Werbung
Werbung

Mindset ändern: Die 8 besten Schritte und Tipps

Oft stecken wir in alten und negativen Denkweisen fest. Damit blockieren wir uns selbst, erreichen Ziele nicht oder nehmen uns erst gar nichts vor. Was hilft: Sie müssen Ihr Mindset ändern. Raus aus der negativen Haltung, hin zu positiven Überzeugungen und damit erfolgreichen Entscheidungen und Verhaltensweisen. Aber wie können Sie Ihr Mindset ändern? Wir erklären, woher die falsche Grundhaltung kommt und mit welchen Tipps Sie Ihr Mindset ändern können…



Mindset ändern: Die 8 besten Schritte und Tipps

Anzeige

Definition: Was ist das Mindset?

Das Mindset sind die etablierten Denk- und Verhaltensweisen, Einstellungen und Überzeugungen eines Menschen. Es ist die innere Haltung und Gesinnung, mit der wir Situationen bewerten und Entscheidungen treffen.

Hinter Ihrem Mindset stehen Erfahrungen, Ihre Persönlichkeit und auch äußere Einflüsse. Überzeugungen und Denkweisen werden über Jahre geprägt und sind entsprechend tief verankert. Wer zum Beispiel in der Schule erlebt, dass sich seine Bemühungen nicht bezahlt machen und Probleme nicht gelöst werden, entwickelt ein negatives Mindset und nimmt die Einstellung ins Erwachsenenalter mit.

Beispiele für das Mindset

Ihr Mindset zeigt sich in zahlreichen Situationen. Es beeinflusst, wie Sie denken, sich verhalten und ist Ausdruck Ihrer allgemeinen Einstellung zum Leben oder alltäglichen Situationen.

  • Sie können Herausforderungen als unlösbare Probleme oder Chancen sehen.
  • Sie können sich große Ziele setzen oder nur ganz kleine Schritte planen.
  • Sie können Ihren Traumjob verfolgen oder sich mit dem erstbesten Beruf zufriedengeben.
  • Sie können 120 Prozent geben oder aufgeben, wenn es schwierig wird.
  • Sie können optimistisch sein und Möglichkeiten sehen oder pessimistisch alles schwarz sehen.
Anzeige

Mindset ändern: Gute Gründe für neue Überzeugungen

Leider ist ein negatives Mindset keine Seltenheit. Viele Menschen stehen sich mit einer falschen Einstellung selbst im Weg. Die wohl häufigste Denkweise bei diesen falschen Überzeugungen lautet: „Ich kann das nicht…“ Oder: „Daran kann ich nichts ändern…“

Ohne es überhaupt zu versuchen oder in Erwägung zu ziehen, berauben sie sich jeglicher Erfolgschance. Deshalb gibt es gleich mehrere gute Gründe, warum Sie Ihr Mindset ändern sollten:

  • Sie können sich entwickeln und verbessern.
  • Sie gestalten Veränderungen gezielt nach Ihren Vorstellungen.
  • Sie setzen sich Ziele und erreichen diese.
  • Sie steigern Ihre Motivation und Produktivität.
  • Sie sehen sich nicht mehr als Opfer der Umstände und nehmen Dinge selbst in die Hand.
  • Sie erreichen mehr Zufriedenheit mit Ihrem Leben.

Mindset ändern: Vom Fixed Mindset zum Growth Mindset

Die Psychologin Carol Dweck unterscheidet zwei Arten von Mindsets: das Fixed Mindset (starr oder unflexibel) und das Growth Mindset (wachstumsorientiert oder dynamisch). Eine starre Denkweise ist problematisch, wirklich erfolgreich macht demnach eine wachstumsorientierte Einstellung. Die Unterschiede:

  1. Fixed Mindset
    Ein starres Mindset sieht Fähigkeiten als Ursache von angeborenem Talent. Wenn man selbst etwas nicht schafft, fehlt einem offensichtlich die nötige Begabung – und daran lässt sich dieser Einstellung nach auch nichts ändern. Menschen mit einem Fixed Mindset haben Angst zu scheitern, weil das Umfeld dann schlecht von ihnen denken könnte.
  2. Growth Mindset
    Das Growth Mindset ist die Überzeugung, alles schaffen zu können, wenn man sich genug anstrengt, trainiert, übt oder lernt. Diese Menschen sehen Erfolge als Ergebnis von Leistungen und Anstrengungen. Misserfolge sind demnach kein Scheitern, sondern eine Chance zu lernen, um besser zu werden. Mit einer wachstumsorientierten Denkweise nehmen Sie Herausforderungen an.

Mindset ändern Definition Beispiele Gründe Vorteile Tipps Wege Schritte Fixed Mindset Growth Mindset

AnzeigePodcast Ohmyjob Karrierebibel Teaser

Mindset ändern: 8 Tipps

Die gute Nachricht: Sie können Ihr Mindset ändern, die Denkweisen und Überzeugungen sind nicht unumstößlich in Stein gemeißelt. Leicht ist es jedoch nicht, die jahrelang eingeprägten Denkmuster und Haltungen aufzubrechen. Mit diesen 8 Tipps schaffen Sie es trotzdem und ändern Ihr Mindset.

1. Erkennen Sie Ihr falsches Mindset

Der erste notwendige Schritt: Sie müssen erkennen und einsehen, dass Sie Ihr Mindset ändern müssen. Es ist leicht, die bisherige Einstellung einfach zu akzeptieren und als Wahrheit zu interpretieren. Gestehen Sie sich ein, dass Ihre Überzeugungen Ihnen im Weg stehen, um etwas daran ändern zu können. Das Problem ist häufig eben nicht, dass etwas unmöglich ist, sondern dass Sie es für unmöglich halten.

2. Übernehmen Sie die Verantwortung

Wollen Sie Ihr Mindset ändern, müssen Sie die Verantwortung übernehmen. Die falsche Einstellung eines Fixed Mindsets sucht die Schuld immer woanders und weist Verantwortung von sich. Sie können nichts daran ändern, die Umstände lassen Ihnen keine Möglichkeit, die Voraussetzungen stimmen nicht, es liegt einfach nicht in Ihrer Macht… Sie entwickeln ein besseres Mindset, wenn Sie mehr Verantwortung für Ihr eigenes Handeln übernehmen.

3. Beginnen Sie mit positiver Autosuggestion

Sie können Ihr Mindset ändern, indem Sie sich positivere Denkweisen einreden. Klingt absurd, funktioniert aber wirklich. Durch Autosuggestion und positive Affirmationen beeinflussen Sie Ihre Gedanken und damit Ihre Einstellung nachhaltig. Reden Sie sich nicht ein „Das Problem ist unlösbar“ oder „Das brauche ich gar nicht versuchen“, ersetzen Sie negative Gedanken bewusst durch positive Formulierungen wie „Ich werde es schaffen“ oder „Ich stelle mich der Herausforderung“.

4. Finden Sie den Grund Ihrer Motivation

Egal, was Sie tun oder erreichen wollen – es gibt immer einen Grund für Ihre Motivation. Sie wollen einen anderen Job, mehr Sport machen, andere Prioritäten setzen, Ihre Zeit besser einteilen, weniger Stress haben… Hinter jedem Ziel steht Ihr ganz persönliches „Warum?“ Finden und benennen Sie diesen Grund ganz deutlich. Zum Beispiel: „Ich will einen anderen Job, um wieder zufrieden zu sein und auch privat weniger Stress zu empfinden“. Wenn Sie Ihr „Warum“ kennen, ändert sich Ihr Mindset und Sie lassen keine Ausreden mehr zu.

5. Springen Sie über Ihren Schatten

Ein neues Mindset entsteht aus neuen Erfahrungen, die Ihre Denkweise verändern. Dafür müssen Sie über Ihren Schatten springen und den Mut haben, etwas auszuprobieren. Das fällt anfangs schwer, doch Sie lernen, was Sie schaffen können und ändern Ihre Einstellung nachhaltig.

6. Suchen Sie sich Vorbilder

Wenn Sie sich bei einem negativen und festgefahrenen Mindset erwischen, sollten Sie den Gegenbeweis antreten. „In meinem Alter noch den Job wechseln und erfolgreich sein? Das ist doch absolut unmöglich…“ Nein, ist es nicht – und es gibt genügend Leute, die genau das schon getan haben. Lassen Sie sich von Vorbildern inspirieren und erkennen Sie, dass es eben doch geht. Sie müssen nur wollen und mit der richtigen Einstellung an die Herausforderung gehen.

7. Bleiben Sie für Neues und Veränderungen offen

In Ihrer aktuellen Situation und aus der momentanen Perspektive scheint eine Herausforderung zu groß oder ein Problem nicht zu lösen? Dann geben Sie nicht gleich auf und akzeptieren dies als endgültig. Es ergeben sich immer wieder neue Chancen, ungeahnte Veränderungen oder andere Erkenntnisse. Vielleicht ergeben sich in ein paar Monaten völlig neue Möglichkeiten. Bleiben Sie offen für diese Chancen, statt Änderungen endgültig auszuschließen.

8. Geben Sie sich die nötige Zeit

Es dauert länger als ein paar Tage, wenn Sie Ihr Mindset ändern wollen. Geben Sie sich die nötige Zeit und haben Sie Geduld. Sie müssen festgefahrene Gewohnheiten und Denkmuster ändern, da dürfen Sie keine Wunder erwarten. Lassen Sie sich nicht entmutigen und bleiben Sie mit Disziplin bei der Sache.


Was andere dazu gelesen haben

Anzeige