Werbung
Werbung

Flow-Job: Haben Sie Ihren Traumjob schon gefunden?

Der Wunsch vieler Arbeitnehmer: einem Flow-Job nachgehen! Die Arbeit macht Spaß, alles klappt wie am Schnürchen, das Umfeld stimmt, die Rahmenbedingungen ebenfalls. Die Realität: Der Job ist so lala, das Gehalt gerade so in Ordnung, das Team auch… Von Flow keine Spur! Wie aber finden Sie einen solchen Flow-Job und Traumjob? Hier die ein paar bewährte Tipps und Empfehlungen…



Flow-Job: Haben Sie Ihren Traumjob schon gefunden?

Anzeige

Flow-Job: Was ist das?

Der Begriff Flow-Job beschreibt eine Arbeit, bei der Sie das häufige Gefühl haben, im „Flow“ zu sein. Der Flow-Theorie zufolge ist das ein Zustand absoluter Konzentration und Schaffenslust. Alles läuft…

Der Begriff „Flow“ wurde 1975 von dem Arbeitspsychologen Mihály Csíkszentmihályi entwickelt. Vorläufer davon gab es bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den Pädagogen Kurt Hahn, der von einer „schöpferischen Leidenschaft“ sprach. Der optimale Bereich hierfür liegt knapp über der Mitte zwischen Unter- und Überforderung im Job.

Leerlauf Arbeit Flow Zonen Infografik Wachstum Herausforderung Langeweile

Wer einem Flow-Job nachgeht, ist meist völlig versunken in seiner Tätigkeit und geht darin vollkommen auf. Eine Art Rauschzustand, der von einem Glücksgefühl begleitet wird, uns Zeit und Raum vergessen lässt und ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit hinterlässt.

Vom Start weg die Weichen auf Erfolg stellen!

Endlich den Traumjob gefunden? Dann starten Sie von Beginn an richtig durch – in den allen 5 Phasen der ersten 100 Tage… Erfolg im Job beginnt am ersten Tag: Hier werden entscheidende Weichen gestellt!

Zeigen Sie gleich, dass Sie der oder die Richtige sind! Unser Intensiv-Kurs gibt Ihnen einen strategischen Fahrplan, mit dem Sie Spielführer und geheime Spielregeln erkennen und sich vom Start weg perfekt positionieren und etablieren.

Jetzt den Intensiv-Kurs kennenlernen!


Anzeige

Merkmale eines Flow-Jobs

Was genau zeichnet einen Flow-Job aus? Es sind vor allem diese fünf Merkmale:

  1. Vorfreude

    Gemeint ist nicht, dass Sie jeden Morgen jubelnd aus dem Bett springen. Aber Sie haben eben auch keinen Montagsblues oder sehnen sich um 10 Uhr bereits nach dem Feierabend. Auch die permanenten Arbeitswut eines Workaholics kennen Sie nicht. Stattdessen gibt es Aufgaben, auf die Sie sich freuen und Pläne für zukünftige Aufgaben, die Sie gerne übernehmen wollen.

  2. Passgenauigkeit

    Ein Flow-Job ist ein Beruf, der zu Ihnen passt. Weil er deckungsgleich mit Ihren Interessen, Talenten und Fähigkeiten ist. Und weil Sie nie das Gefühl der Überforderung oder Langeweile haben. Stattdessen finden Sie für neue Herausforderungen gute Lösungen und Werkzeuge und können sich im Job weiterentwickeln.

  3. Wohlfühlfaktor

    Das klingt merkwürdig, weil ein Arbeitsplatz keine Wellness-Oase sein muss. Gemeint ist aber, dass Sie sich grundsätzlich wohlfühlen an Ihrem Arbeitsplatz. Sie schätzen die Kollegen, womöglich sind sogar Freundschaften daraus entstanden. Sie wissen, dass Sie sich auf einander verlassen können und vertreten die gleichen Werte und selbe Arbeitsmoral.

  4. Produktivität

    Weil dieser Job so passgenau ist, können Sie alles Erforderliche zügig erledigen. Die Arbeit macht Ihnen keine große Mühe und Ihre Produktivität ist hoch.

  5. Zeitfaktor

    Während andere sich von Pause zu Pause hangeln, reagieren Sie überrascht, wenn ein Kollege an die Tür klopft und Sie zum Essen abholen will: Sie waren gerade so im Flow, dass Sie gar nicht bemerkt haben, wie die Zeit vergeht… Dieses Merkmal führt auch die häufig beschworene Work-Life-Balance ad absurdum, die einen Gegensatz zwischen der Arbeit und Leben suggeriert. Vergeht die Zeit aber wie im Flug, gibt es diese Trennung nicht – Sie leben im Flow während Sie arbeiten.

AnzeigePodcast Ohmyjob Karrierebibel Teaser

Joblust statt Jobfrust

Sicher, die meisten Menschen arbeiten auch, um Miete zu zahlen und den Lebensunterhalt zu verdienen. Aber der Beruf sollte mehr als das sein. Auf Abraham Maslow geht die sogenannte Bedürfnispyramide zurück. Sie zeigt: Sind unsere Grundbedürfnisse gestillt, streben die Menschen nach mehr – nach Freiheit und Selbstverwirklichung.

Maslow Bedürfnispyramide Selbstverwirklichung Grafik

Davon träumen viele schon als Kind: Nur noch das tun, was Spaß macht – und dafür auch noch bezahlt werden! In einem Flow-Job merkt man nicht, dass man arbeitet, sondern tut, was gerade getan werden muss, weil es naheliegend ist.

Auf dem Weg zum Flow-Job

Um so einen Job zu finden, brauchen Sie Fähigkeiten, die auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind und gut bezahlt werden. Idealerweise entspricht ein Großteil davon auch noch Ihren natürlichen Talenten, Stärken und Soft Skills.

Hier liegt oft ein Problem: Viele Arbeitnehmer sind sich ihrer wahren Stärken und Talente nicht bewusst. So landen Sie in einem Job, der zwar irgendwie okay bezahlt wird, in dem Sie aber ihre Potenziale überhaupt nicht ausschöpfen können. Jobfrust statt Joblust.

Nutzen Sie daher die folgenden Leitfragen, um Ihren Traumjob und Flow-Job zu identifizieren und sich selbst besser kennenzulernen:

Jobwechsel Fragen Jobswitch Berufliche Neuorientierung

Anzeige

Mit Selbstreflexion zum Flow-Job

Viel zu häufig findet eine ehrliche Auseinandersetzung mit den eigenen Wünschen und Interessen erst spät oder gar nicht statt. Das Problem beginnt bereits in der Schule: Was kann ich und was will ich? Die Selbstreflexion und Berufswahl vieler Schüler wird noch immer stark durch die Peergroup oder Eltern beeinflusst, nicht aber durch eigene Persönlichkeit und Leidenschaft.

Die Orientierung an Vorbildern ist zwar okay und nicht zwangsläufig schlecht. Sie sollte aber nicht das einzige Auswahlkriterium bleiben. Passiert das, gelangen die meisten Menschen irgendwann an einen Wendepunkt – häufig in Form eine Quaterlife-Crisis oder Midlife-Crisis.

Den alten Job zum Flow-Job gestalten?

Richtig gut sind wir in unserem Job, wenn wir etwas tun, was uns erfüllt, weiterbringt und Erfolg hat. Wer nur aufs Geld schielt, wird keine Erfüllung finden. Andersherum lässt sich auch in Berufen Glück und Erfolg finden, die auf den ersten Blick nicht bombastisch bezahlt werden. Letztlich legen Sie allein fest, wie Sie Erfolg definieren. Gleichzeitig ist ein Flow-Job immer einer, in dem Sie sich weiterentwickeln können. Nicht nur beim Gehalt.

Dazu müssen Sie nicht einmal den Job wechseln. Oft können Sie sich auch bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber entwickeln und die eigene Stelle mitgestalten. Zum Beispiel durch Veränderung der Arbeitsschwerpunkte, Anstoßen neuer Projekte oder Weiterbildungen und nebenberufliche Tätigkeiten. Job Crafting heißt das in der Fachsprache und kann ebenso neue Motivation wie neuen Flow bringen.

Suchen Sie in dem Fall das offene Gespräch mit dem Chef, formulieren Sie klare berufliche Ziele und zeigen Sie, wie auch das Unternehmen von Ihrer Entwicklung profitiert. Dann schaffen Sie sich Ihren eigenen Flow-Job…


Was andere dazu gelesen haben