70-20-10-Modell: So gelingt das Lernen im Job

Wer konkurrenzfähig bleiben möchte, muss mit der Zeit gehen, neue Entwicklungen frühzeitig erkennen und darauf reagieren. Das 70-20-10-Modell (auch 70-20-10 Regel genannt) soll dabei helfen, die Weiterbildung zu strukturieren und zu verstehen, welche Formen des Lernens besonders wichtig sind und die größte Wirkung erzielen. Leider nutzen viele Unternehmen dieses Wissen nicht und so wird Zeit und Geld an falscher Stelle investiert. Dabei zeigt das 70-20-10-Modell: Arbeitgeber sollten gar nicht zu viel Geld in klassische Fortbildungen investieren, sondern ein Umfeld des informellen Lernens schaffen. Hier erfahren Sie, was sich hinter dem 70-20-10-Modell verbirgt und wie es zur Personalentwicklung eingesetzt werden kann…

70-20-10-Modell: So gelingt das Lernen im Job

Definition: Was ist das 70-20-10 Modell?

70 20 10 Modell Erklärung Definition PersonalentwicklungAls 70-20-10-Modell ein Konzept des informellen Lernens bezeichnet, das in Unternehmen genutzt werden kann, um die Personalentwicklung voranzutreiben. Entwickelt wurde die 70-20-10-Regel bereits in den 1980er Jahren von Bob Eichinger am Center for Creative Leadership: In einer Untersuchung wurden Führungskräfte analysiert und gefragt, wo und wie diese ihre Lektionen und Wissen für das Berufsleben am besten gelernt hatten. Heraus kam, dass diese 70 Prozent ihres Know Hows durch eigens gemeisterte Herausforderungen, 20 Prozent durch das direkte berufliche Umfeld und gerade einmal 10 Prozent durch klassische Fort- und Weiterbildungsangebote gelernt hatten.

In der Personalentwicklung hat sich daraus über Jahre und Jahrzehnte eine völlig neue Ansicht entwickelt. Statt ausschließlich auf Kurse, Lernmaterial und Fortbildung im klassischen Sinne zu setzen, wird vermehrt auf sogenanntes learning on the job gesetzt, also die Möglichkeit für Mitarbeiter, an den eigenen Aufgaben zu wachsen.

Die unterschiedlichen Arten des Lernens, die nach dem 70-20-10 Modell zusammenspielen sollten, sind dabei:

  • 70 Prozent

    Der mit Abstand größte Teil des Wissens wird durch Aufgaben und Herausforderungen erlernt, denen man im Beruf gegenübersteht und die im Alltag bewältigt werden müssen. Anders ausgedrückt: Die Praxis ist der beste Lehrer und was wirklich wichtig und relevant ist, lernen Mitarbeiter vor allem dadurch, dass sie es wirklich tun. Natürlich muss theoretisches Wissen vorhanden sein, doch echtes Know How und wahre Lektionen entstehen durch erfolgreiches Meister von schwierigen Aufgaben.

  • 20 Prozent

    Neben den eigenen Aufgaben lernen wir von den Menschen, die uns im Job umgeben. Die Zusammenarbeit prägt, wie selbst vorgegangen wird und indem wir sehen, wie Kollegen mit etwas umgehen, lernen wir auch selbst, wie wir uns in dieser Situation verhalten können. Besonders großen Einfluss hat dabei der direkte Vorgesetzte, der eine Vorbildfunktion einnimmt und für viele Angestellte eine wichtige Orientierung ist. Eine gute Führungskraft gibt Know How weiter und trägt so zum Lernprozess und der Personalentwicklung bei.

  • 10 Prozent

    Einen für viele überraschend kleinen Teil des Lernens machen die klassischen Formen aus. Seminare, Schulungen oder andere Wissensvermittlung – auch im Selbststudium über Bücher oder andere Lektüre sind nach dem 70-20-10-Modell zwar durchaus wichtig, spielen aber eine kleinere Rolle als informelle Lernformen, die eine größeren Effekt auf die Personalentwicklung und die Aneignung von neuen Kompetenzen und Fähigkeiten haben.

Wichtig zu verstehen ist: Das 70-20-10-Modell ist kein in Stein gemeißeltes Konzept, das Unternehmen genau vorgibt, zu welchen Anteilen die Personalentwicklung auf welchem Weg geschehen sollte. Vielmehr sollte Arbeitgeber es als einen wichtigen Fingerzeig betrachten, sich nicht auf eine Form der Weiterbildung zu versteifen, sondern gerade die informellen Alternativen im Blick zu haben.

Erkenntnisse aus der 70-20-10 Regel

70-20-10-Regel Erklärung VorteileDie wichtigste Erkenntnis, die Unternehmen aus dem 70-20-10-Modell ziehen sollten, lautet: Berufliche Weiterbildung und das Lernen der Mitarbeiter im Allgemeinen ist kein Thema, das durch eine bestimmte Anzahl an Seminaren im Jahr abgearbeitet werden kann. Es lässt sich nicht sagen Unser Team hat in diesem Kalenderjahr drei Kurse belegt und konnte Wissen auffrischen und hinzufügen… Personalabteilungen, die so denken und agieren, kommen mit der Entwicklung schnell an unüberwindbare Grenzen.

Mit der Aufteilung im 70-20-10 Modell wird verdeutlicht, dass klassische Fortbildungsmöglichkeiten ein Fundament legen können, um beispielsweise in ein neues Thema einzuführen oder die Mitarbeiter mit neuen Abläufen vertraut zu machen – viel wichtiger ist es jedoch, das Lernen und die Weiterbildung in die tägliche Routine am Arbeitsplatz einzubauen.

Aus dem 70-20-10-Modell sollten Unternehmen lernen, dass es nicht nur darum geht, Wissen zur Verfügung zu stellen, sondern die richtige Form des Wissenstransports zu beachten.

So können Unternehmen das 70-20-10-Modell integrieren

Arbeitgeber und Mitarbeiter arbeiten bei der Weiterbildung auf ein gemeinsames Ziel hin. Wissen soll vermittelt und neue Kompetenzen angeeignet werden, um langfristig bessere Leistungen zu erzielen und den Entwicklungen auf dem Markt folgen zu können. Das 70-20-10-Modell legt jedoch nahe, dass Weiterbildungsseminare hierfür der falsche Ansatz sind. Es ist nicht ausreichend, dem Team in regelmäßigen Abständen eine Dosis neues Wissen zu verschreiben und dabei einem konkreten Plan zu folgen, welcher Wissensstand am Ende erreicht werden soll.

Vielmehr ist das Lernen und Weiterbilden im Beruf ein ständiger Prozess – und genau an dieser Stelle muss angesetzt werden, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Dies müssen sowohl Arbeitnehmer als auch Unternehmen gleichermaßen verstehen. Arbeitnehmer können sich nicht darauf ausruhen, nur in Seminaren zu lernen. Jeder Tag sollte als Gelegenheit erkannt werden, das eigene Wissen zu erweitern.

Die Initiative muss allerdings von den Arbeitgebern ausgehen, die das kontinuierliche Lernen am Arbeitsplatz integrieren und überhaupt erst möglich machen müssen. Wie das gelingen kann, zeigen die folgenden Tipps:

  • Mitarbeiter gezielt fördern und fordern

    Seminare und Kurse finden an speziellen Tagen und Orten statt. Im Rahmen der 70-20-10-Regel ist es jedoch sinnvoll, Mitarbeiter nicht aus Ihrer Arbeitsumgebung herauszureißen. Vielmehr sollte genau hier das Augenmerk liegen. Das kann beispielsweise durch die gezielte Verteilung von Aufgaben geschehen, die mehr und neue Verantwortung auf Mitarbeiter überträgt und diese so vor die Herausforderung stellt, über sich selbst hinauszuwachsen und etwas Neues zu lernen, um den Aufgaben gerecht werden zu können.

    Durch das Delegieren von Aufgaben und Verantwortung bekommt ein Mitarbeiter die Gelegenheit, sein Wissen zu erweitern und eine wichtige Fähigkeit zu entwickeln oder zu stärken.

  • Mitarbeiter unterstützen und begleiten

    Gleichzeitig sollten Mitarbeiter bei diesem Prozess nicht alleine gelassen, sondern durch einen erfahrenen Kollegen oder einen Coach unterstützt werden. Dieser kann bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen und sorgt auch dafür, dass die Aufgaben erfolgreich erledigt werden. Auch Aufgaben im Team können den Lerneffekt erhöhen, da die Interaktion mit dem Arbeitsumfeld gestärkt wird und von anderen gelernt werden kann.

    Ein Vorteil gegenüber klassischen Seminaren ist dabei der direkte Bezug zur eigenen Tätigkeit und die Umsetzung im Arbeitsalltag. Statt nur theoretisch zu lernen, können Ratschläge direkt umgesetzt und ausprobiert werden – so festigen sich die Informationen und können in Zukunft leichter wiederholt werden.

  • Führungskräfte schulen und informieren

    Vorgesetzte, Führungskräfte und Teamleiter übernehmen bei der Umsetzung der 70-20-10-Regel eine wichtige Rolle. Entsprechend wichtig ist es, dass diese über das Thema informiert und auch geschult werden. Erst wenn Führungskräfte wissen, wie wichtig das Lernen im Job ist und wie Sie es fördern können, sind im nächsten Schritt gezielte Maßnahmen möglich, um gesetzte Ziele zu erreichen.

    Zudem sollte in der Unternehmenskultur Wert darauf gelegt werden, dass Führungskräfte mit gutem Beispiel voran gehen und Wissen und Kompetenzen bestmöglich weitergeben. So können alle Mitarbeiter von ihnen lernen und das Know How wird auf große Teile der Belegschaft verteilt, statt nur auf einzelnen Personen gebündelt zu sein.

[Bildnachweis: Jacob Lund by Shutterstock.com]
1. April 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!