Arbeitnehmerüberlassung: Tipps für Arbeitnehmer

Der Begriff Arbeitnehmerüberlassung löst bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern unterschiedliche und widersprüchliche Gefühle und Reaktionen aus. Während die einen fast reflexartig „Ausbeutung!“ rufen, berichten andere von einer erfüllenden und abwechslungsreichen Aufgabe. Dass es in der Arbeitnehmerüberlassung schwarze Schafe gibt, ist unbestritten. Zur vollen Wahrheit gehört aber ebenfalls, dass sich durch die Arbeitnehmerüberlassung Chancen für Arbeitnehmer auftun. Was Sie dazu wissen sollten und wie Sie für sich das Beste aus dieser Arbeitsform herausholen…

Arbeitnehmerüberlassung: Tipps für Arbeitnehmer

Anzeige

Definition: Was ist eine Arbeitnehmerüberlassung?

Die Bundesagentur für Arbeit definiert Arbeitnehmerüberlassung – abgekürzt: ANÜ – folgendermaßen:

Zeitarbeit, Leiharbeit oder Arbeitnehmerüberlassung bedeutet, dass ein Arbeitnehmer von einem Arbeitgeber einem Dritten gegen Entgelt und für eine begrenzte Zeit überlassen wird. Der Arbeitgeber wird dabei zum Verleiher, der Dritte zum Entleiher.

Damit sind auch bereits die wichtigsten Synonyme genannt: Die Arbeitnehmerüberlassung ist außerdem als Mitarbeiterüberlassung, Personalleasing oder Temporärarbeit bekannt. Für den Arbeitnehmer, der zum Leiharbeitnehmer wird, gilt ein befristeter Arbeitvertrag.

Da er nur auf begrenzte Zeit ausgeliehen wird, ist häufig von Zeitarbeit beziehungsweise Zeitarbeitern die Rede. Der Arbeitsagentur zufolge werden in einer Arbeitnehmerüberlassung meist einfache Arbeiten ausgeführt, jeder zweite Leiharbeitnehmer ist als Hilfsarbeiter tätig.

Prinzipiell sind jedoch alle Qualifikationsstufen und Branchen in der Arbeitnehmerüberlassung verbreitet: Letztlich arbeitet ein Interim Manager in einer ganz ähnlichen Situation wie ein Leiharbeitnehmer.

Nämlich für eine befristete Zeit hilft er im Unternehmen aus, vermittelt wird er an den Entleiher über spezielle Provider für Interim Management oder aber eben große Zeitarbeitsfirmen, die sämtliche Qualifikationsniveaus und Branchen abdecken.

So gesehen sind Arbeitnehmerüberlassungen also auch für Ingenieure und andere Akademiker durchaus interessant.

Zu den Branchen, die besonders häufig auf Arbeitnehmerüberlassung zurückgreifen, gehört die Metall- und Elektrobranche. Immerhin ein Drittel aller Leiharbeitnehmer ist hier tätig. Ein gutes Viertel arbeitet in den Bereichen Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit.

Damit ein Unternehmen eine Arbeitnehmerüberlassung beantragen, also als Verleiher tätig werden kann, muss eine Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis vorliegen. Diese ist zunächst auf ein Jahr befristet und kann entfristet werden, wenn der Verleiher drei aufeinanderfolgende Jahre tätig war.

Welche Rechte gelten für Arbeitnehmer?

Arbeitnehmerüberlassung RechteHartnäckig halten sich einige Vorurteile, beispielsweise, dass Mitarbeiter in der Arbeitnehmerüberlassung schlechter gestellt sind, als die festangestellten Kollegen. Rein rechtlich ist diese Annahme jedoch falsch.

Diese Befürchtungen stammen aus der Anfangszeit des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG), das in den siebziger Jahren verabschiedet wurde. Seit seiner Einführung wurde es immer wieder überarbeitet.

Beispielsweise hat es eine Anpassung an den gesetzlichen Mindestlohn gegeben, um Leiharbeiter und festangestellte Mitarbeiter arbeitsrechtlich gleichzustellen.

Auch gelten in der Arbeitnehmerüberlassung die gleichen Rechte im Blick auf Kündigungsschutz und Urlaubsanspruch wie für festangestellte Arbeitnehmer.

Zu weiteren Anpassungen gehören:

  • Konkretisierung

    Für eine Arbeitnehmerüberlassung gilt, dass sie ausdrücklich als solche im Vertrag, der zwischen Verleiher und Entleiher zustande kommt, bezeichnet werden muss. Dazu gehört, dass auch die Person des Leiharbeiters explizit im Vertrag aufgeführt wird, so dass die Möglichkeit der sogenannten „Vorratserlaubnis“ weggefallen ist.

  • Höchstüberlassungsdauer

    So darf ein Leiharbeitnehmer nicht mehr als 18 Monate für denselben Kunden (Entleiher) arbeiten, sofern seine Tätigkeit nicht für mehr als drei Monate unterbrochen wurde. Ausnahme: In Tarifverträgen können abweichende Regelungen festgehalten sein. In dem Fall beträgt die Höchstüberlassungsdauer maximal 24 Monate.

  • Equal Pay

    Es gilt der Gleichstellungsgrundsatz für Leiharbeitnehmer. Demnach erhalten sie nach neun Monaten das gleiche Entgelt wie Stammmitarbeiter mit vergleichbaren Tätigkeiten und Qualifikationen im Entleiherunternehmen. Ausnahmen sind nur dann möglich, falls tarifvertragliche Regelungen bereits Lohnaufstockungen nach sechs Wochen ermöglichen. Der Gleichstellungsgrundsatz bezieht sich nicht nur auf das Gehalt, sondern auch auf Sonderzahlungen oder vermögenswirksame Leistungen.

  • Kettenüberlassungen

    Gemäß § 1 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz dürfen Leiharbeitnehmer nicht einfach an andere Unternehmen weiterverliehen werden. Gerade bei Subunternehmen bestand diese Gefahr früher. Eine Arbeitnehmerüberlassung ist nur dann rechtens, wenn zwischen dem Verleiherunternehmen und dem Leiharbeitnehmer eine arbeitsvertragliche Beziehung existiert.

  • Streik

    Leiharbeitnehmer dürfen nicht zum Einsatz kommen, um von Gewerkschaften organisierte Streiks zu brechen. Verstößt der Entleiher gegen das Einsatzgebot, kann dies mit einem Bußgeld in Höhe von 500.000 Euro geahndet werden.

Wenn Sie sich als Leiharbeiter für Ihre Rechte interessieren, werden Sie auf der Seite der Agentur für Arbeit fündig. Informationen finden Sie hier. Unternehmen, die Arbeitskräfte suchen, finden entsprechende Formulare hier.

Anzeige

Vorteile der Arbeitnehmerüberlassung für Unternehmen

Worin liegen konkret die Vorteile für den Entleiher? Im Wesentlichen sind es folgende Aspekte, warum Unternehmen Gebrauch von der Arbeitnehmerüberlassung machen:

  • Vorübergehende Auftragsspitzen

    Unternehmen können durch flexibel einsetzbare Leiharbeiter Produktions- und Arbeitsspitzen abfedern. Fällt in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen mehr Arbeit an, kann diese bewältigt werden, ohne Mitarbeiter einstellen und diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder entlassen zu müssen.

    Das bedeutet einen deutlich geringeren Aufwand für das Unternehmen, da die unangenehme Arbeit gewissermaßen direkt outgesourcet wird. Interessant ist das vor allem für Saisonbetriebe, die im Sommer (Baubranche) oder Winter (Einzelhandel) verstärkte Nachfrage nach Arbeitskräften haben.

  • Vertretung für Mitarbeiter

    Aus den verschiedensten Gründen fallen immer mal wieder Mitarbeiter – durchaus langfristig -aus. Das kann krankheitsbedingt sein, oder aber ein Mitarbeiter geht in Elternzeit oder macht ein Sabbatical. Auch hier gewährleisten Leiharbeitnehmer einen reibungslosen Ablauf.

  • Günstige Alternative

    Oftmals ist eine Arbeitnehmerüberlassung für den Entleiher günstiger, denn insgesamt sind die Kosten kalkulierbar. Hat der Leiharbeiter Urlaub oder wird er krank, entstehen dem Entleiher keinerlei zusätzliche Kosten. Zusätzlich spart er Geld, da die oft mühsame Bewerberauswahl vom Verleiher übernommen wird.

In der Praxis funktioniert dieses Modell für Fachkräfte vielerorts gut. (Hoch-) Qualifizierte Arbeitnehmer können durch einen Job in der Arbeitnehmerüberlassung zahlreiche Unternehmen und Branchen kennenlernen.

Bei ungelernten oder geringer qualifizierten Hilfskräften sieht das Bild jedoch anders aus. Hier gibt es durchaus schwarze Schafe – also schlechte Unternehmen im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung – die ihre Mitarbeiter untertariflich bezahlen und teilweise regelrecht ausbeuten.

Diese Berichte prägen das negative Bild der Arbeitnehmerüberlassung, sind jedoch nicht repräsentativ. Denn auch wenn es schwarze Schafe gibt:

Die Zahl der Leiharbeiter wächst in Deutschland seit Jahren, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln zeigt.

Arbeitnehmerüberlassung Daten

Anzeige

Vor- und Nachteile der ANÜ für den Arbeitnehmer

Für wen ist die Arbeitnehmerüberlassung geeignet? Unbestreitbar gibt es einige Vorteile:

Arbeitnehmerüberlassung Vorteile

  • Einstieg

    Oft sind die Anforderungen an eine Bewerbung in der Arbeitnehmerüberlassung geringer. Das kommt Menschen mit Migrationshintergrund zugute, die sprachliche Hürden überwinden müssen.

  • Berufserfahrung

    Berufseinsteiger leiden oft unter dem sogenannten Permission Paradox: Sie sind (theoretisch) qualifiziert, aber nach ihrer Ausbildung oder Studium gibt ihnen kein Unternehmen die Chance, die Theorie in die Praxis umzusetzen, um Berufserfahrung sammeln zu können. Ähnliches gilt für Arbeitnehmer nach langer Arbeitslosigkeit oder einer Umschulung.

  • Abwechslung

    Selbst als berufserfahrene Fachkraft bietet sich die Arbeitnehmerüberlassung für Sie an, wenn Sie von Ihrem bisherigen Job genug haben und sich nach Abwechslung sehnen. Zwar geben Sie damit einigen Komfort und Sicherheit auf, doch Sie können innerhalb Ihres Fachbereichs neue Erfahrungen sammeln.

  • Orientierung

    Durch die Arbeitnehmerüberlassung haben Arbeitnehmer die Chance, mehrere Unternehmen und Fachbereiche kennenzulernen. So können sie nicht nur ihre Berufserfahrung ausweiten. Sie haben auch die Chance, verschiedene Branchen und Aufgaben auszuprobieren. Gerade wenn Sie nach dem Studium oder der Ausbildung noch nicht so genau wissen, wo Sie hin wollen, kann dieser Start für Sie optimal sein.

  • Sicherheit

    Da Sie beim Verleiher angestellt sind, erhalten Sie weiterhin Ihr Gehalt, Lohnfortzahlung und Urlaub wie gehabt, auch wenn das entleihende Unternehmen keinen Bedarf mehr hat.

Gerade das Sammeln von Berufserfahrung ist in dieser Bandbreite nur in wenigen Unternehmen möglich. Die Nachteile und Risiken sind für die Arbeitnehmergruppen ähnlich. Wer in der Arbeitnehmerüberlassung arbeitet, muss sich auf Folgendes einstellen:

Arbeitnehmerüberlassung Nachteile

  • Team

    In der Arbeitnehmerüberlassung geben Sie üblicherweise ein festes Team und dauerhafte Kollegenstrukturen auf. Stattdessen müssen Sie sich regelmäßig mit neuen Kollegen arrangieren. Selbst bei längeren Projekten, die über sechs oder zwölf Monate gehen, ist mit einer höheren Fluktuationsrate zu rechnen, da die Mehrheit der Arbeitnehmer sich nach einem festen Arbeitsverhältnis sehnt.

  • Wandel

    Sie haben deutlich weniger Planungssicherheit. Als Leiharbeitnehmer sind zwar immer mehrere Wochen in einem Unternehmen tätig, doch innerhalb von drei oder sechs Monaten können Sie in der Arbeitnehmerüberlassung mehrfach das Unternehmen wechseln. Wer nur für ein Projekt von dem Verleiher engagiert wurde, steht nach Beendigung des Projekts möglicherweise ohne Arbeit da. Mit einer permanent drohenden Arbeitslosigkeit kommt nicht jeder Arbeitnehmer klar.

  • Abwechslung

    Arbeiten in der Arbeitnehmerüberlassung erfordert vor allem geistige Flexibilität, denn Sie müssen sich immer wieder auf neue Aufgaben und Prozesse einstellen, denn jedes Unternehmen hat seine eigene Kultur und Prozesse am Start. Ebenso ist eine gehörige Portion an sozialer Kompetenz gefragt.

    Nicht selten kommt es zu Reibereien zwischen der Stammbelegschaft und den Leiharbeitern, weil bestimmte Abläufe seitens des Verleihers nicht korrekt oder umfassend genug kommuniziert wurden. Auch gibt es mitunter Vorbehalte gegenüber den Leiharbeitern hinsichtlich der Qualität der Arbeit: Während angestammte Teams zusehen müssen, wie sie auch zukünftig klarkommen, müssen Leiharbeiter sich diesbezüglich wenig Sorgen machen. Kein Wunder, dass bei manchen folgende Einstellung existiert: Nach mir die Sintflut.

Außerdem müssen Sie sich als Arbeitnehmer jedes Mal auf neue, ungeschriebene Teamregeln einstellen. Ein Gefühl für die Beziehungen und Erwartungen im Unternehmen zu entwickeln, kann Zeit und Energie in Anspruch nehmen. Gleichzeitig entwickeln Sie dadurch jedoch auch wichtige Eigenschaften für die Arbeit im Team und mit Kunden.

Wer als Arbeitnehmer überlegt, ob eine Arbeitnehmerüberlassung für ihn infrage kommt, dem sei erklärt, dass der Interessenverband der deutschen Zeitarbeitsunternehmen IGZ eine Kontakt- und Schlichtungsstelle (KuSS) eingerichtet hat, bei der sich Arbeitnehmer kostenfrei von unabhängigen Fachleuten und Juristen über ihre Rechte beraten lassen können.

Anzeige

Welche Chancen bietet die Arbeitnehmerüberlassung?

Neben der umfassenden Erfahrung und der Abwechslung kann die Arbeitnehmerüberlassung Ihnen als Arbeitnehmer noch weitere Chancen bieten. Allerdings hängt es in weiten Teilen von Ihnen ab, ob Sie die Chancen nutzen.

Der mehr oder weniger regelmäßige Wechsel des Unternehmens bietet Ihnen die Möglichkeit, sich potenzielle Arbeitgeber anzuschauen und sich dort zu positionieren. Bringen Sie im Unternehmen gute Leistungen und bauen Sie entsprechende Beziehungen mit Ihren Kollegen und Vorgesetzten auf, können Sie früher oder später das Thema der Übernahme ansprechen.

Die Voraussetzung: Sie haben das Thema mit Ihrem aktuellen Arbeitgeber – dem Unternehmen der Arbeitnehmerüberlassung – besprochen und kennen die Regelungen und Vorgaben Ihres Arbeitsvertrags.

Gute Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern in der Arbeitnehmerüberlassung die Möglichkeit, zu einem anderen Unternehmen zu wechseln. Damit Sie diese Chance optimal nutzen können, sollten Sie…

  • das Thema rechtzeitig mit Ihrem Arbeitgeber klären.
  • vorsichtig beim aktuellen Unternehmen vorfühlen.
  • eine Grundlage in Form von Beziehungen und Kontakten im Unternehmen schaffen.
  • durch hervorragende Leistungen auf sich aufmerksam machen.

Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung kann es durchaus sein, dass Sie in Unternehmen oder Aufgabenbereichen arbeiten, die Ihnen gar nicht liegen und in denen Sie sich auch nicht wohlfühlen. In diesem Fall können Sie die Befristung der Arbeit als Vorteil sehen und daraus lernen. Denn dann wissen Sie, in welchen Bereichen Sie später keinesfalls arbeiten wollen.

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]
Anzeige
17. September 2020 Anja Rassek Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der WWU in Münster. Sie arbeitete beim Bürgerfunk und einem Verlag. Hier widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite