(m/w/d) in Stellenanzeigen: Bedeutung, Pflichten, Vorteile

Wer aktuell nach einem Job Ausschau hält, trifft häufig auf Kürzel wie (m/w/d) in Stellenanzeigen. Abkürzungen in Anzeigen sind nichts Neues. Das „d“ allerdings sorgt regelmäßig für Verwirrung. Bei der Angabe „(m/w)“ hinter einem Jobtitel ahnt noch jeder, dass dies stellvertretend für beide Geschlechter steht. Wofür aber steht das „d“ in „m/w/d“ – und was hat es mit diesem dritten Geschlecht auf sich? Wir klären auf und zeigen wie Sie die m/w/d-Kennzeichnung in Stellenanzeigen besser nutzen und sogar davon profitieren können…

(m/w/d) in Stellenanzeigen: Bedeutung, Pflichten, Vorteile

Anzeige

Was bedeutet das D in m/w/d?

In immer mehr Jobbörsen findet sich neuerdings die Abkürzung (m/w/d) in Stellenanzeigen.


(m/w/d) steht für „männlich/weiblich/divers“. Der Zusatz „d“ für „divers“ ist für intersexuelle Arbeitnehmer gedacht und soll dokumentieren, dass die Bewerberauswahl grundsätzlich geschlechtsneutral erfolgt.



Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Oktober 2017 (Az 1 BvR 2019/16), das feststellte, dass bisherige, binäre Geschlechtsbezeichnungen (männliche/weiblich) gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot verstoßen. Entsprechend seien Gesetzgeber und Unternehmen angewiesen, die Diskriminierung von Intersexuellen künftig zu verhindern. Zum Beispiel indem sie Stellenanzeigen geschlechtsneutraler formulieren und „das dritte Geschlecht“ mit angeben.

PS: Die Abkürzung (m/w/d) steht also keinesfalls für „männlich/weiß/deutsch“. Sie könnte von manchem Rassisten allerdings – leider – so gemeint sein. Armselig!

Was bedeuten die geschlechtsneutralen Abkürzungen in Stellenanzeigen?

Bei einer Untersuchung von 570.000 Stellenanzeigen kam heraus, dass bereits 7 Prozent derlei Abkürzungen tragen. Aber eben nicht nur (m/w/d), sondern noch einige weitere wie (m/w/i) oder (m/w/i/t), was zu einem ziemlichen Kürzel-Wirrwarr und einigen Irritationen bei Bewerbern geführt hat. Um für mehr Transparenz und Klarheit zu sorgen, hier eine Übersicht der meist genutzten Abkürzungen und deren Bedeutung:

  • (m/w/d) = männlich/weiblich/divers
  • (m/w/i) = männlich/weiblich/intersexuell
  • (m/w/i/t) = männlich/weiblich/intersexuell/transsexuell
  • (m/w/a) = männlich/weiblich/anders
  • (m/w/x) = männlich/weiblich/undefiniertes Geschlecht
  • (m/w/gn) = männlich/weiblich/geschlechtsneutral
  • (m/w/*) = männlich/weiblich/Asterisk oder „siehe Fußnote“

Leider ist selbst diese Liste nicht vollständig. Parallel zu den üblichen Abkürzungen (m/w) kursieren – insbesondere bei internationalen Arbeitgebern – zudem die Kürzel (m/f). Mit „f“ für das englische „female“, also weiblich. Entsprechend finden Bewerber zunehmend neben dem Kürzel (m/w/d) in Stellenanzeigen auch Abkürzungen wie (m/f/d) beziehungsweise (m/f/x) oder (m/f/i/t). Weil sich überdies manche daran stören könnten, dass das Adjektiv „männlich“ beziehungsweise „m“ zuerst genannt wird, ist auch eine völlig andere Reihenfolge möglich. Die am wenigsten diskriminierende wäre vermutlich die alphabetische Reihenfolge.

Hintergrund: Was ist das dritte Geschlecht?

In Deutschland fühlen sich 80.000 bis 120.000 Menschen keinem Geschlecht zugehörig. Sie werden in der Regel als „Intersexuelle“ bezeichnet. Laut Definition sind das Menschen, die sich genetisch, anatomisch oder hormonell bedingt nicht eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuordnen lassen. Viele davon wurden mit weiblichen und männlichen Geschlechtsorganen geboren. Frühere (wenig schmeichelhafte) Bezeichnungen dafür lauteten „Zwitter“ oder „Hermaphrodit“. Transsexuelle Menschen wiederum lassen sich eindeutig einem Geschlecht zuordnen und tun dies auch selbst. Nur entspricht dies nicht dem Geschlecht, mit dem sie biologisch geboren wurden.


Anzeige

MWD in Stellenanzeigen: Ist das Pflicht?

Auch wenn diesbezüglich viel Verwirrung herrscht, kurze Antwort: Nein, eine (m/w/d)-Pflicht in Stellenanzeigen gibt es nicht. Zwar dürfen Arbeitgeber laut Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) keine Bewerber aufgrund ihres Geschlechts benachteiligen. Für den Zusatz „d“ in Stellenanzeigen und in „(m/w/d)“ für das dritte Geschlecht besteht unserer Auffassung nach aber keine Pflicht. Das gilt übrigens auch für das frühere „(m/w)“, das ebenfalls nie verpflichtend war. Das AGG will zwar Diskriminierung verhindern, es macht aber keine Formulierungsvorgaben. Entscheidend ist, dass die Stellenanzeige selbst hinreichend klar macht, dass die Stelle von Menschen jeglichen Geschlechts besetzt werden kann. Tatsächlich findet sich das (m/w/d) in Stellenanzeigen meist nur, weil Personaler auf Nummer sicher gehen und die Stellenangebote rechtskonform in alle Richtungen absichern wollen. Wenn der Rest aber nicht stimmt, reicht auch ein „d“ für das dritte Geschlecht nicht aus.

Das Problem besteht vielmehr in der Beweislast und sogenannten „AGG-Hoppern“. Das sind Scheinbewerber, die darauf spekulieren, abgelehnt zu werden und das Unternehmen anschließend wegen Diskriminierung verklagen. In dem Fall muss der Arbeitgeber beweisen, dass der ansonsten persönlich und fachlich geeignete Bewerber nicht wegen seines Geschlechts abgelehnt wurde. In der Praxis ist das nicht leicht.

Was bedeutet das für Unternehmen?

Die Abkürzung (m/w/d) in Stellenanzeigen ist keinesfalls ein Universalschutz gegen Diskriminierungsklagen. Sie entwickelt sich vielmehr gerade zu einer Art Konvention, die Bewerbern jedes Geschlechts signalisieren soll, dass dem Arbeitgeber bei der Besetzung der Stelle das Geschlecht ziemlich egal ist. Wer sich wirklich gegen eine mögliche Klage auf Basis des AGG absichern will, dem raten Rechtsanwälte vielmehr dazu:

  • Legen Sie vorab objektive Auswahlkriterien für Bewerber fest.
  • Dokumentieren Sie den Bewerbungs- und Auswahlprozess lückenlos.
  • Sorgen Sie für mindestens zwei Unternehmensvertreter im Bewerbungsgespräch.
  • Formulieren Sie die Bewerbungsabsage so neutral wie möglich.
  • Bewahren Sie alle Unterlagen mindestens noch drei Monate lang nach der Absage auf.
Anzeige

Tipps für einen geschlechtsneutralen Bewerbungsprozess

Das (m/w/d) in Stellenanzeigen ist nur der Anfang. Unternehmen und Arbeitgeber, die dies nicht nur als Alibi nutzen, sondern wirklich einen gender- und geschlechtsneutralen Bewerbungsprozess in ihrer Unternehmenskultur etablieren wollen, sollten dies auch an weiteren Stellen umsetzen. Hierzu ein paar Tipps und Anregungen:

Berufsbezeichnungen

Wählen Sie generell neutrale Berufsbezeichnungen und Jobtitel. Oft werden diese schon durch den Plural geschlechtsneutral. Zum Beispiel „Kaufleute“ statt des Singulars „Kaufmann“ beziehungsweise „Kauffrau“. Oder „Assistenten“ statt „Assistent“ oder „Sekretärin“. Sollte das unmöglich sein, können Sie sich auch mit einem expliziten Zusatz behelfen. So schreiben manche Unternehmen beispielsweise: „Wir suchen Kaufleute – Hautfarbe, Herkunft oder Geschlecht spielen für uns dabei keine Rolle, solange Sie zu uns passen und Ihre Motivation stimmt.“

Bewerbungsprozess

Wer digitale Auswahlverfahren wie etwa die E-Mail-Bewerbung oder Online-Bewerbung nutzt, sollte darauf achten, dass es in den Auswahlmenüs und Klickfeldern auch entsprechende Punkte für Bewerber gibt. Sprich: Kandidaten sollten mehr als nur „männlich“ oder „weiblich“ angeben beziehungsweise ankreuzen können.

Anrede

Bei der offiziellen Korrespondenz sollten Sie ebenfalls auf eine neutrale Anrede achten – vor allem aber beim Absageschreiben. Die klassische Anrede „Sehr geehrter Herr / sehr geehrte Frau“ kann hier bereits als diskriminierend empfunden werden. Auch hier hilft der Plural in der Anrede wie zum Beispiel „Liebe Bewerber“, „Liebes Team“ oder „Liebe Belegschaft“. Alternativ dazu eignet sich auch der Einsatz des Asterisk: „Sehr geehrte*r Frau*Herr“. Dritte Alternative – die allerdings zur Unternehmenskultur passen muss: Duzen. Anreden mit Vornamen – „Hallo Max“ – sind immer unverfänglich.

Arbeitsplätze

Sorgen Sie für eine genderneutrale Umgebung. Das geht schon bei den Toiletten los. Die Arbeitsstättenverordnung schreibt ab mehr als neun Mitarbeitern vor, Toiletten nach Geschlecht zu trennen. Unisex-Toiletten sind nur erlaubt, wenn die Zahl der Beschäftigten unter neun Mitarbeitern liegt. Es könnte also ein deutliches Zeichen sein, einen dritten Toilettenraum für Intersexuelle einzurichten. Auch der Dresscode im Unternehmen sowie etwaige Arbeitsuniformen sollten so neutral wie möglich gehalten werden. Kurz: Machen Sie überall, wo es sich eignet, deutlich, dass Mitarbeiter jeden Geschlechts willkommen sind und Geschlechtsneutralität nicht nur ein Lippenkenntnis oder eine Abkürzung wie (m/w/d) in Stellenanzeigen ist.

Anzeige

Diversität nutzen: Mehr Chancen durch Vielfalt

Auch wenn das (m/w/d) in Stellenanzeigen schrecklich bürokratisch und wie eine juristische Finesse wirkt: Man kann darin auch Vorteile und Chancen für das eigene Unternehmen sehen. Allen voran die Mahnung zu mehr Diversität und Vielfalt in der Belegschaft (siehe Grafik mit den Diversity Dimensionen).

Diversity Dimensionen - (m/w/d) Grafik

Funktionierende Gesellschaften waren und sind nicht homogen – Unternehmen sollten es folglich auch nicht sein. Sogar aus guten Gründen. So hat mehr „Diversity“ in der gelebten Unternehmenskultur gleich mehrere Vorteile:

  • Mitarbeiterzufriedenheit: Diversity kann das Arbeitsklima nachhaltig verbessern. Laut einer Studie des Personaldienstleisters Michael Page sind 64 Prozent der Mitarbeiter in einem vielfältigen Arbeitsumfeld zufriedener und motivierter. Ganze 44 Prozent fühlen sich verbundener mit dem Unternehmen und 28 Prozent gaben sogar an, durch Diversität weniger Stress bei der Teamarbeit zu empfinden.
  • Umsatzsteigerung: Es lässt sich nachweisen, dass eine höhere Identifikation mit dem Arbeitgeber verbunden mit starker Mitarbeitermotivation und -zufriedenheit zu mehr Produktivität und Umsatz führt. Schon allen mehr Frauen in der Führungsetage sorgen laut Studien dafür, dass die Unternehmen eine um 42 Prozent höhere Umsatzrendite erwirtschaften und das Risiko einer Insolvenz um 20 Prozent sinkt.
  • Arbeitgeberattraktivität: Beide Faktoren zusammen wirken zudem extrem anziehend auf Talente und Top-Fachkräfte – wie Erfolg ganz allgemein sexy macht. Eine weitere Michael-Page-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass für 73 Prozent der Bewerber gelebte Diversity ein wichtiges Bewerbungskriterium darstellt. So entsteht eine Spirale nach oben: Dokumentierte Diversität – nicht nur per (m/w/d) in Stellenanzeigen – lockt Top-Talente an, die arbeiten besser und sorgen für Wachstum, was wiederum mehr talentierte Fach- und Führungskräfte anlockt. Ein echter Pluspunkt beim Employer Branding und im „War for Talent“.

Keine Frage, die Diskussion um eine (m/w/d)-Pflicht in Stellenanzeigen mag den Rekrutierungsprozess verkomplizieren und manchen Personaler oder Bewerber verunsichern. Durch die Notwendigkeit einer geschlechtsneutralen Beschreibung in Jobanzeigen bleiben juristische Fallstricke bestehen. Gleichzeitig ergeben sich daraus aber nachhaltige Chancen für alle vier: Arbeitgeber, männliche, weibliche und „diverse“ Bewerber.

Was andere Leser noch gelesen haben

4 Tipps und Fragen für die Bewerbung

[Bildnachweis: Fred Ho by Shutterstock.com]
Anzeige
7. September 2020 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite