Betriebsausflug-Wandertag-Betriebsfeier-Gruppe
Ob Firmenfeier oder Betriebsausflug - beide sind bei Unternehmen ebenso berühmt wie berüchtigt. Es ist gefährliches Terrain für Mitarbeiter, vermintes Gelände, auf dem zahllose Benimm-Fettnäpfchen und Karrierefallen lauern. Häufig liegt das an der pseudo-familiären Atmosphäre auf Betriebsfeiern, die manchen Mitarbeiter dazu verleitet, sämtliche Scheu und Scham fallen zu lassen. Oder die sonst so gepflegten Manieren weichen im Dunst des alkoholischen Überflusses in dramatischem Maße auf. Ausweichen lässt sich dem Gefahrenherd aber auch nicht: Die Teilnahme an Firmenfesten ist in aller Regel Pflicht. Wer fernbleibt und das hinterher nicht gut begründen kann (Blitzdurchfall, Schlechtigkeit, Schwindelei), beleidigt den Gastgeber und entlarvt sich als eigenbrötlerisch...

Karrierekiller Betriebsausflug: Überall lauern Knigge-Fallen

Firmenfest-Knigge-BenimmregelnWer hart arbeitet, darf auch feste feiern. Nicht wenige amüsieren sich dabei nach Kräften. Womöglich gibt es in dem Laden sonst nicht viel zu lachen. In anderen Fällen sind die Kollegen nur durch exzessive Enthemmung zu ertragen. Und ist die Party erst einmal in vollem Gang, nutzt mancher die Gelegenheit, einen Büroflirt zu intensivieren oder seine Leber einem Härtetest zu unterziehen. Riesenfehler!

Tatsächlich sind Firmenfeiern oder Betriebsausflüge wie Schaulaufen: Wer benimmt sich – wer daneben?

Überall lauern kleine und größere Fallstricke - bei den Dresscodes genauso, wie beim Smalltalk. Einige Vorgesetzte schauen bei solchen Events gerne genauer hin. Für sie ist so eine Feier dann auch ein gesellschaftlicher Benimmtest, der Mitarbeiter für Team- oder gar höhere Aufgaben empfiehlt - oder auch nicht: So manche Karriere endete dabei in Situationen, die peinlich bis entblößend sind.

Der Maßstab für etwaige Knigge-Formeln variiert zwar von Unternehmen zu Unternehmen, dennoch gibt es ein paar Kernregeln, die auch noch bei steigendem Alkoholpegel nicht vergessen und unbedingt einhalten werden sollten, wie etwa: Was der Chef sich raus nimmt, dürfen sich Mitarbeiter noch lange nicht erlauben. Schon gar nicht jene, die neu im Betrieb sind.

Wie also verhält man sich auf solchen offiziellen inoffiziellen Anlässen richtig? Ein kleiner Benimm-Ratgeber...

Arbeitsrecht: Bin ich bei Unfällen versichert?

Arbeitsrecht Betriebsausflug Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitWenn Ihnen auf der Büro-Party etwas passiert, selbst bei einem Betriebsausflug, sind Sie versichert.

Da eine Firmenfeier eine betriebliche Veranstaltung ist, sind die Mitarbeiter während der gesamten Party unfallversichert – egal, wie betrunken sie bei einem möglichen Unfall waren. Als Gradmesser, ab wann die Feier wieder privat ist, gilt Juristen allerdings die Anwesenheit des Chefs:

Gehen die Vorgesetzten nach Hause und mit ihnen das Gros der Mitarbeiter, endet der betriebliche Charakter der Sause und damit auch der Unfallschutz. Dasselbe gilt für den Heimweg: Der ist immer privat. Also bitte aufpassen!

Besteht beim Betriebsausflug Teilnahmepflicht?

Wie eingangs erwähnt, wird in der Regel erwartet, dass Sie teilnehmen. Strenggenommen kann Sie niemand dazu zwingen, an einem Betriebsausflug teilzunehmen, wer beispielsweise zu einem Kletterevent eingeladen ist, allerdings unter Höhenangst leidet, dessen Vorgesetzter dürfte wohl Verständnis für eine Absage haben.

Fällt der Betriebsausflug jedoch in die Arbeitszeit, muss der Mitarbeiter stattdessen arbeiten gehen. Aus demselben Grund müssen Arbeitnehmer sich auch gegebenenfalls krankmelden, wenn Sie am Betriebsausflug aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen können.

Wessen Arbeitgeber eine Krankschreibung ab dem ersten Krankheitstag verlangt, braucht diese auch, wenn der erste Tag der Krankmeldung auf den Betriebsausflug fällt.

Knigge-Tipps für Betriebsausflug und Wandertage

Betriebsausflug und WandertageOb Betriebsausflug oder Trip ins Grüne - wenn der Chef zur Exkursion lädt, gelten andere Spielregeln als sonst. Es geht lockerer und familiärer zu. Alle rücken ein bisschen mehr zusammen, quatschen miteinander, teilen belegte Brote, erleben einen unbeschwerten Tag und lernen sich besser kennen. Gut so!

Das Zwischenmenschliche ist der eigentliche Hintersinn bei einem Betriebsausflug. Er soll das Team zusammenschweißen und eventuell vorhandene Missverständnisse oder atmosphärische Störungen ausräumen helfen. Allerdings gilt das nur für kleinere Streitigkeiten.

Handfeste Konflikte - mit einem Kollegen oder dem Chef - sollten Sie bitte nie auf einem Betriebsausflug klären! Das kann auch schief gehen und der Streit eskalieren. Oder aber er bleibt ungeklärt, weil beide stur bleiben. Dann aber drückt das auf die Stimmung des gesamten Tages und belastet alle.

Wichtig ist bei solchen Veranstaltungen eine generell offene und herzliche Attitüde. Maulen Sie nicht über die hässliche Location oder das schlechte Wetter, sondern gehen Sie auf die Kollegen zu, sprechen Sie diese an und geben Sie allen in Ihrer Umgebung das gute Gefühl, einen großartigen Tag zu erleben.

Die Wirkung ist enorm: Sie helfen damit nicht nur, Barrieren abzubauen, sondern strahlen so auch reichlich Selbstvertrauen sowie Sozialkompetenz aus – beides Eigenschaften, die Sympathiewerte und Karrieren beflügeln.

Apropos Karriere: Auch wenn Sie das nun im Hinterkopf haben, sprechen Sie trotzdem nicht ständig über das Geschäft. Plaudern Sie lieber locker über positive Themen, etwa lustige Anekdoten aus Ihrem Leben. Zu tief schürfen oder das Gespräch auf das Leiden der Welt lenken, ist allerdings ebenso tabu. Schließlich geht es um ein ungezwungenes Beisammensein.

Und da solche Touren als Gruppen-Event gedacht sind, ist es absolut unangebracht, wenn sich einzelne Teilnehmer dabei heimlich absondern oder gar absetzen, um eigene Wege zu gehen.

Dresscodes für Betriebsausflüge

Gibt es eigentlich nicht. Zu einem Betriebswandertag mit Grillfest oder Open-Air-Konzert muss sich keiner in Schale werfen. Es wäre sogar verkehrt und würde nur dokumentieren, dass Sie kein Gespür für solche Situationen haben. Funktionell-sportliche Kleidung reicht hier also völlig.

Die wenigsten Betriebsausflüge sind an Dresscodes im eigentlichen Sinn gebunden - es sei denn, der Betriebsausflug inkludiert einen Opernbesuch oder ein Festbankett. In diesem Fall sollte die Garderobe natürlich sehr wohl passend gewählt werden. Das gibt der Arbeitgeber dann aber bei der Einladung auch schon meist vor.

Geht es stattdessen in ein Abenteuer-Camp oder in einen Hochseilgarten, sollte das Outfit allerdings nicht zu leger ausfallen. Vor allem im Sommer lauern hier vor allem bei den Frauen ein paar Gefahren: bauchfreie Tops, sehr luftige oder gar Miniröcke sind problematisch. Nicht nur, weil sie tendenziell zu sexy wären und daher den künftigen Ruf im Betrieb gefährden. Werden bei dem Ausflug ein paar wildere Teamspiele und Wettkämpfe absolviert, kommt es gerne auch mal zu kleineren Stürzen oder Unfällen. Dabei wollen Sie dann sicher nicht mehr Einblicke offenbaren, als geplant.

Aber auch für die Männer gilt: Bitte keine Socken in Sandalen, Stachelbeerbeine unter Jeans-Shorts oder Batikhemden. Akutes Augenkrebsrisiko!

Die Faustregeln für die Kleiderwahl:

  • Falls vorgegeben: Halten Sie sich an Dresscodes.
  • Ansonsten wählen Sie eine angemessene, legere Kleidung, aber nicht zu leger.
  • Denken Sie an Wechselklamotten - falls ein Malheur passiert und Sie im Matsch landen oder damit Sie abends nicht zu verschwitzt sind.

Knigge-Tipps für Firmenfeiern

Outfit für Betriebsfeier Outfit für Firmenweihnachtsfeier Outfit FirmenjubiläumEin Firmenjubiläum, der erfolgreiche Jahresabschluss, das alljährliche Sommerfest oder eben die Weihnachtsfeier - Anlässe für Firmenfeste gibt es genug. Und manche Unternehmen lassen auch keine davon aus. Schließlich muss es neben Sparmaßnahmen auch noch Spaßmaßnahmen geben...

Und das heißt in den meisten Fällen: Es fließt Alkohol.

Obacht, schauen Sie selbst dabei bitte nie zu tief ins Glas! Der Ruf eines Draufgängers, der jeden Matrosen unter den Tisch trinken könnte, ist ein Pyrrhussieg. Die Kollegen sollen einem schließlich auch nach der Party noch mit Respekt begegnen und sich nicht ausschließlich an jenen Moment erinnern, als man über die Kurven der Praktikantin dozierte. In vino veritas... so mancher hat sich dabei um Kopf und Karriere gequasselt.

Klug ist also, wer zwar ein bisschen mitbechert und gesellig bleibt, aber allenfalls so viel trinkt, dass er oder sie theoretisch noch fahrtauglich bleibt (das Taxi nehmen Sie dann aber bitte trotzdem).

Zur Spaßbremse muss man deswegen auch nicht mutieren. Denn zu steif und reserviert ist auch nicht gut. Wer Jahr für Jahr nur das Gespräch mit den immer gleichen Kollegen sucht, immer dieselben Bedenken äußert, beweist damit sowohl Desinteresse am Team als auch soziale Unverträglichkeit.

Überhaupt sollte man sich nie hinreißen lassen, seine wahre, kritische Meinung zu sagen. Schon gar nicht dem Chef. Auch wenn der Rahmen eine privatere Atmosphäre suggeriert: Es handelt sich bei der Weihnachtsfeier um eine betriebliche Veranstaltung. Damit gelten auch alle arbeitsrechtlichen Konsequenzen: sexuelle Belästigung, tätliche Angriffe, Verbalinjurien – all das ist abmahnfähig.

Stichwort Chef...

Tatsächlich bieten Firmenevents eine erstklassige Gelegenheit, nicht nur informelle, sondern auch persönlichere Gespräche mit Kollegen zu führen, denen man bisher maximal im Aufzug begegnet ist. Und abseits des Arbeitsalltags plaudert es sich sofort viel lockerer.

Aber Achtung: Die Hierarchien im Unternehmen sollten Sie dennoch nicht vergessen. Den Vorstandschef höflich ansprechen, ist absolut in Ordnung - aber nicht mit: "Ey, Alter! Du auch hier... Was geht ab?" Überhaupt ist der eleganteste Opener, jemanden zu beobachten, dem gerade sein Drink ausgegangen ist und ihn dann anzusprechen, Motto: "Ich gehe gerade zur Bar, darf ich Ihnen was mitbringen?"

Achtung auch beim DU: Wenn der Chef nach dem sechsten Schnaps plötzlich "Du" sagt, zählt das nur, wenn er sich am nächsten Tag noch daran erinnern mag. Ansonsten sagt man besser wieder "Sie" zu ihm. Und bitte niemals an das "Du" erinnern - unhöflich!

Ähnliches gilt für Zeugen einer zunehmend ausgelassenen Führungskraft: Wenn Sie beobachten, wie der Chef auf den Tisch klettert, sich das Hemd aufreißt, um ausgelassen zu tanzen, sollten Sie sich zügig aus der Affäre stehlen. Manche Chefs neigen dazu, die Scham und das schlechte Gewissen am nächsten Tag jenen anzulasten, die das bezeugen könnten.

Dresscodes für Firmenfeiern

Was die Kleidung betrifft, geht es auch auf Firmenfesten meist lockerer zu, mit Ausnahme von großen Unternehmensjubiläen vielleicht. Falls ein formeller Dresscode in der Einladung nicht ausdrücklich erwähnt wurde, gilt bei den meisten Unternehmen der Code casual. Das bedeutet:

Gehobene Freizeitkleidung. Für ihn: gebügelte Baumwollhose, unter dem Sakko wird ein elegantes Hemd getragen, T-Shirts oder Hemden in aggressiven Farben sollten indes vermieden werden. Die Krawatte kann dafür im Schrank bleiben. Für sie: Baumwollhose oder knielanger Rock, Shirt oder Bluse. Alternativ ein nicht allzu figurbetontes und etwa knielanges Kleid. Optional mit Blazer. Die Schuhabsätze sollten nicht zu hoch sein und die Zehen nicht sichtbar. Oder kurz: lieber ein bisschen over- als underdressed.

Zwar fallen auch bei Firmenfeiern in einem festlicheren Rahmen mit fortschreitender Uhrzeit manche Hüllen. Doch selbst wenn sich im Laufe des Abends die Atmosphäre lockert, gilt stets die Faustregel: Erst wenn der Chef seine Krawatte oder sein Sakko ablegt, dürfen ihm das die männlichen Kollegen nachmachen.

Die Benimm-Grundregeln für Firmenfeiern:

  • Seien Sie gesellig, aber bleiben Sie gegenüber Vorgesetzten stets professionell.
  • Tabu sind Gespräche über Kollegen, Gehälter und Chefs.
  • Bitte keine sexuellen Annäherungsversuche. Auch keine zotigen Witze erzählen.
  • Private Sorgen, Politik, Religion oder Finanzprobleme sind keine Gesprächsthemen.
  • Duz-Angebote unter Alkoholeinfluss müssen am nächsten Tag nicht mehr gelten.
  • Die Kleidung wird erst gelockert, wenn der Chef das Signal dazu gibt.

Betriebsausflug-Ampel: Knigge für gutes Benehmen

Ganz allgemein: Wie Sie sich bei solchen Anlässen präsentieren, kann mit darüber entscheiden, wie ihre berufliche Zukunft in dem Unternehmen aussieht. Deswegen hier noch einmal eine Übersicht der schlimmsten Fauxpas' sowie einige Empfehlungen, wie Sie einen positiven Eindruck hinterlassen:

  • Lästern

    Arbeitsrecht Betriebsausflug Firmenfest IdeenEine lockere Atmosphäre, in der viel gelacht und gescherzt wird, kann dazu verleiten, sich über Kollegen oder Vorgesetzte auszulassen. Nach dem Motto: Man ist ja unter sich, berichten Sie Ihren Kollegen, was Sie wirklich von den anderen halten. Riesenfehler! Die Vertrautheit trügt. Auf Umwegen schaffen es solche "ehrlichen Meinungen" zum Chef. Dieser wird nicht gerade amüsiert sein. Widerstehen Sie auch der Versuchung mitzulästern, falls einer Ihrer Kollegen mit dem Gossip startet. Das ist das Signal für Sie nett zu lächeln, sich unter einem Vorwand zu entschuldigen und einen neuen Gesprächspartner zu suchen.

  • Tabuthemen

    Arbeitsrecht Betriebsausflug Firmenfest IdeenEs gibt bestimmte Themen, die Sie auf solchen Veranstaltungen besser nicht anschneiden. Diese bergen Konfliktpotenzial und können die Stimmung in der Gruppe kippen lassen. Brechen Sie keine politische oder religiöse Grundsatzdebatte vom Zaum. Vermeiden Sie auch Themen, die Neid unter den Kollegen auslösen könnten, wie beispielsweise ein Gehaltsvergleich. Plaudern Sie lieber über unverfängliche Themen, wie einen Kinofilm, den Sie planen sich anzusehen oder Ähnliches.

  • Alkohol

    Arbeitsrecht Betriebsausflug Firmenfest IdeenEin absolutes No-Go ist es, sich grenzenlos zu betrinken. Bedenken Sie, dass der Betriebsausflug kein Kneipenabend mit Freunden ist. Unter Ihren Kumpels verschaffen Sie sich vielleicht Respekt, wenn Sie alle anderen unter den Tisch trinken, doch bei Ihrem Chef kommt das nicht so gut an. Zudem kommt hinzu, dass je mehr Alkohol Sie trinken, desto weniger Kontrolle haben Sie über sich. Dinge, die Sie später bereuen, kommen Ihnen dann leichter über die Lippen. Das bedeutet nicht, dass Sie ganz auf Alkohol verzichten müssen. Trinken Sie so viel, dass Sie noch Herr Ihrer Handlungen und in geselliger Stimmung sind.

  • Probleme

    Arbeitsrecht Betriebsausflug Firmenfest IdeenMag die Atmosphäre auch noch so familiär sein, ist ein Betriebsausflug nicht der richtige Anlass, um beispielsweise über eine Scheidung oder über eine Krankheit in der Familie zu sprechen. Solche Themen sind echte Stimmungskiller. Ein Betriebsausflug soll in positiver Erinnerung bleiben und Sie möchten doch nicht noch Jahre später von Ihren Kollegen daran erinnert werden, wie Sie heulend im Biergarten saßen.

  • Abgrenzung

    Arbeitsrecht Betriebsausflug Firmenfest IdeenAuch im Job gibt es Menschen, mit denen man sich besser versteht als mit anderen. Doch sollten Sie auch auf keinen Fall den ganzen Tag mit Ihrer Lieblingskollegin verbringen, über private Themen sprechen und sich auf diese Weise von der Gruppen absetzen. Öffnen Sie sich neuen Kontakten gegenüber. Geben Sie auch anderen Kollegen die Chance, zu Ihrer kleinen Gruppe dazuzustoßen.

  • Laune

    Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitViele Arbeitnehmer haben von Anfang an keine Lust. Der Betriebsausflug ist für sie keine willkommene Abwechslung, sondern eine stressige Angelegenheit. Von der ersten Minute an ziehen sie eine Miene wie drei Tage Regenwetter. Sie beteiligen sich nicht an Gesprächen, finden alle Aktivitäten blöd und trotten lustlos der Gruppe hinterher. Eine solche Einstellung nervt alle anderen und verdirbt auch Ihren Kollegen die Laune. Selbst wenn Sie nicht unbedingt Lust auf den Ausflug haben, geben Sie dem Tag eine Chance Sie eines Besseren zu belehren. Wenn Sie allerdings von Anfang an wissen, dass sich Ihre Laune nicht bessern wird und Sie so gar keinen Bock haben, melden Sie sich lieber freiwillig, um im Büro die Stellung zu halten, statt den anderen die Stimmung zu verderben.

  • Maßlosigkeit

    Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitBei den meisten Betriebsausflügen ist für Essen und Trinken gesorgt. Doch es macht keinen guten Eindruck, wenn Sie sich wie ein ausgehungertes Raubtier auf die Leckereien stürzen. Wenn Ihr Chef das gesamte Team in ein schickes Restaurant einlädt, sollten Sie nicht zu Hummer und Champagner greifen. Das wirkt gierig. Damit signalisieren Sie den anderen, dass es Ihnen nur ums Essen geht.

  • Arbeit

    Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitEs gibt Menschen, die kennen selbst bei einem Betriebsausflug kein anderes Thema als Arbeit. Beim Essen diskutieren Sie noch über aktuelle Projekte und Kunden. Klar, Arbeit ist das Thema, das Sie und Ihre verbindet. Doch wie wollen Sie Ihre Kollegen kennenlernen, wenn Sie nur über die Arbeit sprechen? Ein Betriebsausflug ist die perfekte Gelegenheit auch die persönliche Seite der Kollegen kennzulernen. Was machen Ihre Kollegen in der Freizeit? Wofür interessieren sie sich?

  • Dresscode

    Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitEigentlich gibt es auf solchen Veranstaltungen keinen richtigen Dresscode. Trotzdem sollten Sie diesen Punkt nicht ganz vernachlässigen. Kleiden Sie sich der Aktivität entsprechend. Ist eine Radtour oder eine ähnliche Aktivität geplant, achten Sie auf sportliche und funktionale Kleidung. Für Frauen bedeutet das vor allem festes Schuhwerk und keine Röcke. Eine gute Idee ist es auch, ein paar frische Sachen mitzunehmen, falls Sie ins Schwitzen geraten.

  • Duzen

    Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitSollte Ihr Chef bei Cocktails und Bier ins Du wechseln, erwarten Sie nicht automatisch, dass es beim Du bleibt. Unhöflich ist es, wenn Sie ihn am nächsten Tag darauf ansprechen oder ihn sogar daran erinnern. Warten Sie die Situation ab und orientieren sich am Verhalten Ihres Chefs.

  • Netzwerken

    Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitNutzen Sie die Gelegenheit Ihr berufliches Netzwerk auszubauen und lernen Sie neue Kollegen kennen. Zeigen Sie Selbstbewusstsein und gehen Sie aktiv auf Kollegen aus anderen Abteilungen zu. Betreiben Sie Smalltalk und erzählen Sie ein paar lustige Anekdoten. Damit bleiben Sie den anderen positiv im Gedächtnis.

  • Eingeninitiative

    Betriebsausflug Teilnahmepflicht Betriebsausflug Arbeitszeit oder FreizeitMaulen über den blöden Ausflug ist ganz leicht. "Nie findet etwas Interessantes statt" oder "Jedes Jahr machen wir das Gleiche" sind beliebte Sätze von Nörglern. Statt immer alles blöd zu finden, könnten Sie die Initiative ergreifen und einen neuen Vorschlag einbringen oder sich an der Planung beteiligen. Ihr Engagement wird mit Sicherheit positiv bei Ihrem Chef auffallen.

Betriebsausflug Ideen: Teambuilding für jedermann

Im Gegensatz zu früher, wo der Ausflug ins nächstgelegene Freilichtmuseum schon ein Highlight war, haben sich mittlerweile zahlreiche Eventagenturen auf allerhand Betriebsausflüge spezialisiert. Dabei gibt es sowohl actionlastige Veranstaltungen als auch solche, die es etwas ruhiger angehen lassen.

Der Gedanke bei herausfordernden Sportarten wie Klettern ist oft, das gegenseitige Vertrauen zu stärken. Allerdings gibt es dazu keinerlei empirische Studien. Im Gegenteil, die Annahme, dass über die Jahre verteilte, einzelne Teamevents gleich zu einem tollen Betriebsklima beitragen, ist natürlich eine Milchmädchenrechnung.

Arbeitspsychologen betonen, dass dafür eine Reihe von Maßnahmen erforderlich sei. Dazu zählen nicht zuletzt auch Räume, die informelle Gespräche zulassen, wie etwa die Büroküche.

Wir stellen hier einige Betriebsausflug Ideen vor:

  • Betriebsausflüge mit Action

    Von der Fahrradtour zur Kanutour, GPS-Ralley, Hochseilgarten oder Bogenschießen - der Fantasie sind eigentlich kaum Grenzen gesetzt. Allerdings: Manche Sportarten verlangen nicht nur eine stärkere Kondition, sondern auch Schwindelfreiheit und Mut. So sind Bungee Jumping und Wildwasser Rafting nur bedingt zur Teilnahme aller Mitarbeiter geeignet - es sei denn, das Team besteht überwiegend aus Mittzwanzigern. Ruhiger hingegen kann man es beim Golfen oder Bogenschießen angehen lassen. Geocaching ist die Schnitzeljagd der Neuzeit - hier werden Zusammenhalt und Action durch das Tüfteln und Lösen von Aufgaben verbunden.

  • Betriebsausflüge mit Bastelei

    Sie haben noch nie ein Floß zusammengebaut? Dann ist Ihre Zeit gekommen. Oder Sie können Ihre Kreativität bei Megapuzzeln und dem Kettenreaktionsspiel unter Beweis stellen. Hier gibt es keinerlei Nebenwirkungen wie Seekrankheit oder Schwindel zu befürchten. Allerdings können solche Aktionen neben dem gemeinsamen Erschaffen von etwas Neuem auch Konflikte zu Tage bringen: Vorstellungen, die voneinander abweichen sowie eingefahrene Denkmuster.

  • Betriebsausflüge mit gemeinsamer Zeit

    Und dann gibt es noch die Events, die weder Action, noch Auseinandersetzung mit latenten Konflikten erfordern, sondern einfach nur Gelegenheit bieten, gemeinsame Zeit zu verbringen. Sich auszutauschen, vielleicht auch mit Kollegen ins Gespräch zu kommen, die in der Nachbarabteilung arbeiten. Dazu können Ballonfahrten, Grillevents mit Lagerfeuerstimmung, eine Höhlentour oder gar Wellnessaufenthalte gehören. Ebenfalls werden viele kulinarische Events von der Weinprobe über die Käseprobe zum Whisky Tasting angeboten - oder Sie kochen einfach selbst in einem Kochkurs.

[Bildnachweis: Syda Productions, wavebreakmedia, Monkey Business Images, dotshock, Pressmaster by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...