Weltkusstag: Der perfekte Kuss

Am 6. Juli ist Weltkusstag! Das schöne am Küssen: Es gibt dabei kein Solo, der Kuss ist immer ein Duett. Der eine oder andere mag jetzt einwenden, dass es auch ein Trio, ein Quartett oder Quintett geben kann. Wir behaupten das Gegenteil. Der Kuss in seinem Moment, in seinem Element, ist immer nur ein Duett. Ausschließlich. Wir nehmen den Weltkusstag als Anlass, um Ihnen viele interessante Fakten über das Küssen zu liefern und unterschiedliche Arten von Küssen vorzustellen…

Weltkusstag: Der perfekte Kuss

Anzeige

Weltkusstag: Unterschiedliche Kussarten

Ein Kuss ist und bleibt ein Kuss? Ganz und gar nicht! Es gibt eine ganze Reihe von unterschiedlichen Arten zu küssen. Einige Beispiele sind:

  • Bruderkuss
  • Abschiedskuss
  • Handkuss
  • Luftkuss
  • Wangenkuss
  • Judaskuss
  • Zungenkuss

Normalerweise würde diese schier unglaubliche Inflation dazu beitragen, dass der Kuss seinen Wert verliert. Wirtschaftliche Grundsätze greifen hier jedoch nicht: Der Kuss ist das Wertvollste, was sie Liebende schenken können. Es ist ein intimer Moment, der zwei Menschen vorbehalten bleibt, deren Herzen nur füreinander schlagen. Ein Zeichen von Zuneigung, Leidenschaft und Liebe.

Anzeige

Was ist ein perfekter Kuss?

Die Antwort darauf ist, dass es keine Antwort geben kann. Der perfekte Kuss ist einmalig. Jedes Mal anders. Manchmal ist es nur ein flüchtiger Moment. Ein leises Berühren von Lippen. Eine Andeutung. Ein Luftzug. Öfter ist es Knabbern und Saugen, Pressen und Schlingen. Manchmal auch ein Schmatzen. Zungen, die miteinander spielen. Gleichstarke Gegner, die sich jagen und fangen, die ihren Gefühlen folgen, sich kosten und kosen.

Das ist freilich noch immer keine Definition für den perfekten Kuss. Aber der Versuch einer Annäherung. So ist das nun mal mit dem Küssen, bei dem Phantasie und Kreativität, Zärtlichkeit und Ungestüm, Sturm und Drang abwechseln. Er ist wie eine Formel mit 20 Variablen. Und das macht den Reiz aus. Ein Kuss ist mal aktiv, mal passiv. Man spielt mit dem anderen, dirigiert ihn und lässt sich dominieren.

Ein Kuss umfasst nicht nur die Lippen

Die Hände spielen dabei keine unwesentliche Rolle. Küssen ist nicht nur Mund-zu-Mund-Akrobatik. Die Hände können sogar die Hauptrolle übernehmen: Sie greifen ins Haar, ziehen leicht daran, streicheln oder bringen den anderen noch näher. Sie können den Körper verführen und den perfekten Kuss auf ein anderes Level heben.

Das Gebiet der Empfindung vergrößern oder verlagern, Akzente setzen. Sie können ablenken und hinführen, verführen im Wortsinne. Natürlich können die Hände ebenso gut festhalten, Halt geben, beschützen, damit der andere sich fallen lassen kann.

Küssen ist Hingabe

Zum Weltkusstag sollten Sie sich bewusst machen: Küssen ist Hingabe. Genuss. Das Denken setzt aus und wird überstrahlt von Fühlen. Loslassen. Vertrauen. Ausliefern. Man spürt die Küsse auf der Haut. Feuchtigkeit und Wärme. Spürt die Zunge kitzeln, hört ihr Schmatzen, fühlt das Saugen. Vielleicht wird es begleitet von Worten, die zart ins Ohr gehaucht werden. Wer dabei ständig nachdenkt, grübelt und rational vorgehen will, macht den Moment zunichte.

Ein perfekter Kuss hat immer auch seine eigene Akustik. Er ist hörbar. Nicht nur durch seine primären Laute, sondern auch durch die Reaktionen, die er auslöst. Sie sind wie eine Art Ventil für überkochenden Druck. Das kann ein anschwellendes Atmen oder Keuchen sein. Das Schöne an diesen Geräuschen ist, sie stimulieren noch mehr. Bis wir uns davon mitreißen lassen. Auch gelegentliches Beißen und Knabbern erhöht diesen Reiz. Weil dosierter Schmerz Sinnlichkeit steigert. Und weil er Teil der Gewissheit ist, dass jeder Kuss endlich ist.

Weltkusstag: Vergänglichkeit macht Küsse besonders

Wie oft wünschen sich Liebende, dass der innige Moment der Verschmelzung niemals enden würde, obgleich sie wissen, dass es genau so kommt. Ja, kommen muss. Denn gäbe es kein Ende – es gäbe auch keinen neuen Kuss. Es ist ein Anlauf gegen den Ablauf, ein Aufbäumen gegen das Ausbleiben. Der Schmerz – er gehört zum Kuss wie die Vorfreude darauf.

Weltkusstag: Auswirkungen von Corona

Über viele Jahre hat der angedeutete Wangenkuss zur Begrüßung an Bedeutung gewonnen. Ursprünglich in der Ritterzeit entstanden, wurde das Kussritual zu einer der meistgenutzten Begrüßungsformen. Laut einer Studie gaben sich nur noch 74 Prozent der Erwachsenen die Hand, in der Generation der unter 25-Jährigen sogar nur noch 45 Prozent – der Rest bevorzugte Küsschen rechts und Küsschen links.

Mit Corona hat sich dies deutlich gewandelt. Wenn bei Begrüßung oder Abschied überhaupt noch Körperkontakt stattfindet, ist es höchstens ein flüchtiges Berühren der Fäuste. Eine gute Maßnahme zum Schutz der Gesundheit und vor Ansteckungen, aber eine vorher kaum vorstellbare Veränderung der Begrüßungskultur.

Dabei ist auch fraglich, ob die Menschen zurückkehren und Handschlag oder Begrüßungskuss wieder Normalität werden, wenn die Pandemie überwunden ist. Denn so selbstverständlich es vorher war, seinem Gegenüber die Hand zu reichen, so normal ist es mittlerweile, dies nicht mehr zu tun.


Anzeige
Kb Instagram Werbung

Weltkusstag: Vorteile des Küssens

Einen geliebten Menschen zu küssen und die eigene Liebe auszudrücken, ist wunderschön – daran besteht kein Zweifel. Doch ein Kuss hat noch mehr Vorteile:

  • Gesundheit

    Mal ganz abgesehen von Ansteckungsgefahr und Corona: Küssen ist grundsätzlich sehr gut für die Gesundheit! Der Stoffwechsel wird angeregt, das Herz pumpt mehr Blut und Sauerstoff durch den Körper und sogar das Immunsystem wird angeregt.

  • Glück

    Ganz klar: Küssen macht glücklich! Nicht nur, weil Sie dabei einem geliebten Menschen ganz nah sind, sondern weil Ihr Körper Glückshormone ausschüttet. Sie sind also regelrecht berauscht und fühlen sich entsprechend gut.

  • Stress

    Dieselben Hormone sind auch dafür verantwortlich, dass Sie weniger Stress empfinden und auch in angespannten Situationen entspannter bleiben. So kann beispielsweise ein Kuss vor einer wichtigen Prüfung durchaus helfen, um zur Ruhe zu kommen und sich besser zu konzentrieren.

  • Aussehen

    Tatsächlich können Sie durch regelmäßiges Küssen sogar besser aussehen. Sie trainieren nicht nur zwischen 30 und 60 Muskeln im Gesicht und Halsbereich, sondern verbessern auch die Durchblutung. So bekommen Sie straffe Haut mit einer schönen und gesunden Hautfarbe.

Anzeige

Wissenswerte Fakten über das Küssen

Passend zum Weltkusstag haben wir zum Abschluss noch einige besonders wissenswerte (spannende sowie amüsante) Fakten über das Küssen für Sie zusammengestellt:

  • Rechtskuss

    Zwei Drittel aller Menschen drehen ihren Kopf beim Küssen nach rechts.

  • Zungenkuss

    Nicht nur Menschen kennen den Zungenkuss. Auch bei Bonobos und Orang Utans sind Zungenküsse schon beobachtet wurden.

  • Kussverbot

    In In Baltimore und Halethropem im US-Bundesstaat Maryland dürfen sich Pärchen in der Öffentlichkeit nicht länger als eine Sekunde küssen. In Iowa darf immerhin maximal fünf Minuten geknutscht werden. Und im Logan County (Staat Colorado) ist es indes verboten, schlafende Frauen zu küssen. Ein Gesetz des Staates Wisconsin verbietet wiederum, sich in Zügen zu küssen, während die Franzosen das Küssen auf Bahnübergängen verboten haben.

  • Fastenkuss

    Im Fastenmonat des Ramadan ist es Moslems nicht erlaubt, ihren Ehepartner zu küssen.

  • Nasenkuss

    Das berühmte Aneinanderreiben der Nasenspitze bei den Inuit, auch Nasenkuss, Eskimokuss oder Riechkuss genannt, ist – im Gegensatz zum Klischee – gar kein Kuss, sondern eine ganz eigene Geste, bei der es vor allem darum geht, den anderen zu riechen.

  • Rekordkuss

    Der längste Kuss der Welt fand vom 18. September 2010 bis 19. September 2010 in New Jersey statt. Matty und Bobby knutschten dabei ganze 33 Stunden lang (Guinness-Rekord).

  • Knabberkuss

    In Neuguinea knabbern sich Verliebte zärtlich an den Wimpern (statt eines Kusses).

  • Filmkuss

    Die meisten Filmküsse gab es in dem Streifen „Don Juan“ aus dem Jahre 1926. Damals knutschte John Barrymoore mit Mary Astor und Estelle Taylor ganze 127 Mal.

  • Kussangst

    Die krankhafte Angst vor dem Küssen oder dem Geküsstwerden heißt Philemaphobie. Oftmals stecken dahinter hygienische Bedenken.

Einen schönen Welttag des Kusses!

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: yatate by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,99/5 - 6826 Bewertungen.
Hol dir hier unseren E-Mail-Kurs für deine Bewerbung!
Du kennst unsere Bewerbungs-Ratgeber? Dann hol dir jetzt noch den 7-teiligen E-Mail-Kurs für DEINE Bewerbung. 7 Tage - 70 Tipps. Unser Mini-Coaching - 100% kostenlos - gleich hier anmelden!
Success message

Mit der Anmeldung zum Newsletter erhalten Sie in den nächsten 7 Tagen täglich eine neue Folge unseres kostenlosen E-Mail-Kurses. Danach senden wir nur noch unregelmäßig Newsletter mit Hinweisen zu neuen Services oder Angeboten. Sie können Ihre Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu finden Sie am Ende jeder E-Mail ein Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und wird nur zur Personalisierung der Mail genutzt. Ihre Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mail-Versand und eine statistische Auswertung des Leseverhaltens werden über ActiveCampaign, USA, verarbeitet. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von uns hier:

Instagram Icon Kb Linkedin Icon Kb Youtube Icon Kb Twitter Icon Kb Facebook Icon Kb Pinterest Icon Kb

Die besten Video-Tipps

Aktuell in dieser Rubrik

Weiter zur Startseite