Wer an seine Vorgesetzten und deren Stärken denkt, dem fällt wohl kaum als erstes Warmherzigkeit ein. Zu den meist genannten Begriffen zählen eher Entscheidungsstärke, Durchsetzungsvermögen, Kompetenz, Führung, Verantwortung oder auch Kontrolle. Irgendwie verständlich, aber auch irgendwie ziemlich kaltherzig. Tatsächlich ist Warmherzigkeit eine der meist unterschätzten Führungsqualitäten - ist sie doch eng verwandt mit Empathie und sozialer Kompetenz (siehe weiter unten). Nicht wenige Manager führen allein mit dem Verstand, doch bleibt dabei das Herz auf der Strecke...

Warmherzigkeit warmherzig fuehren mit herz

Warmherzigkeit: Definition, Bedeutung, Synonyme

Warmherzigkeit Definition Bedeutung SynonymeWarmherzigkeit gilt weltweit als Tugend. Hinter ihr verbergen sich laut Definition noch eine Reihe weiterer positiver Charaktereigenschaft, wie Mitgefühl, Milde und Einfühlungsvermögen. Wer warmherzig ist, der zeigt gegenüber seinen Mitmenschen vor allem Wohlwollen - aber eines, das von Herzen kommt. Nichts aufgesetztes.

Warmherzigkeit ist - wie ihr Gegenteil, die Kaltherzigkeit - entsprechend spürbar: Wem sie begegnet, der fühlt sich angenommen, verstanden, geliebt. Den Betroffenen wird sprichwörtlich warm ums Herz - daher auch der Name und die Bedeutung der Warmherzigkeit.

Oft genannte Synonyme der Warmherzigkeit sind:

  • Freundlichkeit
  • Herzlichkeit
  • Sanftmut
  • Gutmütigkeit
  • Verbundenheit
  • Liebenswürdigkeit
  • Warmherzigkeit
  • Gefühlswärme
  • Herzenswärme
  • Herzensgüte
  • Gutherzigkeit
  • Zuwendung
  • Milde
  • Anteilnahme
  • Gutmütigkeit
  • Innigkeit

Der Warmherzige ist zwar grundsätzlich von dem Wunsch beseelt, das Gute in Menschen zu sehen und Gutes in den Mitmenschen zu bewirken. Die Gefahr darin besteht aber, ausgenutzt oder gar betrogen zu werden. Nur weil man selber anderen warmherzig begegnet, heißt das noch lange nicht, dass die Mitmenschen automatisch dieses Verhalten spiegeln.

Deshalb benötigt Warmherzigkeit - schon zum Selbstschutz - stets so etwas wie einen kühlen Verstand und Besonnenheit, die - bei aller Liebe zu den Menschen - Grenzen ziehen und vor unbesonnener Selbstausbeutung bewahren.

Warmherzigkeit: Wir wollen einer Gruppe angehören

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Wir alle sehnen uns ein Leben lang letztlich nach dem immer selben: geliebt, gehört und verstanden werden; angenommen werden, so wie wir sind. Kurz: nach Zugehörigkeit.

Irgendwo dazugehören zu wollen, ist uns angeboren:

  • Kinder brauchen die Nestwärme ihrer Eltern und knüpfen schon früh Freundschaften zu anderen. In der Schule Zeit verbringen sie viel Zeit mit den Mitschülern ihrer Clique oder treten einem Sportverein bei.
  • Als Erwachsene bauen sie Netzwerke aus Freunden, Arbeitskollegen, Familienmitgliedern und Bekannten auf, mit denen sie sich gerne umgeben. Es ist das Bedürfnis, ein Teil von etwas zu sein, sich auf die Gruppe verlassen zu können und sich zugehörig zu fühlen.

Solch innige Bindungen schaffen Vertrauen untereinander und schweißen zusammen. Es entsteht Loyalität und die Bereitschaft, sich umgekehrt auch für die anderen einzusetzen.

Interessanterweise existiert das Zugehörigkeitsgefühl auch in vollkommen willkürlich zusammengewürfelten Gruppen. Auch hier konnten Sozialwissenschaftler immer wieder feststellen: Sobald sich die Menschen als Gemeinschaft - zwangsweise oder zufällig wie bei einer Reisebekanntschaft - werden Mitglieder dieser Gruppe bevorzugt behandelt, selbst wenn es sich dabei um fremde Personen handelt.

Auch der umgekehrte Fall wurde mehrfach untersucht. Das Schlimmste was uns passieren kann, ist: nirgendwo dazuzugehören. Sozialer Ausschluss, Verbannung, Nichtbeachtung und Einsamkeit kommen einer Höchststrafe gleich, die wir möglichst vermeiden - auch mithilfe sozialer (sic!) Medien und dem Internet.

Neurowissenschaftler um Naomi Eisenberger von der Universität von Kalifornien in Los Angeles konnten in Untersuchungen sogar nachweisen, dass wir regelrecht Schmerzen spüren, wenn wir ausgeschlossen werden.

Und genau an der Stelle kommt die Warmherzigkeit ins Spiel.

Sie vermittelt uns unmittelbar genau das: Du gehörst dazu, du bist angenommen, ich verstehe dich, du kannst mir vertrauen... Wer das spürt, entspannt (in der Regel) sofort und gewinnt Energie zurück. Energie, die sonst dazu benötigt wird, Sympathien zu gewinnen, beliebt(er) zu werden - eben dazuzugehören.

Warmherzigkeit: Eine wesentliche Stärke für Führungskräfte

Was im Privaten stimmt, gilt allerdings auch im Berufsleben. So deuten schon seit einiger Zeit Studien darauf hin, dass Warmherzigkeit der wesentliche Weg ist, Menschen zu erreichen - erst recht solche, die man führen will oder soll.

Warmherzigkeit schafft schließlich eine wichtige Voraussetzung für Annahme der Führung und der Einflussnahme: Vertrauen.

Dahinter steckt die durchaus richtige Schlussfolgerung: Wer warmherzig ist, der meint es gut mit mir, der will mich letztlich fördern - auch wenn er oder sie fordert oder gar kritisiert.

Leider haben viele Chefs das bislang noch nicht erkannt und verinnerlicht. Sie führen qua Amt oder mittels Zuckerbrot und Peitsche. Ihr Management gleicht eher einem Regieren, statt einem Führen.

Dabei sorgt gerade diese Haltung regelmäßig für mangelndes Wir-Gefühl, innere Kündigung und Dienst nach Vorschrift. Die Unternehmenskultur ist dann geprägt von der Annahme: Wir hier unten gegen die da oben.

Bei fehlender Warmherzigkeit wird das Team nur von oben herab gelenkt. Es geht nur noch um Hierarchien und Kompetenzen - und die Menschlichkeit bleibt am Ende auf der Strecke. Sicher können Führungsstile so gestaltet werden, aber ob sie dauerhaft erfolgreich sind, darf bezweifelt werden.

Warmherzigkeit Führungsstil Bedeutung Definition

In manchen Managerkreisen wird Warmherzigkeit mit Schwäche gleichgesetzt. Fatal! Das Gegenteil ist richtig: Die Tugend beugt emotionaler Verarmung in der Unternehmenskultur vor, steigert Leistungsbereitschaft, Produktivität und Loyalität und sorgt zugleich für weniger Reibungsverluste über diverse Hierarchieebenen hinweg. Nicht zuletzt weil alle weniger gegeneinander arbeiten oder mit Stuhlbeinsägen beschäftigt wären, sondern Zeit und Energie für den eigentlichen Job haben.

Die Mitarbeiterbindung, die Kommunikation, Kreativität, Motivation und die gesamte Leistung leiden spürbar, wenn der Chef keine Beziehung zu seinem Team aufbauen kann. Nicht Fachkenntnisse, keine beeindruckenden Lebensläufe und bewundernswerte Erfolge rufen dies hervor, sondern Warmherzigkeit, Anteilnahme und der erkennbar Wille zur (emotionalen) Verbundenheit.

Gelingt es Vorgesetzten, Mitarbeitern dies zu vermitteln (auch und gerade neuen Mitarbeitern), wird umgekehrt auch die Bereitschaft steigen, unliebsame Entscheidungen mitzutragen oder auch einmal Verständnis für Überstunden und Mehrarbeit aufzubringen.

Zudem fühlen sich die Angestellten zugehörig und sind aufgrund der Zuwendung umgekehrt bereit, ihren Chef zu unterstützen.

Mehr Warmherzigkeit im Job: So geht's

Wie aber lässt sich Warmherzigkeit im Job, insbesondere im Management zeigen und leben? Letztlich ist wäre der Versuch, hieraus eine Methode oder Technik abzuleiten, ein Widerspruch in sich. Warmherzigkeit kommt von innen heraus, sie ist eine Entscheidung und Haltung - mehr Attitüde, kein Mittel zum Zweck.

Menschen spüren durchaus, ob Herzlichkeit echt oder aufgesetzt ist.

Allerdings gibt es natürlich durchaus ein paar Formen oder Indizien, woran sich Warmherzigkeit - unter anderem - offenbart. Wer mehr davon leben will, tut also gut daran, diese Verhaltensmuster bei sich zu suchen oder zu trainieren. Aber eben nicht nur oberflächlich, sondern als Folge eines Sinneswandels:

  1. Geben Sie positives Feedback.

    Mal ehrlich: Die meisten Manager geizen nicht gerade mit Kritik. Getarnt wird diese gerne als sogenanntes Feedback oder Feedbackgespräch. Aber fragen Sie sich: Geben Sie wirklich immer konstruktive Kritik? Und wie sieht es auf der anderen Seite aus mit Lob, Anerkennung, Wertschätzung. Wohlgemerkt: Hierbei geht es nicht um eine hübsche Tadel-Verpackung wie bei der Sandwich-Kritik, sondern darum, sich auch die Zeit zu nehmen, positive Dinge zu erwähnen und zu würdigen - persönlich und mit einem freundlichen Lächeln und nicht per Mail.

  2. Nutzen Sie Ihre Position nicht aus.

    Ja, Sie sind der Chef, stehen höher in der Hierarchie und haben das letzte Wort. Dafür tragen Sie ja auch die Bürde der Verantwortung. Trotzdem müssen Sie das nicht dauernd betonen und per Exempel dokumentieren. Wer so agiert, gewinnt allenfalls Vasallen und eine veritable Vetternwirtschaft, aber keine fähigen und engagierten Mitarbeiter im Wortsinn. Klüger ist, wer seine Untergebenen auch mal um Rat bittet und deren Stärken und Expertise nutzt. Das waren schließlich mal die Gründe, warum man die Fachkräfte eingestellt hat.

  3. Interessieren Sie sich.

    Und zwar für die Belange, Sorgen und Bedürfnisse der Mitarbeiter. Statt den Kollegen einzubimsen, wie die den Job zu machen haben, fragen Sie lieber einmal: "Was brauchst du, um deinen Job besser zu machen?" Sie werden erstaunt sein, was dabei oft herauskommt. Ganz nebenbei verbessern sich dabei Interaktion und Kommunikation und sie vermitteln das Gefühl, wirklich ansprechbar und fürsorglich zu sein - eben Verantwortung zu tragen.

[Bildnachweis: Pressmaster by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...