11 Gründe, Ihren Coach zu feuern

Ein Coach kann die Lösung sein oder das Problem. Wenn Sie Ihre Führungskompetenz ausbauen oder sich Konfliktfähigkeit antrainieren wollen, kann Ihnen ein entsprechender Coach dabei helfen – oder aber im Weg stehen. Es gibt mindestens 11 Gründe, wann und warum Sie Ihren Coach feuern sollten. Und das sind nicht immer nur fachliche…

11 Gründe, Ihren Coach zu feuern

Anzeige

Coach feuern: Wann Sie es tun sollten

Es gibt Karrierecoaches, Jobcoaches, Vertriebstrainer, Bewerbungstrainer, Controlling-Coaches oder auch Life Coaches. Übungsleiter für alle Lebenslagen. Sie alle werben mit dem Versprechen, Sie besser zu machen, den nächsten Schritt mit Ihnen zu gehen, Sie auf das nächste Level zu heben.

Oft stimmt das auch. Ein Coach kann Ihnen helfen. Es gibt mindestens 40 gute Gründe für ein Coaching. Aber es gibt auch viele windige Typen in der Branche. Getreu dem Motto: Wer nichts wird, wird nicht Wirt, sondern Coach…

Das Problem: „Coach“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Jeder kann sich so nennen – ob mit Ausbildung, Erfahrung und Referenzen oder ohne. Ziehen Sie darum rechtzeitig die Reißleine, wenn Sie merken, dass mit Ihrem Coach etwas nicht stimmt oder passt.

Das sind die 11 wichtigsten Gründe, Ihren Coach zu feuern…

Er kann nicht mit Kritik umgehen

„Sie müssen Kritik annehmen.“ Vielleicht ist das einer der klugen Ratschläge, den Ihnen Ihr Coach schon einmal gegeben hat. Goldrichtig! Und doch folgt Umsetzung bekanntlich nicht immer der Erkenntnis. Setzen Coaches stets um, was sie predigen? Mitnichten. Das können sie vermutlich auch gar nicht. Aber sollte Ihr Coach selbst unwirsch oder verständnislos auf (konstruktive) Kritik reagieren, ist er nicht der Richtige.

Lesen Sie auch:

Er ist Ihnen unsympathisch

Das ist ein No-Brainer. Sie können Ihren Coach einfach nicht leiden. Vielleicht gefällt Ihnen sein Oberlipenbart nicht oder dass er Mundgeruch hat. Oder seine Stimme ist scheußlich. Oder die Fliege, die er immer trägt. Ihre Antipathie mag völlig irrationale Hintergründe haben, vielleicht sogar gemein sein. Das ist aber egal. Ohne Sympathie keine gemeinsame Basis. Wenn Ihnen Ihr Coach unsympathisch ist, aus welchen Gründen auch immer – oder wenn er Ihnen von Sitzung zu Sitzung immer unsympathischer wird – dann verlassen Sie ihn.

Lesen Sie auch:

Er ist (nur) ein guter Zuhörer

Zuhören ist eine unterschätzte Erfolgseigenschaft. Wer aktiv zuhört, trifft bessere Entscheidungen, erntet Respekt und Wertschätzung und kann Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden. Das sollte auch ihr Coach können. Aber: Damit ist es nicht getan. Sie reden sich Ihren Frust von der Seele, Ihr Coach nickt derweil zustimmend. Das ist KEIN Coaching. Von einem guten Coach können Sie erwarten, dass er seine Erfahrungen weitergibt, konkrete Vorschläge unterbreitet, Insiderwissen mit ihnen teilt.

Lesen Sie auch:

Er erzählt Ihnen zu viel

Die Chemie muss stimmen, heißt es immer. Das ist auch richtig. Sie wollen mit Ihrem Coach ja ein Vertrauensverhältnis aufbauen. Das heißt aber nicht, dass er Ihnen seine Lebensgeschichte ungefragt von Anfang bis Ende erzählen oder intimste Geheimnisse anvertrauen soll. Ihr Coach ist nicht Ihr Freund. Er ist Ihr Coach. Professionelle Distanz ist in diesem Fall ein gutes Leitmotiv. Wenn er Sie als Kunden gewinnen oder halten will, indem er Ihnen schlüpfrige Anekdoten erzählt oder unentwegt über andere lästert, feuern Sie ihn.

Lesen Sie auch:

Er ist auf der Suche nach Fans und nicht nach Kunden

Es gibt unzählige Karrierecoaches da draußen. Und es gibt einige wenige, deren Namen immer wieder durch die Gazetten geistern. Motivations- oder Vertriebstrainer der Kategorie „semi-berühmt“. Diese können stolze Honorare aufrufen, sich vielleicht sogar den Luxus gönnen, Aufträge auszuwählen. Indes: Es geht um Sie, nicht um den Trainer! Sie brauchen keinen Coach, der angehimmelt werden möchte, sondern einen, der Ihnen weiterhilft. Ansonsten setzen Sie ihn bitte vor die Tür.

Lesen Sie auch:

Er ist Ihnen nicht gewachsen

Für Intelligenz gibt es keine Definition oder Formel. Kein IQ-Test oder Schulzeugnis vermag mit Gewissheit zu sagen, ob Mark Zuckerberg oder Elon Musk intelligenter ist. Ranga Yogeshwar oder Eckart von Hirschhausen. Gleich intelligent sind die Menschen deshalb natürlich nicht. Nun muss Ihr Coach kein Harvard-Diplom in der Tasche haben. Sogar ohne jeden Schulabschluss könnte er ein begnadeter Trainer sein. Aber wenn Sie merken, dass Sie Ihrem Coach intellektuell (oder fachlich) haushoch überlegen sind, dann verschwenden Sie besser nicht Ihr wertvolles Geld an ihm.

Lesen Sie auch:

Er interessiert sich nicht für Sie

Ihr Coach spult sein Programm herunter. Er tut das, was er halt immer tut. Ob Sie davon profitieren oder nicht, ist ihm im Grunde egal. Sein Konto profitiert, das ist die Hauptsache. Die Mir-doch-egal-Attitüde können Sie ihm allerdings nicht an der Nasenspitze ablesen. Oder vielleicht doch? Anzeichen dafür könnten sein: Er oder sie lässt sich leicht ablenken, vergisst immer wieder wichtige Fakten oder Infos über Sie. Sein Desinteresse ist greifbar. Wenn das der Fall sein sollte, dann gehen Sie.

Lesen Sie auch:

Er fühlt sich zu Ihnen hingezogen

Das ist nicht erst seit MeToo-Zeiten so: Wenn Ihnen Ihr Coach sexuelle Avancen macht, dann rennen Sie schnell! Egal, in welcher Konstellation, ob Sie verheiratet sind oder nicht, Männlein oder Weiblein, jung oder alt. Und umgekehrt: Sollten Sie sich selbst zu Ihrem Coach hingezogen fühlen, dann ist es seine Aufgabe, ein Stoppschild zu setzen. Auch daran erkennen Sie einen guten Coach.

Lesen Sie auch:

Er erzielt keine Fortschritte mit Ihnen

Coaching ist kein Zaubertrank, von dem Sie nur kurz nippen und mit Superkräften wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren. Es ist ein langwieriger Prozess. Geduld! Erwarten Sie sich also von den ersten Sitzungen nicht zu viel.

Andererseits: Wenn Sie auch nach der x-ten Einheit noch immer keine Fortschritte sehen, keinerlei Erkenntnisgewinn oder frische Motivation verspüren, dann läuft irgendetwas falsch. Vielleicht sollten Sie sich umorientieren.

Lesen Sie auch:

Er ist für Sie nur ein Pflichttermin

Es ist ein bisschen wie mit dem Fitnessstudio. Sie haben ja dafür bezahlt, also gehen Sie auch hin – obwohl Sie gar keine Lust haben und nur eine Mini-Runde auf dem Ergometer drehen. Moderner Ablasshandel. Bezahlen und das Gewissen erleichtern. Nutzen? Keiner. Das kann Ihnen mit einem Coach auch passieren. Sobald Sie merken, dass Sie nur noch aus Pflichtgefühl zum Termin kommen, dann beenden Sie das.

Lesen Sie auch:

Er zieht Sie runter

Die Aufgabe eines Coaches ist es nicht, Ihnen eine blitzsaubere Karriere zu skizzieren. Oder Ihnen den Traumjob auf dem Silbertablett zu servieren. Seine Aufgabe ist es in erster Linie, Sie zu aktivieren. Lösungswege aufzeigen, Selbstbewusstsein aufbauen. Kurzum: Er soll sie in die Lage versetzen, all das selbst zu schaffen. Gelingt ihm dies aber nicht, sind entweder Sie ein hoffnungsloser Fall – oder Ihr Coach ist einer.

Lesen Sie auch:

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Fred Ho by Shutterstock.com]
Anzeige
★★★★★ Bewertung: 4,96/5 - 7687 Bewertungen.
4. September 2020 Anja Rassek Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der WWU in Münster. Sie arbeitete beim Bürgerfunk und einem Verlag. Hier widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.

Weiter zur Startseite