Wer zweimal 12-Stunden-Tage arbeitet, braucht 3 Tage frei

Wer am Tag zu lange arbeitet, ermüdet nicht nur, sondern gefährdet auch massiv seine Gesundheit. Und erhöht die Regenerationszeit: Wer zum Beispiel an zwei aufeinanderfolgenden Tagen rund zwölf Stunden arbeitet, braucht mindestens drei Tage frei, um sich davon vollständig zu erholen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Gerhard Blasche und Daniela Haluza am Zentrum für Public Health der Universität Wien…

Wer zweimal 12-Stunden-Tage arbeitet, braucht 3 Tage frei

Hohe Gesundheitsgefahren nach 12-Stunden-Tagen

Bei den Untersuchungen zeigte sich, dass Menschen nach einem 12-Stunden-Arbeitstag nicht nur unter erheblicher Tagesermüdung leiden. Es sei auch schwer, diese auf normalem Weg – etwa durch die übliche Tagesfreizeit nach dem Feierabend – wieder auszugleichen. So entstünden langfristig hohe Gesundheitsrisiken, erhöhte Unfallgefahren sowie steigende Fehlerhäufigkeit.

Untersucht wurden für die Studie die Belastung von Altenpflegern in Senioren-Wohnheimen in Niederösterreich und Oberösterreich an 12-Stunden-Tagen. Resultat – laut den Autoren:

Der Ermüdungszuwachs während eines 12-Stunden-Tagdienstes ist dreieinhalb mal höher als an einem arbeitsfreien Tag, außerdem nimmt die Ermüdung bei zwei aufeinanderfolgenden 12-Stunden-Diensten weiter signifikant zu. Die Erholung am Tagesrand reicht in diesem Fall nicht aus, um diese Ermüdung sofort auszugleichen.

Leistungsknick nach 10 Stunden

Generell gebe es regelmäßig und bei jedem Menschen einen deutlichen Leistungsknick nach der 10. Arbeitsstunde. Die Wissenschaftler empfehlen daher, die Regelarbeitszeit von acht Stunden möglichst nicht zu überschreiten sowie regelmäßig Pausen zu machen.

Wer jahrelang 50 oder mehr Stunden pro Woche arbeite, habe hingegen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen sowie für psychische Erkrankungen. Frauen sogar noch mehr als Männer.

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]
6. Februar 2018 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!