Bewerbungsbrief: Aufbau, Inhalt, Beispiele, Vorlagen

Einen professionellen Bewerbungsbrief zu formulieren, fällt nicht wenigen Bewerbern ziemlich schwer. Das fängt bei Aufbau und Struktur an und geht mit Inhalt und Formulierungen weiter. Tatsächlich verbirgt sich hinter dem Bewerbungsbrief nicht anderes als ein klassisches Anschreiben oder Bewerbungsschreiben. Und das ist – zum Glück – keine Raketenwissenschaft. Wir zeigen Ihnen hier wie Sie einen überzeugenden Bewerbungsbrief erstellen, welche Bestandteile dieser hat und wie Sie diesen schreiben – inklusive kostenlosen Beispielen, Mustern und Vorlagen…

Bewerbungsbrief: Aufbau, Inhalt, Beispiele, Vorlagen

Bewerbungsbrief schreiben: Tipps für Aufbau und Struktur

Grundsätzlich geht es im Bewerbungsbrief um Ihre Persönlichkeit und Motivation. Sie sollten darin nicht einfach Ihren bisherigen Werdegang wiederholen – der steht ja schon im tabellarischen Lebenslauf.

Vielmehr möchten Personaler an der Stelle lesen, warum Sie sich bei diesem Unternehmen bewerben, was Ihre Motivation für diese Stelle ist, wie Sie arbeiten und welche besonderen Qualifikationen oder Erfahrungen Sie einzigartig und besonders wertvoll für diese Position machen.

Dafür haben Sie – zugegeben – nicht viel Platz. So ein Bewerbungsbrief sollte nicht länger als eine DIN A4 Seite sein. Sie müssen sich also auf das Wesentliche konzentrieren und ebenso präzise wie kompakt formulieren.

Entsprechend empfehlen wir für den Bewerbungsbrief folgenden 9-stufigen Aufbau (siehe Muster):

Bewerbungsbrief Aufbau Struktur Beispiel Muster Inhalt

Dabei sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit vor allem den vier Hauptelementen widmen. Sie bilden den Kern jedes professionellen Bewerbungsbriefs:

  1. Einleitung

    Schon im Einstieg beziehungsweise dem Einleitungssatz geht es darum, Neugier auf Sie zu wecken. Idealerweise beginnt Ihr Bewerbungsbrief mit einem Knall, Ihrer Motivation (für die Stelle), Ihrem stärksten Argument und einem besonders originellen Satz.

    Lassen Sie dabei unbedingt einfließen, dass Sie Ihre Hausaufgaben gemacht und sich mit dem Unternehmen, seinen Produkten, seiner Kultur und dem Job beschäftigt haben. Zum Beispiel indem Sie ein paar aktuelle Zahlen zitieren oder auf ein kürzlich publiziertes Interview des CEO oder das neueste Produkt eingehen. Wie gesagt: kurz! Mehr als drei bis vier Zeilen haben Sie dafür nicht.

    Auf keinen Fall sollten Sie mit „hiermit bewerbe ich mich auf Ihre Stelle als…“ einsteigen. Das ist langweilig und abgenutzt. Überzeugender sind Einstiegsätze, die Selbstbewusstsein erkennen lassen, aber auch starke Argumente. Zum Beispiel so:

    ich bin davon überzeugt, Ihr hervorragendes Team schon bald verstärken zu können. Deshalb möchte ich Ihnen gleich zu Beginn drei Gründe nennen, warum Sie von mir als neuem Mitarbeiter profitieren werden: 1. … 2. … 3. …

  2. Hauptteil

    Dieser Abschnitt dient in erster Linie dem Eigenmarketing und der Darstellung Ihrer sozialen Kompetenzen (den sogenannten Soft Skills).

    Neugier und Interesse sind bereits geweckt. Jetzt müssen Sie liefern: Schreiben Sie hier im Bewerbungsbrief welche Stärken, Erfahrungen oder Erfolge Sie mitbringen. Wichtig ist, dass Sie nicht ALLES aufzählen, was Sie können, sondern nur auswählen, was zum Job passt und für diesen auch relevant ist. Erwähnen Sie nur das, was Sie zum idealen Kandidaten macht. Nicht Masse, sondern Klasse zählt!

  3. Unternehmensbezug

    In diesem Abschnitt stellen Sie einen Bezug zum Arbeitgeber in spe her. Also zum Beispiel, warum Sie Ihr bisheriger Werdegang natürlich (!) hierher geführt hat und es nur eine natürliche Entwicklung darstellt, wenn Sie künftig hier arbeiten.

    Diesen Teil im Bewerbungsbrief können Sie mit dem zweiten verweben oder auch zum Einstieg machen. Die Reihenfolge dieser ersten drei Punkte ist durchaus variabel.

  4. Schlussteil

    Am Ende und im sogenannten Schlusssatz sollten Sie nochmal einen Höhepunkt bieten. Also bitte den Bewerbungsbrief nicht einfach so ausplätschern lassen.

    Sie können sich zum Beispiel für das Interesse bedanken und – falls verlangt – Ihre Gehaltsvorstellungen oder den frühest möglichen Eintrittstermin nennen.

    Stellen Sie ebenso heraus, dass Sie sich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freuen. Nur bitte NIE im Konjunktiv (das macht Sie klein), sondern durchaus selbstbewusst formuliert:

    Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch davon, dass Sie mit mir einen ebenso engagierten wie erfahrenen Mitarbeiter gewinnen.

Überdies sollte Ihr Bewerbungsbrief im Kern vor allem 4 Fragen beantworten. Welche das sind und wie das geht, erklären wir Ihnen im folgenden Video:

Über 80 Muster und Vorlagen für den Bewerbungsbrief

Bewerbungsvorlagen: Über 80 Muster für Anschreiben & LebenslaufUm Ihnen das Schreiben des Bewerbungsbriefs zu erleichtern, haben wir für Sie mehr als 80 kostenlose und professionelle Bewerbungsvorlagen erstellen lassen, die Sie sich jederzeit kostenlos als WORD-Datei oder PDF herunterladen und privat nutzen können.

Wichtig bei all den Vorlagen und Mustern ist nur, dass Sie diese bitte jedes Mal individuell anpassen und etwas umgestalten. Es sähe nicht gut aus, wenn eine(r) Ihrer Mitbewerber(innen) zufällig dieselbe Vorlage verwendet.

Vorlagen und Muster für den Bewerbungsbrief

Zum Durchblättern der Vorlagen bitte die orangen Pfeile nutzen. Zum Herunterladen der jeweiligen kostenlosen Vorlage einfach auf das Vorschaubild klicken


Initiativbewerbung
Vorlage 1
Initiativbewerbung
Vorlage 2
Blindbewerbung
Vorlage 1
Bewerbungsschreiben Initiativbewerbung Muster CoverBewerbungsschreiben Initiativbewerbung Vorlage CoverBewerbungsschreiben Blindbewerbung Vorlage Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung für
eine Ausbildung
Bewerbung für
ein Praktikum 1
Bewerbung für
ein Praktikum 2
Bewerbungsschreiben Vorlage Ausbildung CoverBewerbungsschreiben Praktikum1 Muster CoverBewerbungsschreiben Praktikum2 Vorlage Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung als
Altenpflegerin
Bewerbungsschreiben
als Erzieherin
Ausbildungsanschreiben
zum Rettungssanitäter
Bewerbung Altenpflegerin Bewerbungsschreiben Vorlage Muster CoverBewerbung Erzieherin Bewerbungsschreiben Vorlage Muster CoverBewerbung Ausbildung Rettungssanitaeter Bewerbungsschreiben Muster Vorlage Beispiel Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Anschreiben für
eine Duale Ausbildung
Bewerbungsschreiben
als Werkstudent
Bewerbung für
eine Masterarbeit
Bewerbungsschreiben Duale Ausbildung Vorlage CoverBewerbungsschreiben Vorlage Werkstudent CoverBewerbungsschreiben Vorlage Masterarbeit Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
als Aushilfe
Bewerbungsschreiben
als Verkäufer
Bewerbungsschreiben
für einen Minijob
Bewerbungsschreiben Vorlage Aushilfe CoverBewerbungsschreiben Vorlage Verkaeuferin CoverBewerbungsschreiben Muster Minijob Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung bei der
Deutschen Bahn
Bewerbungsschreiben
für LIDL
Muster für Medizinische
Fachangestellte
Bewerbung Deutsche Bahn Bewerbungsschreiben Muster Vorlage CoverBewerbung Fuer Lidl Bewerbungsschreiben Vorlage Muster CoverBewerbung Medizinische Fachangestellte Anschreiben Vorlage Muster Beispiel Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung bei der
Bundeswehr
Bewerbungsschreiben
für die Bundespolizei
Bewerbungsschreiben
für den Zoll
Bundeswehr Bewerbung Bewerbungsschreiben Beispiel Muster CoverBundespolizei Bewerbung Bewerbungsschreiben Muster CoverBewerbung Zoll Anschreiben Vorlage Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
für ein FSJ
Bewerbungsschreiben
als Projektleiter
Bewerbungsschreiben
als Industriemechaniker
Fsj Bewerbung Anschreiben Muster Vorlage CoverBewerbung Reinigungskraft Bewerbungsschreiben Vorlage Beispiel Muster CoverBewerbung Als Industriemechaniker Anschreiben Muster Vorlage Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
als Assistentin
Bewerbungsschreiben
für den Empfang
Bewerbung nach
einer Fortbildung
Bewerbungsvorlage Assistentin Anschreiben CoverBewerbungsvorlage Empfang Anschreiben CoverBewerbungsvorlage Fortbildung Anschreiben Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung auf
eine Stellenanzeige
Anschreiben für einen
Projektmanager
Bewerbung als
Krankenschwester
Bewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Key Account Manager Muster CoverBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Projektmanager Muster CoverBewerbungsschreiben Krankenschwester Vorlage Kostenlos Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung als
Mechatroniker
Bewerbung als
Pädagogin
Bewerbung als
Ausbildungsleiter
Bewerbungsanschreiben Vorlage Mechatroniker Muster CoverBewerbungsanschreiben Vorlage Paedagogin Muster CoverBewerbungsanschreiben Vorlage Ausbildungsleiter Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
als Führungskraft
Bewerbungsschreiben
als Beraterin
Bewerbungsschreiben
als Senior Consultant
Bewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Manager Fuehrungskraft Muster CoverBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Beraterin Muster CoverBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Senior Consultant Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Anschreiben
als Sozialpädagoge
Anschreiben
als Heilpraktiker
Anschreiben
als Friseur
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Anschreiben
als Lokführer
Anschreiben
als Eventmanager
Anschreiben
als Physiotherapeut
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Anschreiben
als Erzieherin
Anschreiben
als Elektriker
Anschreiben
als Informatiker
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung
als Bäcker
Bewerbung
als Zimmermann
Bewerbung
als Dachdecker
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung
als Arzt
Bewerbung
als Kardiologe
Bewerbung
als Gerichtsmediziner
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung
als Sozialarbeiter
Bewerbung
als Psychiater
Bewerbung
als Logopädin
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung
als Ingenieur
Bewerbung
als Architekt
Bewerbung
als Prokurist
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung
als Schauspieler
Bewerbung
als Juwelier
Bewerbung
als Kommissionierer
Bewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage KostenlosBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau


Vorlagen und Beispiele für den tabellarischen Lebenslauf





Bewerbungsbrief Inhalt: Diese 8 Sätze sind tabu

Gerade bei Berufseinsteigern gleichen sich die Lebensläufe erschreckend oft an. Ausbildung oder Studium, ein paar Praktika, noch etwas Engagement und Auslandserfahrung… das war’s. Alles nicht schlecht, aber leider auch austauschbar. Es fehlt die Persönlichkeit, die Seele des Bewerbungsbriefes.

Genau danach suchen aber Personaler (die guten jedenfalls): Sie wollen Charakterköpfe statt Inselbegabungen. Das macht den Ausleseprozess zwar nicht leichter, hat aber Sinn.

Auch wenn Sie bisher nur wenig Übung darin haben, Ihre Motivation, Qualifikationen und Talente in eine passende Schriftform zu bringen, versuchen Sie es bitte trotzdem und hören Sie auf Ihren Bauch: Jeder Satz, den Sie beim zweiten Lesen als suboptimal empfinden, sollten Sie wieder streichen und einen besseren formulieren.

Es ist nun einmal so: Abgedroschene Floskeln, die sich aneinander reihen und Formulierungen wie aus Textbaustein-Manufaktur offenbaren eben keinen intellektuellen Mehrwert, sondern Massenware. Und wer will die schon einstellen?!

Die gute Nachricht: Überzeugende Bewerbungsbriefe sind keine Geheimwissenschaft – im Gegensatz zu schmackhaften Kantinengerichten. In der Regel hilft es schon, wenn Sie auf die übliche Phrasendrescherei verzichten und individuelle Sätze formulieren.

Weil beim Bewerbungsbrief-Schreiben aber regelmäßig Fehler passieren, haben wir eine Liste erstellt, die Sie vor den gängigsten Formulierungsfallen bewahren und Ihnen zugleich zeigen soll, wie es besser geht…

Sehr geehrte Damen und Herren…

  • Was ist daran schlecht? Zunächst einmal nichts. Nur ist diese klassische Anrede eben auch alles andere als persönlich. Sie zeigt: Sie kennen Ihren Leser gar nicht. Und Sie haben sich beim Verfassen des Bewerbungsschreibens auch nicht die Mühe gemacht, das zu ändern.
  • Wie geht es besser? Recherchieren! Und zwar entweder auf einer Karriereseite im Internet oder telefonisch, wer der richtige Ansprechpartner für die Bewerbung ist. Fragen Sie gezielt nach einem Namen. Das ist überhaupt nicht aufdringlich, es zeigt vielmehr, dass Sie Ihre Hausaufgaben machen. Besser wäre natürlich, Sie haben den Adressaten schon mal persönlich kennengelernt – zum Beispiel auf einer Karrieremesse.

…bezugnehmend auf Ihre Anzeige vom 1. Januar 2014 in der Jobbörse…

  • Was ist daran schlecht? Langweiliger kann der Einleitungssatz in einem Bewerbungsbrief nicht formuliert werden. Genauso schlimm: „Hiermit bewerbe ich mich…“ Im Grunde ist das inhaltlich auch der Betreff – und der gehört noch vor die Anrede nach oben im Anschreiben (nur ohne das Wort „Betreff“).
  • Wie geht es besser? Finger weg von typischen Floskeln. Machen Sie sich klar, dass Personaler täglich solche Bewerbungen lesen. Alles, was wie Standard aussieht, kickt auch genauso wenig. Die Kunst ist, innerhalb des ersten Satzes ein Maximum an Aufmerksamkeit und möglichst viele positive Emotionen zu erzeugen: Überraschung, Neugier, Interesse. Selbst ein kleiner Schockeffekt ist erlaubt, wenn das Weitere seriös und fundiert ist. Etwa so: „von meiner Haustür bis zur Firmenzentrale sind es mit dem Fahrrad genau 20 Minuten. Das heißt: Während die anderen Mitarbeiter noch im Stau stehen, könnte ich morgens schon der erste Kollege im Büro sein…“

…nachdem ich das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim besucht habe, wechselte ich zur Universität Mannheim, wo ich begann, BWL zu studieren. Danach fand ich eine erste Beschäftigung…

  • Was ist daran schlecht? Nichts, wenn Sie vorhatten, tumb Ihren Lebenslauf nachzuerzählen. Ansonsten: alles. Das Anschreiben soll nicht einfach nur die Höhepunkte Ihrer Biografie oder das wiederholen, was schon im Lebenslauf steht. Das wäre redundant und verschwendet nur die Zeit des Personalers. Zeigen Sie dem Adressaten im Bewerbungsbrief vielmehr, warum Sie für die Stelle brennen und warum Sie der ideale Kandidat sind.
  • Wie geht es besser? Kondensieren Sie Ihre Leistungen, Erfahrungen und Erfolge zu einem flammenden Plädoyer für sich selbst. Sagen Sie, was Sie an diesem Beruf fasziniert. Welches Know-how können Sie dazu einbringen? Welche Erfolge belegen Ihre Leistungsbereitschaft und Lösungskompetenz?

…wie Sie sehen, bin ich der ideale Kandidat für die ausgeschriebene Stelle.

  • Was ist daran schlecht? Auch wenn Sie das glauben, schreiben dürfen Sie das nicht. Das ist viel zu plump. Die Kunst ist, den Personaler selbst auf diesen Gedanken kommen zu lassen – aber subtil genug, dass er die Manipulation nicht gleich bemerkt.
  • Wie geht es besser? Nicht wenige Schreiber haben am Ende eines Bewerbungsbriefs das Gefühl, sie müssten noch ein Fazit formulieren. Fehler! Das braucht (und liest) kein Mensch. Überlassen Sie dem Personaler diesen Job – es ist auch seiner. Besser, Sie betonen, dass Sie sich gerne noch persönlich vorstellen und einzelne Punkte veriefen würden.

Ich bin teamfähig, belastbar, engagiert…

  • Was ist daran schlecht? Papier ist geduldig. Und behaupten kann das jeder. Das Problem an solchen Adjektiven: Je mehr Sie davon verwenden, desto unglaubwürdiger werden sie. Mehr noch: Je selbstverständlicher sie sind, desto eher nähren sie den Zweifel: Wenn einer schon betonen muss, dass er teamfähig ist…
  • Wie geht es besser? Behaupten Sie nicht – belegen Sie! Und zwar mithilfe von kleinen Geschichten. Zugegeben, das ist schwer in fünf Sätzen eine Berufsstation oder soziales Engagement zusammenzufassen. Aber genau das macht eine gute Bewerbung aus. Kleiden Sie die Erfolge nicht in Phrasen, sondern zeigen Sie im Subtext, wo und wie sie – trotz Stress und Belastung – durchgehalten, die Mitstreiter motiviert und sich freiwillig tiefer reingekniet haben, als Sie mussten.

In meiner Aufgabe als Teamleiter konnte ich den Output erheblich steigern.

  • Was ist daran schlecht? Achtung Phrasenalarm! Schön, dass Sie Führungsverantwortung hatten, angeblich auch mit Erfolg. Aber wie sah der denn konkret aus? Was bedeutet „erheblich“? 5 Prozent? 10, 20 Prozent? Und wie haben Sie das geschafft: indem Sie mehr Mitarbeiter eingestellt und so letztlich auch die Kosten erheblich gesteigert haben?
  • Wie geht es besser? Seien Sie konkret, wenn Sie Erfolge vorweisen. Wie groß war Ihr Team? Wie haben Sie die Änderungen umgesetzt – und vor allem: Wie haben Sie den Erfolg gemessen und genau quantifiziert? Punkten Sie mit nachprüfbaren Fakten, nicht mit Pauschal-Blabla.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mich zum Bewerbungsgespräch einladen würden.

  • Was ist daran schlecht? Der Konjunktiv. Er schwächt den Satz ab. Sicher, der Konjunktiv klingt sympathisch bescheiden. Im Schlusssatz aber macht er aus dem bestimmten Wunsch eine vage Möglichkeit und zieht den Glauben daran zugleich in Zweifel. So jemand wirkt sofort unsicher und macht sich kleiner als er oder sie ist. Also bitte nie Konjunktiv am Schluss!
  • Wie geht es besser? Sie sollten zwar stets freundlich und motiviert klingen, aber auch Selbstbewusstsein erkennen lassen. Schließlich haben Sie gerade noch erklärt, warum Sie den Job haben wollen und die Idealbesetzung sind. Damit sind Sie schon mal kein Bittsteller mehr, sondern ein ernstzunehmender Kandidat. Sie haben etwas zu bieten: Engagement, Know-how, Leistungswillen, Erfahrung, Mehrwert. Zeigen Sie das, etwa so: „Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich auf ein persönliches Gespräch.“

Viele liebe Grüße

  • Was ist daran schlecht? Kennen Sie sich wirklich so gut? „Liebe Grüße“ bleiben Freunden oder Kollegen vorbehalten, in der Bewerbung sind sie tabu. Zu vertraulich! Ebenso förmliche Grußformeln à la „Hochachtungsvoll grüßt…“. Altbacken!
  • Wie geht es besser? Mit der Standard-Formel „Mit freundlichen Grüßen“ machen Sie nichts falsch. Sie ist aber auch ein bisschen langweilig. Etwas origineller und zugleich persönlicher ist: „Mit besten Grüßen nach [Ort des Arbeitgebers]“ So bauen Sie am Ende erneut einen Bezug zum Empfänger ein und beweisen Empathie. Wichtig: Grüße nach – nicht aus Ihrem Wohnort. Damit stellen Sie sich sonst wieder in den Mittelpunkt.

Betonen Sie nie das Selbstverständliche!

Fehler und Floskeln im BewerbungsbriefImmer wieder werden die am häufigsten verwendeten Floskeln in Bewerbungsunterlagen untersucht und ermittelt. Ganz oben auf der Liste stehen regelmäßig die Adjektive teamfähig und kreativ. Sie sind leider abgedroschen und längst inflationär entwertet.

Dasselbe gilt für die Betonung des Selbstverständlichen: Dass Sie lernwillig und teamfähig sind, darf jeder Personaler wohl voraussetzen. Das Gegenteil wäre hier die Nachricht. Oft verstecken sich genau hinter diesen Formulierungen hohle Phrasen. Verzichten Sie daher bitte im Bewerbungsbrief auf Sätze wie…

  • Ich arbeite effektiv und effizient
  • Ich bin ein Teamplayer
  • Ich bin dynamisch
  • Ich verhalte mich proaktiv
  • Ich bin erfahren
  • Ich bin (hoch)motiviert
  • Ich denke unternehmerisch
  • Ich war erfolgreich
  • Ich denke ergebnisorientiert
  • Ich plane zielorientiert
  • Ich liefere Mehrwert
  • Mein Wissen ist auf dem neuesten Stand
  • Ich möchte mich weiterentwickeln
  • Ich verstehe mich als Problemlöser
  • Ich arbeite selbstständig
  • Ich bin hochqualifiziert
  • Ich bin ein strategischer Denker
  • Ich bin ein Schnellllerner
  • Ich bin ein Querdenker
  • Ich bin ein erfahrener Profi

Jeder Personaler darf erwarten, dass Kandidaten diese Eigenschaften mitbringen – eben weil sie selbstverständlich sind. Wer aber das Selbstverständliche betont, nährt eher Zweifel daran, dass es auch so ist. Deshalb nochmals der Appell: Schreiben und betonen Sie das Besondere. Selbstverständliches dürfen Sie im Bewerbungsbrief einfach weglassen.

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Ratgeber

Tipps zur Bewerbung

Bewerbung Checkliste
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmuster
Bewerbungsmappe
Anschreiben
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Kurzprofil
Profilseite
Dritte Seite
Bewerbungsflyer
Bewerbung schreiben
Professionelle Bewerbung
Bewerbungscoaching

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Checkliste
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Amerikanischer Lebenslauf
Professioneller Lebenslauf
Ausführlicher Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben

Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Bewerbung Briefkopf
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besondere Bewerbungsformate

11 Bewerbungsformen
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Arbeitsagentur Jobbörse
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen
Bewerbung Vordrucke

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch

17. Februar 2020 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.


Anzeige

Ebenfalls interessant:

Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close