Wochenausklang: Was Chefs freitags sagen sollten

Die Woche neigt sich dem Ende zu und meist wird das Tempo im Büro spürbar langsamer. Im Laufe des Tages wird es ruhiger, das Telefon klingelt seltener und alles läuft ein bisschen entspannter ab. Der Stress und die Anspannung lassen nach und Mitarbeiter freuen sich auf zwei Tage, in denen sie ausschlafen und sich erholen können. Doch bevor es soweit ist, muss die Woche noch abgeschlossen werden. Letzte Anfragen von Kunden werden bearbeitet, begonnene Aufgaben zu Ende gebracht und die kommende Woche vorbereitet. Doch der Freitag ist auch eine gute Möglichkeit, für einen gemeinsamen Wochenausklang im Team. Was Sie als Chef freitags zu Ihrem Team sagen sollten…

Wochenausklang: Was Chefs freitags sagen sollten

Wochenausklang: Wie der Start ins Wochenende gelingt

Ein guter Start ins Wochenende ist nur möglich, wenn Sie Freitagabend Ihren Arbeitsplatz guten Gewissens verlassen können. Wer gedanklich noch in der Arbeit festhängt, wird sich nicht entspannen können. Deswegen hier einige Anregungen, wie es klappt:

  • Legen Sie keine wichtigen Termine auf den Freitag. Sie werden wesentlich entspannter und mit einem besseren Gefühl ins Wochenende starten können, wenn Sie keine Kundenmeetings oder auswärtigen Termine auf den letzten Tag der Woche legen. Diese kosten in der Regel mehr Zeit als erwartet und führen zu neuen Aufgaben. Danach fällt es Ihnen schwerer abzuschalten.
  • Arbeiten Sie vor. Wird es am Nachmittag ruhiger und alle dringenden Aufgaben sind erledigt, lohnt es sich die Zeit zu investieren und vorzuarbeiten. Das können auch kleinere vorbereitende Aufgaben sein, beispielsweise eine Recherche.
  • Machen Sie sich einen Plan. Auch wenn sie vielleicht kein Freund von Plänen sind: Am Ende einer Woche sollten Sie die kommende Woche planen. Unerledigte Aufgaben werden – so weit nötig – verschoben oder delegiert, Projekte und deren Planung auf den neuesten Stand gebracht. So vermeiden Sie, dass Sie sich innerlich Arbeit mit nach Hause nehmen.
  • Schaffen Sie Ordnung. Sie sind von Natur aus ein wenig chaotisch? Ihr Schreibtisch ist immer voll? Mag sein, doch wenn Sie wirklich entspannt ins Wochenende starten wollen, sollten Sie aufräumen. Ein leerer, ordentlicher Schreibtisch hilft Ihnen auch dabei, innerlich zur Ruhe zu kommen. Vergessen Sie nicht nachzusehen, ob noch Lebensmittel von Ihnen vorhanden sind und ob Ihre Zimmerpflanzen gut versorgt sind.
  • Schalten Sie Stressfaktoren aus. Sie denken wahrscheinlich: Wer macht sich denn bitte freiwillig Stress vor dem Wochenende? Die Antwort dürfte Sie überraschen: die meisten von uns. Wann standen Sie beispielsweise das letzte Mal freitags im Feierabendstau und haben sich über die anderen Verkehrsteilnehmer geärgert? Stress vermeiden bedeutet, alle Stressfaktoren so weit wie möglich auszuschalten und sich bewusst auf die positiven Dinge zu konzentrieren, um den Wochenausklang entspannt gestalten zu können.

Wochenausklang: Was Chefs freitags zu Ihrem Team sagen sollten

In vielen Firmen beginnt die Woche mit einem Teammeeting. Doch kaum jemand beschließt die Woche damit. Schade, denn der Freitag ist der optimale Zeitpunkt, um gemeinsam die Woche Revue passieren zu lassen. Dem Chef kommt dabei eine zentrale Rolle zu, denn er hat die Aufgabe, auf bestehende Probleme hinzuweisen, über Abläufe und Projekte zu informieren und gleichzeitig das Team für kommende Aufgaben zu motivieren. Damit das gelingt, haben wir einige Beispiele, was Chefs freitags zu ihren Mitarbeitern sagen sollten:

  1. Danke für Ihre harte Arbeit.

    Mit diesen Worten erhält das Team die Wertschätzung, die es nach einer Woche voller harter Arbeit verdient hat. Es wird deutlich, dass die Anstrengungen und Bemühungen aufgefallen sind. Leider wird das im Berufsalltag viel zu häufig vergessen. Wenn alles gut läuft, wird das allzu schnell als selbstverständlich angesehen. Der Dank für die Bemühungen ist für viele Mitarbeiter eine große Motivation und trägt zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz bei.

  2. Großartige Leistung!

  3. Neben dem Dank ist der Wochenausklang auch die perfekte Gelegenheit, um Lob auszusprechen. Anerkennung für gute Leistungen sorgt für Motivation. Auch gemeinsame Rituale, um Erfolge zu feiern, sind eine gute Möglichkeit. Nicht selten fehlt unter die Woche die Zeit, um sich auszutauschen und so bekommt es nicht jeder im Team mit, wenn ein Teammitglied einen neuen Kunden gewinnen konnte oder ein Projekt erfolgreich abgeschlossen hat.

  4. Was gerade passiert…

    Ein kurzen Überblick zu aktuellen Entwicklungen im Unternehmen, in der Branche und bei den Aufgaben sorgt dafür, dass alle den Überblick behalten und auf dem aktuellen Stand sind. Der Chef hat das Gesamtbild im Kopf und kennt alle Zusammenhänge – und sollte diese im Team kommunizieren.

  5. Das sind unsere Ziele…

  6. Nach dem Überblick bietet es sich an, noch einmal die Ziele in Erinnerung zu rufen. Was sind die kurzfristigen Ziele? Was wollen wir langfristig erreichen? So kann der Chef nicht nur zeigen, dass man sich auf einem guten Weg befindet, sondern auch die Richtung in Erinnerung rufen.

  7. Welche Herausforderungen uns bevorstehen…

    Auch wenn das Meeting nicht dafür da ist, um intensiv über Probleme zu diskutieren, sollten dennoch auch bestehende Herausforderungen angesprochen werden. Das sorgt für Transparenz und gibt Mitarbeitern die Möglichkeit sich vorzubereiten. Hierbei ist es allerdings wichtig darauf zu achten, dass die Stimmung nicht umschlägt. Der Wochenausklang soll nicht von Frustration begleitet werden.

  8. Wie Sehen Sie das?

    Das Ende der Woche bietet eine gute Chance, die Meinung der Mitarbeiter einzuholen. Das signalisiert, wie wichtig diese ist und zeigt auch dem Chef mögliche Baustellen, um die er sich kümmern muss. Was denkt das Team über die aktuellen Entwicklungen? Was ist ihnen wichtig? Was bereitet ihnen Sorgen? Ein Meeting zum Wochenausklang bietet die Gelegenheit Input zu sammeln und wichtige Informationen an das höhere Management weiterzugeben.

  9. So sehe ich die Sache…

    Neben den Ansichten der Mitarbeiter sollte auch der Chef ansprechen, welche Beobachtungen er gemacht hat und welche Erkenntnisse daraus gezogen wurden. So wird die Beziehung im Team gestärkt und es entsteht ein gegenseitiges Vertrauen.

[Bildnachweis: megaflopp by Shutterstock.com]
1. April 2016 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!