Anzeige
Ads_BA_AD('BS');
Anzeige
Ads_BA_AD('SKY');

Wunder Punkt: Was tun, wenn jemand ihn trifft?

Jeder Mensch hat einen wunden Punkt. Wer ihn trifft, trifft uns besonders tief und schmerzhaft, reißt alte Verletzungen und Kränkungen wieder auf. Nicht immer geschieht dies in böser Absicht. Oft ist es Unachtsamkeit, Unwissen, Grobheit. Aber wie darauf reagieren, wenn mein wunder Punkt getroffen wird – egal, ob absichtlich oder nicht? „Getroffene Hunde bellen“, lautet ein Sprichwort. Eine andere Reaktion ist aber klüger…



Wunder Punkt: Was tun, wenn jemand ihn trifft?

AnzeigeKarrierebibel Podcast Teaser

Definition: Was ist ein wunder Punkt?

Der wunde Punkt, das ist die Schwachstelle einer Person oder einer Sache. Wir sprechen synonym zum wunden Punkt auch vom Schwachpunkt oder von der Achillesferse: Wenn jemand dieses Thema anspricht, dann verletzt uns das oder reißt alte Wunden auf. Nicht wenige Menschen reagieren auf eine solche Provokation mit Ärger, Wut, Aggression – aber auch mit Scham oder Trauer.

Psychologisch steckt hinter dem wunden Punkt meist ein ungelöstes Problem, oft aus der Kindheit („Urwunde“): Wir wurden psychisch verletzt und haben diese Kränkung nie wirklich verarbeitet. Deshalb lösen entsprechende Trigger (Schlüsselreize) immer wieder dieselben Gefühle aus:

  • Ohnmacht und Hilflosigkeit
  • Verrat und Einsamkeit
  • Bedeutungslosigkeit
  • Existenzangst

Wunder Punkt Bedeutung

Der Begriff „Wunder Punkt“ ist eine Metapher und geht auf die griechische Mythologie der Achillesferse zurück. Der Sagenheld Achilles galt als nahezu unverwundbar. Seine Mutter, die Meeresnymphe Nereide Thetis, tauchte ihn in den Fluss Styx, um ihn unverwundbar zu machen. Einzig die Stelle, an der sie ihn festhielt – seine Ferse – blieb unbenetzt und war sein Schwachpunkt. Dort von Pfeilen getroffen starb Achilles als Held im Trojanischen Krieg.


Anzeige

Psychologie: Wenn ein wunder Punkt getroffen wird…

Wer unsere empfindlichste Stelle, einen neuralgischen Punkt trifft, der tut uns enorm weh. Entsprechend reagieren dann viele Menschen impulsiv und aus dem Affekt. Dahinter steckt ein natürlicher Schutzreflex: Jeder Mensch will (weitere) Verletzungen vermeiden.

Ob mit Absicht oder aus Versehen: Wird der wunde Punkt getroffen, empfinden das viele als Angriff auf ihr Selbstwertgefühl. Es wurde eine Grenze überschritten: Betroffene fühlen sich beleidigt, gekränkt oder gedemütigt – und reagieren beleidigt, wütend oder tieftraurig.

Kränkungen im Job

Erwischt jemand den wunden Punkt auf der Arbeit, können die Reaktionen besonders heftig sein. Viele identifizieren sich mit ihrer Arbeit, sind stolz auf ihren Ruf, die erarbeitete Expertise oder ihre Erfolge. Wird das beschmutzt oder in Zweifel gezogen, trifft das meist einen empfindlichen Nerv und kränkt besonders stark.

Woran kann ich meinen wunden Punkt erkennen?

Wunde Punkte zeigen sich in der Regel schon daran, dass wir besonders emotional, empfindlich oder überreagieren. Wenn uns etwas regelmäßig und schnell „auf die Palme“ bringt, ist das ein guter Hinweis auf eine nicht verheilte Verletzung. Fragen Sie sich – ehrlich: Reagiere ich nur auf mein Gegenüber oder ist er/sie in Wahrheit nur ein Stellvertreter – für die Eltern, Geschwister oder frühere Schulmobber?
Wunder Punkt getroffen Ärger Spruch Wut Sprüche Weisheit


Anzeige
Jetzt Karrierebibel Insider werden + Vorteile sichern!
Kostenlose News, frische Impulse für den Erfolg sowie geniale Deals mit satten Rabatten – exklusiv nur für Insider! Jetzt Newsletter holen...

Mit der Anmeldung zum Newsletter gibt es in den kommenden 4 Tagen täglich eine neue Folge unserer exklusiven Video-Serie zum Kennenlernen. Danach folgt unser regulärer Newsletter mit wertvollen Karrieretipps, Impulsen sowie exklusiven Deals und Rabatten. Die Einwilligung zum Empfang kann jederzeit widerrufen werden. Dazu gibt es am Ende jeder Mail einen Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und dient zur Personalisierung. Die Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Versand und eine Auswertung des Leseverhaltens werden über Klick-Tipp verarbeitet. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Richtig reagieren: Was tun mit dem wunden Punkt?

Wird ein wunder Punkt getroffen, reagieren die meisten Menschen wie auf Autopilot – sie wechseln in den sogenannten Fight-or-Flight-Modus, also auf Angriff oder Verteidigung. Beides ist aber nicht klug und eskaliert die Situation meist noch.

Zunächst einmal ist der wunde Punkt ein guter Anlass zur Selbstreflexion: Wir haben offenbar noch einen blinden Fleck, der nicht aufgearbeitet und verarbeitet wurde. Damit bleiben wird nicht nur verwundbar, sondern auch manipulierbar!

Wenn Sie bei sich solche Trigger erkennen, sollten Sie diese analysieren und bewusst daran arbeiten – zur Not mithilfe eines Psychologen oder Therapeuten. Auch das ist eine Form der Persönlichkeitsentwicklung, sich aktiv mit seinen Schwachstellen auseinander zu setzen und diese zu überwinden.

Wie sollte ich auf Verletzungen reagieren?

Im zweiten Schritt sollten Sie prüfen, warum jemand Ihren wunden Punkt trifft: Absicht oder Versehen?

Will Sie jemand immer wieder ganz bewusst verletzen, weil er oder sie Ihre Schwachpunkte kennt, handelt es sich womöglich um Mobbing, ganz sicher aber um eine toxische Beziehung. In dem Fall sollten Sie den Kontakt zu solchen Menschen mindestens einschränken, besser ganz vermeiden.

In den meisten Fällen wird ein wunder Punkt aber unabsichtlich getroffen. In dem Fall haben Sie unterschiedliche Optionen, wie Sie darauf souverän reagieren können:

  • Offenheit

    Sagen Sie Ihrem Gegenüber – unter vier Augen –, dass Sie die Aussage verletzt oder getroffen hat, und warum. Das sollte aber nicht wie ein Vorwurf klingen. Vielleicht wusste es Ihr Gegenüber einfach nicht besser. Natürlich macht Sie das Geständnis noch verletzlicher. In 99 Prozent der Fälle ernten Sie aber Verständnis und eine Entschuldigung. Mehr noch: Durch den Vertrauensbeweis, verbessert sich die Beziehung meist noch.

  • Humor

    Zugegeben, diese Reaktion erfordert bereits einiges an Resilienz und emotionaler Reife: Kontern Sie die Kränkung mit Humor. Statt den Ausrutscher persönlich zu nehmen, ziehen Sie ihn ins Absurde oder beweisen entwaffnende Selbstironie. Für viele ist das ein Indiz für eine starke Persönlichkeit.

  • Zurückweisung

    Auch wenn es unabsichtlich geschah: Jemand hat Ihre Grenze überschritten oder ist ungebührlich in Ihre Privatsphäre eingedrungen. Das müssen Sie weder hinnehmen, noch akzeptieren. Weisen Sie Ihr Gegenüber respektvoll, aber bestimmt darauf hin – und in seine Schranken zurück. Sie sind deswegen nicht überempfindlich – es ist Ihr gutes Recht!

Gerade wenn Sie jemand unabsichtlich verletzt oder gekränkt hat, sollten Sie immer noch mit einem weiteren Schritt abschließen: Verzeihen Sie dem Gegenüber! Auch das ist eine wichtige Form der Verarbeitung. Es bedeutet nicht, dass Sie anderen alles durchgehen lassen – dafür machen Sie sich und Ihre Emotionen unabhängiger vom Verhalten anderer. Wer anderen verzeihen kann (pdf), kontrolliert selbst, welchen wunden Punkt andere treffen können.


Was andere dazu gelesen haben

Anzeige

Nutzen Sie unsere kostenlosen Webinare!

Webinar Jobwechsel Platz Sichern Webinar Gehalt Platz Sichern
Weiter zur Startseite