Studenten-WG: Die besten Tipps zur Studentenbude
Mehr als jeder dritte Student (37 Prozent) wohnt heute in einer Studenten-WG. Damit ist diese Art zu wohnen die beliebteste unter Studierenden. Danach folgen "Hotel Mama" (30 Prozent), eine eigene Wohnung (24 Prozent) und das Studentenwohnheim (9 Prozent). Die Vorteile liegen ja auch auf der Hand: Es ist geselliger mit anderen Kommilitonen zusammen zu wohnen und in der Regel bis zu 35 Prozent billiger als in der eigenen Bude. Den meisten Studenten ist das bekannt. Und so wird es zunehmend schwer eine gute WG zu finden oder zu gründen. Allein in München kommen inzwischen rund 100 Bewerber auf ein WG-Zimmer. Die besten Tipps, wie es mit Ihrer Studenten-WG dennoch klappt...

Studenten-WG: Wie findet man ein WG-Zimmer?

Der Wohnungsmarkt ist gerade in Studentenstädten hart umkämpft. Zwar ist hier naturgemäß auch das Angebot an Studenten-WGs besonders hoch, doch durch die unüberschaubare Menge der Konkurrenz gleicht die erfolgreiche Suche einer Mammutaufgabe. Somit kann jedes freie WG-Zimmer eine zusätzliche Möglichkeit sein, die langersehnte Wohnmöglichkeit zu finden. Dazu stehen Studenten zahlreiche Optionen zur Verfügung. Die gängigsten darunter sind:

  • Internet-Portale (44,7 Prozent)
  • Freunde oder Bekannte (30,8 Prozent)
  • Zeitschriften oder Stadt-Magazine (10 Prozent)
  • Schwarzes Brett an der Uni (5,8 Prozent)
  • Social Networks (3,6 Prozent)
  • Studentenwerk (3,3 Prozent)
  • Abreißzettel (2,2 Prozent)
  • Genossenschaft (1,3 Prozent)
  • Makler (0,5 Prozent)
  • Oder sie gründen selber eine neue WG (3,9 Prozent)

Studenten-WG: Checkliste für die Wahl der richtigen WG

racorn/shutterstock.comIm besten Fall rechnen Sie damit, Ihre gesamte Studienzeit, also normalerweise zwischen drei und fünf Jahren, in der Wohngemeinschaft zu bleiben. Da sollten Sie sich von Anfang an sicher sein, dass es Ihnen in Ihrer künftigen Wohnung gefallen wird. Eines der häufigsten Probleme bei der Suche nach einer Studenten-WG sind unrealistisch hohe Erwartungen.

Natürlich wünscht sich jeder eine Traum-WG, in der er mit tollen Menschen zusammen wohnt, die fast nichts kostet und auch sonst zahlreiche Annehmlichkeiten bietet. Solche WGs mag es tatsächlich geben, aber selten. In der Regel werden Studenten ihre Erwartungen bei der WG-Suche der Realität anpassen und Kompromisse eingehen müssen.

Diese Checkliste kann Ihnen dabei helfen:

[ ] Liegt die WG günstig zur Uni?
[ ] Ist das eigene Zimmer groß genug?
[ ] Sind Küche und Bad sauber?
[ ] Gibt es Waschmaschine, Trockner oder Spülmaschine?
[ ] Gibt es WLAN?
[ ] Wirken die Mitbewohner gepflegt?
[ ] Sind mir die Menschen sympathisch?
[ ] Wie oft wechseln die Mitbewohner?
[ ] Bin ich Untermieter oder Mieter?
[ ] Wie hoch sind die Nebenkosten?
[ ] Muss ich Abstand bezahlen?
[ ] Wie sehen die WG-Regeln aus?
[ ] Was wird von mir sonst erwartet?
[ ] Wie hoch ist die Miete?

Studenten-WG: Eine Frage des Geldes

Insbesondere der letzte Punkt der Checkliste ist für viele Studenten ein entscheidendes Kriterium. Denn egal wie schön das Zimmer oder wie nett die Mitbewohner: Wenn die finanziellen Mittel nicht ausreichen, muss weiter gesucht werden. Auch hier kommt vielen Studenten die große Konkurrenz in die Quere. Soll heißen: Die enorme Nachfrage nach Wohnraum für Studenten treibt auch die Preise in die Höhe, so dass dieser für einige Studenten unerschwinglich wird. Das zeigt auch die Steigerung der Mietpreise in den letzten Jahren.

Stadt Mietpreis (2014) - Warmmiete Mietpreissteigerung (2012-2014)
Berlin 378 Euro 10,5 Prozent
Dresden 363 Euro 10,3 Prozent
Hannover 367 Euro 9,6 Prozent
München 662 Euro 9,1 Prozent
Bielefeld 344 Euro 8,9 Prozent
Leipzig 295 Euro 8,5 Prozent
Stuttgart 531 Euro 7,9 Prozent
Bremen 347 Euro 7,4 Prozent
Köln 454 Euro 6,8 Prozent
Münster 412 Euro 6,7 Prozent

So überzeugen Sie potenzielle Mitbewohner

StockLite/shutterstock.comWenn Sie sich auf die Herausforderung einlassen und sich auf die Suche nach einer Studenten-WG begeben, müssen sich auf die verschiedensten Auswahlverfahren gefasst machen. So erwarten Sie Fragebögen mit teils skurrilen Fragen, möglicherweise werden Nachweise Ihrer Trinkfestigkeit verlangt oder Sie müssen dem bestehenden WG-Gremium Ihre Koch- und Putzkünste vorführen.

Dies bringt natürlich Spaß für alle Beteiligten, dient aber auch der Auswahl des zukünftigen Mitbewohners. Soll heißen: Geben Sie hier bereits den Spielverderber, sinken Ihre Chancen auf die WG drastisch. Lassen Sie sich daher auf den Spaß ein, bereiten Sie sich aber trotzdem gründlich vor. Die wichtigsten Punkte, um Ihre potenziellen Mitbewohner zu überzeugen, sind...

  • ... Ihre Persönlichkeit und Ihr Verhalten im Gespräch.
  • ... Ihre Interessen und Freizeitaktivitäten.
  • ... Ihr Studienfach und Ihre Pläne für das Studium.
  • ... die Dauer Ihres Aufenthalts in der Stadt.

Kurz gesagt: Es geht darum, Ihre Person optimal in Szene zu setzen und dabei mit offenen Karten zu spielen - eine Wohngemeinschaft auf Lügen aufzubauen kann nicht gut gehen.

Studenten-WG: Warum nicht selbst gründen?

Nach vielen gescheiterten Versuchen, eine passende Studenten-WG zu finden, spielen viele mit dem Gedanken, selbst eine neue WG zu eröffnen und damit die lästige Suche zu umgehen. Das ist jedoch viel leichter gesagt als getan. Denn ein solches Unterfangen erfordert eine Menge Planung und eine gründliche Vorbereitung. So müssen beispielsweise...

  • ...die Mitbewohner gründlich ausgewählt werden. Schließlich lebt man mit denen eine Weile zusammen, teilt Kosten, kocht und putzt zusammen. Die Zusammensetzung muss zudem harmonieren. Sie wollen ja eine entspannte und freundschaftliche Atmosphäre und kein verkrampftes Anschweigen im Flur.
  • ... geeignete Vermieter gefunden und ein passender Mietvertrag ausgehandelt werden: Gibt es einen Hauptmieter? Wer sind dann die Untermieter? Oder sind alle Hauptmieter - und welche Rechte und Pflichten ergeben sich daraus bei einem Bewohnerwechsel? Wie sind die Nebenkosten geregelt? Was passiert mit der Kaution, wenn einer auszieht?
  • ... gemeinsame Regeln verbindlich festgelegt werden: Das betrifft sowohl die Miete als auch Putzpläne oder Regeln für Partys, Gäste oder Über-Nacht-Besuch. Andernfalls droht später Streit.

Studenten-WG: Diese Todsünden kosten Sie das Zimmer

Hat man endlich eine passende Studenten-WG gefunden, sind viele am Ziel ihrer Träume. Doch Vorsicht! Natürlich kann man es sich mit seinen Mitbewohnern auch verscherzen - und zwar gewaltig. Wer die folgenden Sünden begeht, muss damit rechnen, dass ihn die Mitbewohner bald wieder vor die Tür setzen oder rausekeln:

  • Rauchen in der WG (17,2 Prozent)
  • Rücksichtslosigkeit (16,4 Prozent)
  • Zu viel Dreck machen (15 Prozent)
  • Ungefragt Zimmer untervermieten (9,7 Prozent)
  • Sachen klauen (8,9 Prozent)
  • Nicht abspülen (7,8 Prozent)
  • Immer Party machen wollen (7,8 Prozent)
  • Nicht an Regeln halten (5 Prozent)
  • Essen aus Kühlschrank klauen (3,1 Prozent)
[Bildnachweis racorn, StockLite by Shutterstock.com]