Notfallplan: Erwarten Sie das Unerwartete

Erstens kommt es anders und zweitens: als man denkt. Es ist ein ehernes Gesetz des Schaffens, Handelns und Machens: Unverhofft kommt oft. Irgendeine Variable wurde nicht bedacht oder vergessen, Menschen agieren anders als geplant oder schlimmer: als versprochen. Schon Murphy wusste: Wenn etwas schief gehen kann, geht es schief (siehe: Murphys Law). Gut, wer für diesen Fall einen Notfallplan hat. Wer derart vor- und mitdenkt offenbart nicht nur große Weitsicht, sondern profiliert sich zugleich als unverzichtbarer Mitarbeiter und Teamplayer…

Notfallplan: Erwarten Sie das Unerwartete

Notfallplan: Vorsicht ist besser als Nachsicht

Dazu zwei Geschichten und Parabeln:

Das Kundenprojekt muss nächste Woche fertig werden, sonst drohen saftige Vertragsstrafen. Alle verfügbaren Kräfte arbeiten mit Hochdruck daran – dann bricht eine Sommergrippe aus. Zwei wichtige IT-Mitarbeiter liegen mit Fieber im Bett. Der Boss fängt an, sich mit der Insolvenz auseinanderzusetzen, da kommen Sie: Rein prophylaktisch haben Sie Kontakt zu drei Zeitarbeitsunternehmen aufgenommen. Alle drei können noch heute qualifizierte Ersatzkräfte schicken. Ihr Chef atmet auf, am Ende der Woche erhalten Sie einen satten Bonus.

Noch drei Stunden bis zum Meeting. Wenn Ihr Unternehmen diesen Kunden angelt, ist der Umsatz für das kommende Jahr gesichert. Da klingelt das Telefon: Die Druckerei, die sich um sämtliche Präsentationsmappen kümmern sollte, sagt kurzfristig ab. Keine Kapazitäten. Und das merken die jetzt erst??? Eine Katastrophe!!! Ihr Chef kreist unter der Decke. Die Kollegen heucheln Anteilnahme und spielen Panik. Nur Sie nicht. Sie gehen zu Ihrem Schreibtisch, holen eine Liste mit alternativen Anbietern hervor, die binnen einer Stunde eine angemessene Broschüre liefern können. Natürlich haben Sie auch die Konditionen und Gestaltungsunterschiede gecheckt…

Sie ahnen längst, welche Botschaft hinter diesen Fiktionen steckt.

Retter in der Not: Krisen sind Ihre Chance

In jedem Unternehmen wird geplant, konzipiert, organisiert. Nur: Manche Dinge lassen sich nicht planen. Aus Zufällen oder unglücklichen Verkettungen entstehen leicht Katastrophen. Die wenigsten machen sich darüber Gedanken. Chefs sowieso nicht, deren Aufgabe ist es, kühne Pläne zu schmieden. Jedenfalls meinen sie das.

Es ist aber auch so: Jede Krise bietet enorme Chancen, sich zu profilieren. Diese Wirkung steigert sich noch einmal, wenn niemand damit rechnet, dass es einen Notfallplan gibt. Vielleicht erscheint es Ihnen als Zeitverschwendung, im stillen Kämmerlein das Unerwartete zu erwarten und nach getaner Arbeit noch ein paar Krisenstrategien zu entwerfen.

Vielleicht kommen diese nie zum Einsatz. Das ist Pech. Falls aber doch, schlägt Ihre Stunde. Ich kenne Karrieren, die darauf basieren, dass die Betreffenden einen Trumpf im Ärmel behielten, den sie im richtigen Moment ausspielten. Betrachten Sie es als Investition. Es lohnt sich!

[Bildnachweis: Stokkete by Shutterstock.com]
15. April 2018 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!