AVGS: Bezahltes Coaching vom Jobcenter – so geht’s

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) vom Jobcenter soll Arbeitslose und -suchende fördern sowie Weiterbildungen finanzieren. Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt damit gezielt „Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung“. Darunter fallen Fortbildungen ebenso wie ein persönliches Coaching und Bewerbungstraining, das die Bewerbungschancen erhöht. Was Sie über den AVGS Gutschein wissen müssen und wie Sie ihn beantragen…

AVGS: Bezahltes Coaching vom Jobcenter - so geht's

Anzeige

Was ist ein AVGS Gutschein?

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) ist ein Förderinstrument für Arbeitsuchende. Die Agentur für Arbeit beziehungsweise das Jobcenter unterstützt damit Coachings oder Qualifizierungsmaßnahmen, die der Wiedereingliederung von Arbeitslosen dienen (§ 45 SGB III). Sie finanziert aber auch allgemein Fortbildungen, „die einen beruflich weiterbringen„.

Der AVGS besteht aus drei unterschiedlichen Förderangeboten:

  1. MAT
    Diese „Maßnahmen bei einem Träger“ betreffen vor allem gezielte Umschulungen oder berufliche Weiterbildungen (auch Deutschunterricht oder Praktikum) mit einer Dauer von höchstens 8 Wochen.
  2. MAG
    Auch „Maßnahmen bei einem Arbeitgeber“ werden unterstützt. Dabei handelt es sich um Probearbeit beziehungsweise Probearbeitstage oder Praktika.
  3. MPAV
    Das Jobcenter fördert überdies „Maßnahmen bei einem Träger privater Arbeitsvermittler“. Gemeint sind damit Angebote privater Arbeits- und Personalvermittler. Der Dienstleister bekommt bei erfolgreicher Vermittlung von der Bundesagentur für Arbeit ein Honorar. Hierunter fallen aber auch Bewerbungscoachings oder Outplacement-Beratung.

Weiteres Plus: Während der Maßnahme können auch Fahrtkosten, Unterkunft, Verpflegung und Kinderbetreuungskosten erstattet werden.

Anzeige

Wer bekommt ein AVGS Coaching?

Interessenten können sich leider nicht einfach irgendeine Maßnahme in Berlin, Hamburg, München oder Köln aussuchen. Ort, Dauer und Inhalte werden von der Arbeitsagentur festgelegt – je nach Vorkenntnissen oder Werdegang des Kandidaten. Den AVGS beantragen kann aber jeder, der die diese Kriterien erfüllt:

  • Als „arbeitslos“ gemeldet mit Anspruch auf Arbeitslosengeld.
  • Mindestens 6-wöchige Arbeitslosigkeit in den vergangenen 3 Monaten.
  • Bisher erfolglose Vermittlung des Antragstellers.
  • Noch beschäftigt, Arbeitgeber-Kündigung wurde aber schon ausgesprochen (Anspruch auf ALG 2).
  • Anderes Gruppen sind zwar grundsätzlich förderfähig, haben aber keinen Rechtsanspruch auf ein AVGS Coaching. Bei diesen Personen ist der AVGS Gutschein Ermessenssache:

    Gibt es einen AVGS für Gründer?

    Arbeitslose, die sich selbstständig machen wollen, können den AVGS MAT beantragen. Mit dem Gutschein können sie zertifizierte Kurse in Anspruch nehmen, die ihr Wissen rund um die Existenzgründung aufbauen. Zum Beispiel:

    Dazu wählen Sie in Absprache mit dem Jobcenter-Berater einen zertifizierten Anbieter oder Gründercoach und absolvieren den Kurs. Der Bildungsanbieter lässt sich per Gutschein von der BA auszahlen.


    Anzeige

    Wie kann ich AVGS beantragen?

    Den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein können Sie persönlich, telefonisch oder schriftlich per Brief oder eMail beantragen. So kommen Sie Schritt für Schritt an Ihren AVGS:

  1. Kurs auswählen
    Suchen Sie – beispielsweise im Internet – nach einem passenden Kurs und zertifizierten Maßnahmeträger. Wenn Ihre Teilnahme passt, erhalten Sie von ihm eine schriftliche Bestätigung.
  2. AVGS beantragen
    Machen Sie einen Termin mit Ihrem zuständigen Jobcenter-Berater. Der prüft, ob die Maßnahme beruflich weiterhilft und alle Bedingungen des AVGS erfüllt sind.
  3. Bewilligung abwarten
    Sind alle Voraussetzungen für den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erfüllt, erhalten Sie einen Bewilligungsbescheid des Jobcenters. Auch der Maßnahmeträger wird darüber informiert.
  4. Coaching absolvieren
    Jetzt müssen Sie den Gutschein nur noch einlösen und das Coaching oder den Kurs erfolgreich absolvieren. Ihnen selbst entstehen keine Kosten.

Antragsteller können allerdings nie mehrere Kurse parallel belegen. Also zum Beispiel einen Sprachkurs und einen SAP-Kurs gleichzeitig. Was geht, ist aber nach Ablauf eines AVGS eine zweite, darauf aufbauende Maßnahme zu beantragen.

TIPP: Sie können die Erfolgschancen auf den Vermittlungsgutschein erhöhen, wenn Sie einen örtlichen Anbieter finden, der genau zu Ihrer beruflichen Vorbildung passt und die Jobchancen deutlich verbessert.

Anzeige

Wie lange ist der AVGS gültig?

Der AVGS Gutschein wird immer mit einer zeitlichen Befristung ausgestellt. Die Geltungsdauer liegt meist zwischen drei und sechs Monaten. Die Frist liegt aber im Ermessen der Jobcenter-Beraters. Die Befristung darf zudem nicht über den Bezugszeitraum des Arbeitslosengelds hinausgehen. Um das zu verhindern, dürfen die BA-Berater eine zeitliche Befristung von weniger als drei Monaten festsetzen.

In einigen Fällen kann die Förderzusage und der AVGS Anspruch verfallen:

  • Umzug – und damit Wechsel von Bezirk und Arbeistagentur
  • Verlust des Anspruchs auf Arbeitslosengeld
  • Ende der Arbeitslosigkeit – durch neuen Job oder Mutterschutz
  • Wechsel in die Selbstständigkeit

ACHTUNG: Den Aktivierungsutschein einlösen können Sie nur bei Bildungsträgern, die über eine AZAV-Zertifizierung verfügen. Das soll Missbrauch verhindern. Achten Sie bei der Kurswahl auf dieses Zertifikat!

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: FGC by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,98/5 - 7118 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite