10 Probleme extrem intelligenter Menschen

Über hohe Intelligenz zu verfügen, ist für viele Menschen reizvoll, verspricht Hochbegabung doch die Lösung aller Probleme. Endlich sich mühelos wichtiges Wissen aneignen können, in der Lage sein, sämtliche Herausforderungen im Schlaf zu meistern und von dort aus erfolgreich in allen Lebenslagen durchstarten – so in etwa sieht die Vorstellung „Normalbegabter“ von extrem intelligenten Menschen aus und so würde ihr Leben an deren Stelle verlaufen. Was dabei ausgeblendet wird: So sorgenfrei und leicht ist das Leben hochintelligenter Personen nicht. Wir zeigen Ihnen 10 Probleme extrem intelligenter Menschen

10 Probleme extrem intelligenter Menschen

Extreme Intelligenz: Was macht sie aus?

Was Intelligenz ist und wie sie sich äußert, darüber streiten Gelehrte seit Jahrzehnten und länger. Das fängt bereits damit an, dass unklar ist, welche Kriterien als Maßstab für Intelligenz gelten sollen: Sind Menschen extrem intelligent, wenn sie über hohe Kompetenzen im mathematischen, sprachlichen, technischen oder gar musisch-künstlerischen Bereich verfügen?

Oder spielt nicht doch die emotionale Intelligenz ebenfalls eine wichtige Rolle? Häufig werden Bereiche aus dem Bildungskanon herangezogen. Aber das ist ja nicht alles. Etwas platt ausgedrückt: Ein versierter Mathematiker, der fünf Fremdsprachen fließend spricht und phänomenal malen kann, muss noch lange kein guter Mensch sein.

Andere wie der Psychologe und Erziehungswissenschaftler Howard Gardner behaupten sogar, es gäbe neun verschiedene Formen von Intelligenz. Wird so argumentiert, ist klar, dass irgendwie alle Menschen intelligent sind, denn irgendeine Form wird schon zutreffen. Ebenfalls unbestritten ist jedoch, dass es abgesehen von unterschiedlicher Begabung Menschen gibt, die Herausragendes leisten. Denen scheinbar alles zufällt.

Und das ist dann auch der größte gemeinsame Nenner aller Definitionsversuche: Intelligente Menschen zeichnen sich durch eine schnelle Verarbeitung von neuen Informationen und Reizen aus. Intelligenz ist die Zusammenfassung der kognitiven Leistungsfähigkeit eines Menschen.

Gemessen wird diese Leistungsfähigkeit anhand von Intelligenztests, die den Intelligenzquotienten (IQ) ermitteln. Im Vordergrund steht hier die Schnelligkeit: Je schneller und korrekter komplexe Aufgaben gelöst werden können, desto intelligenter ist ein Mensch – bis hin zur Hochbegabung.

Während die meisten Menschen einen IQ im Bereich von 85 bis 115 Punkten haben, gilt man ab einem IQ-Wert von 130 Punkten in Deutschland als hochbegabt.

Extreme Intelligenz kann problematisch sein

Mit links im Sitzen einen Test zu absolvieren, ist für viele ein Traum – vor allem jene, die mit ständiger Prüfungsangst zu kämpfen haben. Solche Menschen können sich kaum vorstellen, dass es gar nicht immer so vorteilhaft ist, hochintelligent zu sein.

Dass extrem intelligente Menschen auch mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Es kommt beispielsweise immer wieder vor, dass Menschen bereits zu Schulzeiten schlechte Schüler waren und auch im Erwachsenenalter keine nennenswerten beruflichen Erfolge vorweisen können.

Denn das ist der Trugschluss, dem viele Normalbegabte zum Opfer fallen: Nur weil jemand extrem intelligent ist, muss er nicht extrem erfolgreich sein. Im Gegenteil. Die sogenannten hochbegabten Underachiever sind in der Schule häufig durch störendes Verhalten aufgefallen. Sie langweilten sich im Unterricht, hatten Schwierigkeiten sich zu konzentrieren und wurden nicht entsprechend ihrer Bedürfnisse gefördert.

Da sie auf diese Art keine oder nur mäßige Leistungsnachweise erbringen, fallen sie oft durch das Raster und schlagen sich auch später mehr schlecht als recht durchs Leben. Und das ist längst nicht alles. Nachfolgend haben wir weitere Schwierigkeiten aufgeführt.

Das sind die typischen 10 Probleme extrem intelligenter Menschen…

[Bildnachweis: Roman Samborskyi by Shutterstock.com]
20. September 2019 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite