Manterrupting Unterbrechung
Es ist ein Phänomen, dass sich sowohl im Job als auch im privaten Umfeld immer wieder beobachten lässt: Wenn Frauen reden, werden sie dabei häufig von Männern unterbrochen. Ohne Rücksicht auf Verluste wird dazwischen gegrätscht, der Dame wird ins Wort gefallen und für die Männer scheint das respektlose Verhalten auch noch völlig selbstverständlich zu sein. Statt sich zu entschuldigen, drängt wird sich immer weiter in den Vordergrund gedrängt und zu einem langatmigen Monolog ausgeholt. Diese Situation passiert so oft, dass inzwischen die Bezeichnung Manterrupting geprägt wurde - Männer, die Frauen unnötigerweise unterbrechen. Dabei gibt es aber glücklicherweise auch zwei gute Nachrichten: Zum einen sind nicht nur Frauen, betroffen, zum anderen gibt es Tricks, um nicht mehr unterbrochen zu werden...

Manterrupting: Warum Männer Frauen ins Wort fallen

Jeder hat vermutlich schon einmal erlebt, wie eine Frau von einem Mann unterbrochen wurde, doch bleibt die Frage: Warum machen Männer das? Eine vollkommen einheitliche Antwort auf diese Frage gibt es zwar nicht, da es immer auch von der jeweiligen Situation und dem individuellen Verhältnis zwischen Mann und Frau ankommt, aber es gibt dennoch unterschiedliche Erklärungen, warum es immer wieder zum Manterrupting kommt.

Zunächst einmal kann es sich um ein Machtspielchen handeln. Indem man sein Gegenüber unterbricht, zeigt man, dass man die Macht dazu hat, sich über diesen hinwegzusetzen. Dies ist auch einer der Gründe, warum Männer häufig Frauen unterbrechen. Manche Alphamännchen haben das Gefühl, ihrer Rolle als selbsternanntes starkes Geschlecht gerecht werden zu müssen. Eine andere Erklärung liegt in der weiblichen Stimme selbst. Studien zeigen, dass die höhere Tonlage mit einer geringeren Kompetenz und weniger Durchsetzungsvermögen assoziiert wird.

Einige Vertreter des männlichen Geschlechts sehen sich dadurch animiert, selbst die Sprechrolle zu übernehmen, um dem Gesagten wirklich Nachdruck zu verleihen. Dies würde natürlich auch freundlicher und vor allem respektvoller gehen, indem man die Frau ausreden lässt und die Argumente danach noch einmal aufgreift, oftmals wird sich jedoch für eine rüde Unterbrechung entschieden.

Nicht selten geht es aber beim Manterrupting auch um eine Herabwürdigung des Gesagten. Indem man jemand anderem ins Wort fällt, sagt man auf eine sehr direkte Art und Weise: Du hast jetzt Sendepause und das, was ich zu sagen habe, ist ohnehin deutlich wichtiger als dein Blabla.

Obwohl Manterrupting eine durchaus häufige Form der Unterbrechung ist, beschränkt sich das Phänomen nicht allein auf die Interaktion zwischen Mann und Frau. Auch Männer untereinander fallen sich gegenseitig gerne in Diskussionen ins Wort, um die eigenen Punkte hervorzuheben, andere Argumente abzublocken, bevor diese überhaupt vorgebracht werden können oder sich in der Hierarchie möglichst weit nach oben zu spielen. Es stimmt aber, dass die Unterbrechung des Gesprächspartners in erster Linie ein männliches Verhalten ist. Frauen zeigen sich in diesem Gebiet respektvoller. Wenn Sie anderer Meinung sind, lassen sie den anderen ausreden, bevor Sie selbst das Wort ergreifen.

Tipps, um mit Unterbrechungen umzugehen

file404/shutterstock.comNiemand wird gerne unterbrochen, doch meist ist man erst einmal überrumpelt und weiß nicht so recht, wie man sich verhalten soll. Die folgenden Tipps können helfen, richtig mit Unterbrechungen umzugehen - das bedeutet einerseits, sich nicht einfach unterbrechen zu lassen, andererseits geht es aber auch um den langfristigeren Nutzen, um Verhaltensweisen einzuführen, um den chronischen Unterbrechern in Ihrem Umfeld zu zeigen, dass es so nicht weitergeht. Die Tipps richten sich dabei nicht nur an Frauen, die von Manterrupting geplagt werden und sich dagegen wehren wollen, sondern sind auch für alle anderen anwendbar, die häufig unterbrochen werden:

  1. Verlieren Sie nicht den roten Faden

    Wird man unvorhergesehen unterbrochen, vergisst man meist völlig, was man eigentlich gerade sagen wollte. Während man selbst noch nach den Worten sucht, die einem gerade entfallen sind, redet der andere bereits munter drauf los. Um nicht auf diese Art und Weise unterbrochen zu werden, sollten Sie versuchen, konzentriert zu bleiben und nicht den roten Faden zu verlieren. Wenn Sie wissen, was Sie sagen wollten, können Sie direkt daran anschließen.

  2. Gehen Sie einfach darüber hinweg

    Es mag Ihnen nicht gerade höflich vorkommen, den vorgebrachten Einwand einfach zu übergehen, doch es war ebenfalls nicht höflich, Sie mitten im Satz zu unterbrechen. Gerade wenn die Person dafür bekannt ist, andere nicht ausreden zu lassen, kann es daher eine angebrachte und effektive Möglichkeit sein. Lassen Sie den ungewünschten Zwischenruf verklingen und machen Sie weiter, als wäre nichts gewesen.

  3. Sprechen Sie die Unterbrechung offen an

    Das genaue Gegenteil kann genauso funktionieren: Sprechen Sie direkt und offen an, wie unhöflich, respektlos und unprofessionell Sie es finden, auf solch eine Art und Weise unterbrochen zu werden. Damit zeigen Sie, dass Sie es sich eben nicht einfach gefallen lassen, sondern zwingen den Unterbrecher in eine Erklärungsposition, mit der er nicht gerechnet hat.

  4. Führen Sie eine konkrete Regel ein

    Haben Sie immer wieder in ähnlichen Situationen und mit den gleichen Personen mit Unterbrechungen zu kämpfen, kann eine ganz klare Regel helfen, die zukünftigen Zusammenkünfte besser zu gestalten. Legen Sie etwa fest, dass in Meetings keine Unterbrechungen mehr geduldet werden. Wird dagegen verstoßen, sollten entsprechend darauf reagiert werden.

[Bildnachweis: Dan Kosmayer, file404 by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...