Telepressure: Die Gefahr ständiger Erreichbarkeit + 5 Tipps dagegen

Der Begriff Telepressure bezeichnet den gefühlten Druck, auf arbeitsbezogene E-Mails antworten zu müssen. Dabei handelt es sich um ein relativ neues psychologisches Phänomen und Problem vieler Arbeitnehmer. Viele sind sich dessen nicht einmal bewusst. Das Handy gibt einen Laut von sich – sofort checken wir es auf Nachrichten. Dieser intuitive Reflex hat jedoch zahlreiche, negative Auswirkungen. Was sich genau hinter Telepressure verbirgt und wie Sie zu einem gesünderen Umgang mit Medien und Benachrichtigungen finden…

Telepressure: Die Gefahr ständiger Erreichbarkeit + 5 Tipps dagegen

Anzeige

Definition: Was ist Telepressure?

E-Mails, SMS oder Messenger sind nicht nur schnelle Medien. Sie erzeugen Stress! Unterschwellig steckt in jeder empfangenen Nachricht die subtile Aufforderung ebenso schnell zu antworten. Zumindest haben viele das Gefühl, zack-zack antworten zu müssen. Dieser gefühlte Druck wird in der Fachsprache „Telepressure“ genannt.

Der psychologische Effekt hat seinen Ursprung in der ständigen Erreichbarkeit dank Smartphone, Internet und WLAN-Flatrates. Früher gab es noch sowas wie Rufbereitschaft – heute sind wir überall und permanent online, vernetzt, erreichbar. Und weil das jeder weiß, erwartet auch jeder irgendwie eine zügige Reaktion.

Wehe, wenn bei Whatsapp beide Häkchen grün leuchten, und man weiß, der andere hat die Nachricht gelesen, schreibt aber nicht zurück… Entsprechend begleitet uns der Telepressure heute nicht nur im Job, sondern auch in der Freizeit und am Wochenende. Wir sind ständig auf Empfang – mit teils bedenklichen Folgen.

Anzeige

Wie entsteht Telepressure?

Wer unter Telepressure leidet, ist darauf fixiert, ständig seine Nachrichten zu prüfen und schnell darauf zu antworten. Dahinter verbirgt sich nicht selten die Angst, etwas zu verpassen – auch FOMO („Fear Of Missing Out“) genannt. Befördert wird das durch verschiedene Faktoren:

  • Menschliche Neugier
    Hier ein Klingeln, dort ein Summen oder ein aufblinkendes Symbol, das unsere Aufmerksamkeit erfordert: All das weckt die Neugier. Was kann so wichtig sein, dass ich kontaktiert werde?
  • Soziale Zugehörigkeit
    Das klingelnde, brummende oder blinkende Smartphone signalisiert uns, dass eine andere Person mit uns in Kontakt tritt. Menschen suchen immer die Nähe zu anderen Menschen. Auch deshalb fühlen wir uns schnell angesprochen.
  • Beruflicher Druck
    Häufig üben Vorgesetzte zusätzlichen Druck aus. E-Mails, die mit EILT! oder ASAP – also: As soon as possible – betitelt sind, dulden keinen Aufschub.

Das Dilemma: Auf der einen Seite verschwimmen die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben immer mehr (siehe: „Work-Life-Blending„). Gleichzeitig versuchen wir umso stärker beides auszugleichen und in Balance zu bringen (siehe: „Work-Life-Balance„). Ein Kampf gegen Windmühlen.

Anzeige

Wie wirkt sich Telepressure aus?

Zahlreiche Studien haben die Effekte von Telepressure auf das Wohlbefinden von Arbeitnehmern bereits untersucht. Die Ergebnisse: Durch Telepressure erholen sich Arbeitnehmer zunehmend weniger von der Arbeit. Wer berufliche E-Mails noch nach Feierabend oder am Wochenende checkt, unterbricht seine notwendigen Erholungsphasen.

„Mal eben schnell“ was nachgucken oder antworten – das ist eine gefährliche Illusion und Selbstbetrug pur. Aufsummiert wird aus dem „mal eben“ ein Dauerzustand, der mehr Zeit und Energie frisst, als wir uns zugestehen. Genau genommen sind es Arbeitszeit und Überstunden, die aber niemand so nennt. Das hat mehrere Konsequenzen:

  • Erwartungsdruck
    Mit jeder prompt beantworteten Mail steigt die Erwartungshaltung beim Empfänger, dass dies auch in Zukunft geschieht. Die sonntägliche Störung wird selbstverständlich. Ein Teufelskreis entsteht.
  • Gesundheit
    Durch die permanente Erreichbarkeit steigt das Risiko, an einem Burnout zu erkranken.
  • Leistungsabfall
    Weil die Regeneration fehlt oder zu gering ausfällt, kommt es zu gesundheitsbedingten Arbeitsausfällen und zu Leistungsstörungen.
Anzeige

Tipps gegen Telepressure: Das hilft

Telepressure ist keine unabwendbare Krankheit. Sie ist in erster Linie ein Symptom. Und damit Ausdruck eines ungesunden Verhaltens, das sich vor allem in der westlichen Arbeitswelt ausbreitet. Doch dagegen lässt sich etwas tun:

  1. Selbstkontrolle

    Telepressure zu vermeiden, ist zu einem guten Teil eine Frage der Selbstkontrolle. Widerstehen Sie dem Impuls, immer sofort ans Handy gehen zu müssen. Es befeuert nur Konzentrationsstörungen, selbst in der Freizeit. Stellen Sie stattdessen das Handy für gewisse Zeit aus. Ebenso können Sie es auch zuhause lassen, wenn Sie sich in Ihrer Freizeit bewegen.

  2. Selbstreflexion

    Wir alle tragen mit unserem Verhalten dazu bei, bestimmte Standards zu setzen. Das Gefährliche an Telepressure ist, dass wir ein Verhalten aus dem Beruf ins Privatleben übertragen. Wie oft haben Sie schon eine Nachricht geschrieben und erwartet, dass die betreffende Person sich möglichst schnell meldet? Dieses Denken übt auf andere Menschen Druck aus. Die wenigsten Themen sind so fundamental wichtig, dass sie sofort eine Antwort verlangen. Und falls doch, ist es eine Frage des Selbstmanagements: Planen und fragen Sie frühzeitig. Also mit Zeitpuffer. Dann kann eine Antwort auch früh genug erfolgen.

  3. Struktur

    Ob und wann Sie eine E-Mail oder Whatsapp beantworten oder nicht, liegt letztlich in Ihrer Macht. Natürlich: Wer im Dienst ist, kann sich das je nach Beruf nicht aussuchen. Wer aber nicht in systemrelevanten Jobs mit Bereitschaftsdienst arbeitet, hat deutlich weniger zwingende Gründe. Richten Sie lieber feste Zeiten zur Beantwortung von Nachrichten ein, als immer sofort zu springen.

Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden

Gerne wird an die Eigenverantwortung des Arbeitnehmers appelliert. Tatsache ist, dass ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer existiert. Wer um seinen Job fürchtet, wird sich mit Kritik zurückhalten – auch wenn sie bei nüchterner Betrachtung beiden Seiten nützt. Es liegt damit auch am Gesetzgeber und am Chef, die Rahmenbedingungen zu gestalten, um Telepressure zu vermeiden. Das geschieht beispielsweise so:

  • Arbeitszeitgesetz
    In Berufen, die Bereitschaftsdienst (Feuerwehr, Rettungsdienst) haben, muss genauso ein Ausgleich möglich sein wie in anderen Jobs: Da der Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit zählt, gelten Ruhezeiten und Pausen wie üblich.
  • Corporate Governance
    Gibt es keine gesetzlichen Standards oder führt internationales Handeln zu unterschiedlichen Regeln, helfen firmeninterne Vorgaben durch Corporate Governance.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Bewertung: 4,81/5 - 138 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite