Bewerben mit Behinderung: Erwähnen oder verschweigen?

Wie gehe ich mit einer Behinderung bei der Bewerbung um? – Viele Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Einschränkung fragen sich das und wissen nicht, wie sie mit ihrer Behinderung in einer Bewerbung umgehen sollen: erwähnen oder verschweigen? Zugegeben, das Handicap im Anschreiben oder Lebenslauf könnte die Jobchancen reduzieren. Trotzdem empfehlen wir einen mutigen und transparenten Umgang damit…

Bewerben mit Behinderung: Erwähnen oder verschweigen?

Anzeige

Arbeitsrecht: Wann muss ich eine Behinderung angeben?

Die Gesetzeslage ist eindeutig: Unternehmen sind dazu verpflichtet, behinderte Menschen einzustellen. Ab einer Größe von 20 Mitarbeitern, sind bei privaten Unternehmen fünf Prozent, bei öffentlichen Einrichtungen sechs Prozent der Stellen an Menschen mit einer Behinderung zu vergeben. Andernfalls wird eine Strafzahlung für jeden unbesetzten Arbeitsplatz fällig. Ob allerdings bei der Bewerbung schon eine Offenbarungspflicht besteht, ist eine andere Frage.

Eine solche Offenbarungspflicht besteht dann, wenn der oder die Bewerberin aufgrund einer Schwerbehinderung die angestrebte und geforderte Arbeit nur eingeschränkt erbringen kann. Kurz: Wenn die Behinderung die normal anzunehmende Leistungsfähigkeit reduziert. Umgekehrt: Wird eine Schwerbehinderung erst im laufenden Arbeitsverhältnis festgestellt, besteht für Arbeitnehmer keine Pflicht, diese zu offenbaren oder den Betrieb darüber zu informieren. Es sei denn, ursprüngliche Aufgaben können dadurch nicht mehr übernommen werden.

Warum fragen Personaler überhaupt nach einer Behinderung?

Die Zurückhaltung mancher Arbeitgeber erklärt sich aus dem besonderen Kündigungsschutz für Arbeitnehmer mit Behinderung. Als „schwerbehindert“ gelten Personen, die einen Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 Prozent aufweisen. Hinzu kommen teils hohe Kosten bei der „barrierefreien“ Gestaltung des Arbeitsplatzes. So blieben laut Bundesagentur für Arbeit rund 250.000 Stellen für Arbeitnehmer mit Behinderung unbesetzt. Die herrschenden Vorbehalte machen es Bewerbern nicht leicht.

Anzeige

Behinderung: Erwähnen oder verschweigen?

Solange die Behinderung Bewerber bei der Ausübung der angestrebten Position nicht einschränkt, müssen Sie diese weder im Anschreiben noch im Lebenslauf angeben. Das gilt erst recht für nicht offensichtliche oder sichtbare Behinderungen. In diesem Fall bleibt es Ihnen überlassen, wie transparent Sie mit Ihrer Einschränkung in den Bewerbungsunterlagen umgehen.

Gleiches gilt für psychische Erkrankungen, wie Depressionen, Angst- oder Zwangsstörungen. Solange diese keinen Einfluss auf Ihre Tätigkeit haben oder nur als „leichtbehindert“ gelten (GdB von 30 Prozent), können und sollten Sie diese verschweigen. Alles andere weckt nur schlafende Hunde und kann die Bewerbungschancen reduzieren. Das gilt übrigens auch für Erkrankungen, die nicht als Behinderung gelten – zum Beispiel die Bewerbung als trockener Alkoholiker.

Was gilt bei der Bewerbung im öffentlichen Dienst?

Bei der Bewerbung auf Stellen im öffentlichen Dienst sollten Sie Ihre Behinderung angeben, weil dadurch Ihre Chancen deutlich steigen. Ämter und Behörden müssen aufgrund ihrer öffentlichen Rolle noch stärker darauf achten, entsprechende Stellen für Behinderte zu besetzen. Dies gilt für Bewerber ab einem Grad von 50 (Schwerbehinderung) oder für gleichgestellte Bewerber mit einem Behindertengrad von 30. Das bedeutet, dass Sie im Zweifel fachlich passende, aber behinderte Bewerber vorgezogen werden.

Bewerbungsvorlagen: 120+ kostenlose Muster
Nutzen Sie zur Bewerbung unsere professionellen Bewerbungsdesigns und kostenlosen Bewerbungsmuster. Profitieren Sie von mehr als 120 Vorlagen im Designpaket – inklusive Anschreiben, Deckblatt und Lebenslauf – alle als Word-Datei zum Bearbeiten. Sorgen Sie für den perfekten ersten Eindruck Ihrer Bewerbung.

Zum Download der Vorlagen


Anzeige
Kb Instagram Werbung

Tipps für die Bewerbung mit Behinderung

Sollten Sie sich dafür entscheiden, Ihre Behinderung bei der Bewerbung anzugeben, können diese Tipps den Bewerbungsprozess erleichtern:

  • Arbeitgeberwahl

    Prüfen Sie vorab, bei wem Sie sich bewerben. Bedeutet: Wie behindertenfreundlich und barrierefrei ist der Arbeitgeber? Unternehmen mit entsprechender Infrastruktur sind auch aufgeschlossener gegenüber Kandidaten mit Einschränkungen.

  • Schwerbehindertenvertretung

    Nehmen Sie Kontakt mit der Schwerbehindertenvertretung auf. In großen Unternehmen gibt es oft eine Person, die sich um die Belange von Arbeitnehmern mit Handicap kümmert. Setzten Sie sich vor der Bewerbung mit dieser Person in Verbindung. Auch das gehört zu einer gründlichen Bewerbungsvorbereitung.

  • Gutachten

    Ein ärztliches Gutachten oder eine Kopie des Schwerbehindertenausweises helfen dem Personaler dabei, zu verstehen, inwieweit Sie Ihre Behinderung einschränkt. Daraus sollte hervorgehen, welche Tätigkeiten Sie nicht ausüben können und welche Arbeitsbedingungen für Sie gelten. Erwähnen Sie das Gutachten im Anlageverzeichnis im Anschreiben.

  • Nebensache

    Machen Sie Ihre Behinderung nicht zum Hauptthema der Bewerbung. Erwähnen Sie das allenfalls beiläufig im Anschreiben oder Lebenslauf. Im Vordergrund stehen weiterhin Ihre Qualifikationen und Ihre Motivation für den Job. Zeigen Sie, dass Sie Ihre Einschränkungen nicht davon abgehalten haben, Ihre beruflichen Ziele zu erreichen. Beispiel: „Ich arbeite seit 10 Jahren erfolgreich als Bankkauffrau, meine Sehbehinderung hat mich bei meinem BWL-Studium oder Ausübung meiner Tätigkeiten nie eingeschränkt.“

Bei einer Einladung zum Vorstellungsgespräch sollten Sie zudem bei einer stark körperlichen Behinderung dies fairerweise ankündigen. Also wenn Sie zum Beispiel im Rollstuhl sitzen. So kann der Personaler sicherstellen, dass das Gespräch in Räumen stattfindet, die barrierefrei sind. Das ist ein Gebot der gegenseitigen Fairness.

Fühlt sich der Personaler überrumpelt (oder überfordert), wenn Sie ihn ohne Vorwarnung mit einer komplexen Behinderung konfrontieren, führt das häufig zum Aus. Ein solch passiv-aggressiver Umgang mit der Behinderung bei der Bewerbung wirft einfach ein schlechtes Licht auf die Persönlichkeit und weckt Skepsis, ob ein solcher Bewerber nicht noch mehr verschweigt.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Anzeige
Bewertung: 4,99/5 - 8042 Bewertungen.
Hol dir hier unseren E-Mail-Kurs für deine Bewerbung!
Du kennst unsere Bewerbungs-Ratgeber? Dann hol dir jetzt noch den 7-teiligen E-Mail-Kurs für DEINE Bewerbung. 7 Tage - 70 Tipps. Unser Mini-Coaching - 100% kostenlos - gleich hier anmelden!
Success message

Mit der Anmeldung zum Newsletter erhalten Sie in den nächsten 7 Tagen täglich eine neue Folge unseres kostenlosen E-Mail-Kurses. Danach senden wir nur noch unregelmäßig Newsletter mit Hinweisen zu neuen Services oder Angeboten. Sie können Ihre Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu finden Sie am Ende jeder E-Mail ein Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und wird nur zur Personalisierung der Mail genutzt. Ihre Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mail-Versand und eine statistische Auswertung des Leseverhaltens werden über ActiveCampaign, USA, verarbeitet. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von uns hier:

Instagram Icon Kb Linkedin Icon Kb Youtube Icon Kb Twitter Icon Kb Facebook Icon Kb Pinterest Icon Kb

Die besten Video-Tipps

Aktuell in dieser Rubrik

Weiter zur Startseite