Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Reden Sie es nicht schön und ignorieren Sie es nicht. Wenn Sie häufig in Extremen denken, müssen Sie diesen Denkfehler akzeptieren und dazu stehen. Nur mit der Erkenntnis können Sie wirklich etwas daran ändern. Solange Sie sich selbst einreden, dass es in Ordnung ist, werden Sie in alte Denkmuster zurückfallen.
  • Verändern Sie Ihre Sprache
    Ein guter Weg zur Änderung der Gedanken ist die Anpassung der Sprache. Verzichten Sie auf verallgemeinernde und endgültige Begriffe. Sprechen Sie nicht von immer, jedes Mal, nie oder dauerhaft. Der Sprachgebrauch spiegelt Ihre Denkweise wieder. Dem Schwarz-Weiß-Denken entkommen Sie leichter, wenn Sie es bereits aus der Kommunikation verbannen.
  • Gehen Sie ins Detail
    Effektiv gegen binäres Denken ist die Suche nach Details und möglichst vielen Informationen. Hinterfragen Sie immer weiter, bleiben Sie kritisch und geben Sie sich nicht mit einem oberflächlichen Eindruck zufrieden. Je mehr Sie über eine Person oder Sache erfahren, desto klarer wird, dass diese eben nicht schwarz oder weiß ist – sondern viele Facetten in unterschiedlichen Farben hat.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Nichts verpassen: Unser kostenloser Newsletter für dich!
Gleich unseren Newsletter sichern – mit wertvollen Impulsen, exklusiven Deals für bis zu 30% Rabatt + Bonus-Videos: In 5 Tagen zur perfekten Bewerbung. Alles 100% gratis!
Success message

Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du in den nächsten 5 Tagen täglich eine neue Folge unseres exklusiven Video-Kurses zur Bewerbung, danach den Newsletter mit wertvollen Karrierehacks und Hinweisen zu erklusiven Deals und Rabatten für dich. Du kannst die Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu findest du am Ende jeder Mail einen Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und dient nur zur Personalisierung. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Versand und eine Auswertung des Leseverhaltens werden über ActiveCampaign, USA verarbeitet. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiter zur Startseite