Lästern: Darum ist es so kontraproduktiv

An vielen Arbeitsplätzen gehört es zum alltäglichen Ablauf wie der Kaffee am Morgen: Lästern Es ist zum Volkssport verkommen, schlecht über Kollegen zu reden. Die meisten wählen die Variante, bei der hinterrücks und mit anderen gelästert wird. Es werden Gerüchte verbreitet, Geschichten erzählt oder (nicht gerade nette) Meinungen ausgetauscht. Andere lästern auf direkterem Weg, sagen dem anderen ins Gesicht, dass sie ihn für unfähig oder nicht gut genug für ein Projekt halten. Jede Form des Lästerns verfolgt jedoch die gleichen Zwecke: Den anderen runtermachen, ihn seines Selbstbewusstseins berauben und am Ende selbst davon profitieren. Lästern zeugt jedoch nicht nur von einem fragwürdigen Charakter und macht eine Zusammenarbeit unmöglich – es ist sogar wissenschaftlich belegt, dass Lästern meist nichts bringt und eher das Gegenteil vom angestrebten Ziel bewirkt…

Lästern: Darum ist es so kontraproduktiv

Lästern: Gründe für das negative Gerede

Lästern, Tratschen, Flurfunk, Spotten, sich das Maul zerreißen oder aus dem Englischen Trashtalk – ganz egal, welches Synonym verwendet wird, wer lästert, macht sich damit keine Freunde. Es gibt kaum eine größere Garantie, um die Arbeitsatmosphäre langfristig zu ruinieren, als schlecht über die Kollegen aus dem Nachbarbüro zu reden, Unwahrheiten zu verbreiten oder diese beim Chef oder anderen Mitarbeitern runter zu machen.

Dennoch gibt es kaum ein Büro oder anderen Arbeitsplatz, an dem nicht gelästert wird. Mal trifft es die neuen Kollegen, die sich noch nicht ins Team etabliert haben, häufig sind aber auch langjährige Mitarbeiter die Opfer von Lästereien. Voraus gehen meist andere Auseinandersetzungen, Meinungsverschiedenheiten oder fachliche Differenzen. Schnell bilden sich unterschiedliche Gruppen und das Lästern kennt keine Grenzen mehr.

Aber warum lästert der Mensch so gerne und ausgiebig? Auf der einen Seite schweißt es zusammen, zumindest in kleinen Gruppen. Gemeinsames Lästern erzeugt ein Gefühl der Zugehörigkeit – wobei auf der anderen Seite natürlich andere ausgeschlossen werden, was die Grüppchenbildung noch weiter fördert.

Noch wichtiger ist jedoch ein anderer Grund für das Lästern: Wir wollen uns besser fühlen, das eigene Ego aufputschen und das Selbstwertgefühl stärken. Gleichzeitig soll das Ziel der Lästerei schlecht gemacht werden und sich auch entsprechend mies fühlen.

Dies lässt sich anschaulich in fast jeder Sportart beobachten, wo Lästern als eine Art der psychologischen Kriegsführung genutzt wird. Der Torwart flüstert dem Elfmeter-Schützen noch schnell ein paar Worte ins Ohr, nach einem Zweikampf wird eine verbale Botschaft mit auf den Weg gegeben und auch sonst wird kaum eine Gelegenheit ausgelassen, um zu lästern, zu beleidigen und zu sticheln. Der Gegenüber soll verunsichert werden, sein Selbstbewusstsein verlieren und so zu Fehlern gezwungen werden.

Soweit zumindest die Theorie hinter der Psychologie. Lästern wird jedoch ganz anders, als Lästermäuler es sich vorstellen und wünschen.

Lästern ist kein Kavaliersdelikt

Lästern Psychologie Erklärung Gerücht KonsequenzenLästern Sie nicht. Ein Ratschlag, den es eigentlich gar nicht brauchen sollte. Die Praxis verdeutlicht jedoch, dass es scheinbar immer noch notwendig ist, gezielt darauf hinzuweisen, dass Lästereien ausschließlich Nachteile haben – ganz besonders am Arbeitsplatz.

Ein kleines Gerücht hier, ein bisschen Tratsch da und ein wenig in der Kaffeeküche lästern. Macht doch jeder, ist ja halb so schlimm… Falsch! Es stimmt zwar, dass fast überall gelästert wird, schlimm ist das Ganze aber trotzdem. Nicht nur, weil es sich nicht gehört, schlecht über andere Leute zu reden und schon eine gute Kinderstube das Lästern verbieten sollte.

Schnell ist die Grenze zum Mobbing erreicht und überschritten. Wer immer wieder Unwahrheiten verbreitet oder den Ruf eines Kollegen schädigt, wird sich dafür verantworten müssen.

Viele Vorgesetzten verstehen bei diesen Themen keinen Spaß. Sie wünschen sich ein harmonisches Betriebsklima und produktive Mitarbeiter, die zusammen arbeiten, anstatt sich gegenseitig das Leben schwer zu machen. Wer das Lästern nicht lassen kann, sieht sich arbeitsrechtlichen Konsequenzen gegenüber.

In Zukunft sollten Sie sich also genau überlegen, ob das Lästern beim Kaffee in der Pause es wirklich wert ist, eine Abmahnung zu riskieren. Und auch Ihrem Chef wird es nicht entgehen, dass Sie beim Thema Lästerei an vorderster Front mitkämpfen. Selbst wenn es keine direkten Auswirkungen hat, so kann es doch nachhaltig Ihrer Karriere schaden, wenn die Beförderung immer an Ihnen vorbei geht, weil Ihnen offensichtlich wichtige soziale Fähigkeiten und Konfliktmanagement fehlen.

Lästern: Es bringt das genaue Gegenteil

Lästern ist ein Phänomen, das inzwischen auch viele Forscher und Wissenschaftler angezogen hat. Die vielleicht häufigste Fragestellung dabei: Wie wirkt das Lästern wirklich auf andere Menschen und hat es tatsächlich den Effekt, den Klatschtanten und -onkel sich erhoffen?

Auch Jeremy Yip von der Georgetown Universität in Washington hat sich damit auseinandergesetzt und ist zu einem Ergebnis gekommen, das wohl viele Lästermäuler stopfen könnte: Wer lästert, sorgt damit nicht für einen eigenen Vorteil, sondern beflügelt seinen Gegenüber regelrecht.

In mehreren Untersuchungen ließen Yip und seine Forschungskollegen insgesamt 1000 Teilnehmer gegeneinander antreten. Der Kontrahent arbeitete jedoch jeweils mit den Wissenschaftlern zusammen und hatte klare Instruktionen: In einem Teil der Versuche gab es freundliche und neutrale Bemerkungen im Stile von Möge der Bessere gewinnen! In den anderen Fällen wurde gelästert, der Teilnehmer schlecht geredet und verunsichert. Motto: Mach dir keine Hoffnungen auf einen Sieg. Ich mach dich fertig bis du wie ein kleiner Verlierer nach Hause rennst…

Doch anders als erwartet, sorgten die Lästereien eben nicht für geringes Selbstbewusstsein, Angst und Fehler. Ganz im Gegenteil. Wer vor den Aufgaben Opfer von Lästereien wurde, schnitt im Durchschnitt besser ab als die Freiwilligen, die nur freundlichen Smalltalk betrieben haben.

Als Grund sehen die Forscher eine Jetzt-erst-recht-Haltung. Das Lästern verunsicherte nicht, sondern steigerte die Motivation ungemein. Die Teilnehmer wollten es dem Sprücheklopfer unbedingt zeigen und legten sich entsprechend ins Zeug, gaben 120 Prozent und waren damit besonders erfolgreich.

Wer lästert, um sich selbst über andere zu erheben, schneidet sich ins eigene Fleisch. Wollen Sie einen Kollegen ausstechen und dem Chef zeigen, dass Sie besser sind, ist Lästern definitiv die falsche Strategie, da Ihr Widersacher plötzlich zu Bestleistungen aufläuft, während Sie sich wundern, wie Sie so schnell abgehängt werden konnten.

Auch konnten die Forscher zeigen, dass Lästern das Fairplay in Windeseile aus dem Fenster befördert. Es geht nur noch darum, das Lästermaul zu besiegen – dafür wird dann auch mal ein wenig geschummelt. Hauptsache der andere lernt seine Lektion und sieht, dass er sich zu weit aus dem Fenster gelehnt und mit dem Falschen angelegt hat.

Neben der Erkenntnis, dass Lästern nach hinten los geht und deshalb noch mehr dafür spricht, es komplett bleiben zu lassen, hat das Forscherteam noch einen weiteren Ratschlag aus ihren Ergebnissen gezogen: Chefs können Lästereien gezielt nutzen, um die Motivation von Mitarbeitern zu steigern. Macht ein Konkurrent Druck und lästert, kann dies die Arbeitsmoral steigern und dafür sorgen, dass die Belegschaft mit Vollgas daran arbeitet, genau diesen Mitbewerber auszustechen.

[Bildnachweis: Dean Drobot by Shutterstock.com]
18. Juli 2017 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!