Erfolgsjournal: Mit diesem Werkzeug zum Erfolg

Viele Menschen wollen erfolgreich sein. Es gibt duzende Bücher dazu, wie man Erfolg hat. Eins ist klar: Erfolg stellt sich nicht über Nacht ein. Egal, was diese Ratgeber versprechen: Erfolg im Beruf, im Privatleben oder im sportlichen Bereich ist immer auch das Resultat harter Arbeit. Immer gehört neben der Zielstrebigkeit eine gewisse Ausdauer dazu. Diese Zeit kann ganz schön lang werden, wenn Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel das Gefühl haben, in einer Tour zu kämpfen ohne einen Zentimeter voranzukommen. Ein Erfolgsjournal ist daher ein wichtiges Werkzeug. Was es kann und wie es funktioniert…

Erfolgsjournal: Mit diesem Werkzeug zum Erfolg

Erfolgsjournal: Mehr als ein Tagebuch

Erfolgsjournal App Beispiele Bodo Schäfer führenWissen Sie, was nahezu alle erfolgreichen Persönlichkeiten gemeinsam haben? Sie führen ein Erfolgsjournal. Sie notieren täglich ihre Ziele, ihre Visionen, Gedanken, Erfolge. Ganz gleich, ob Sie es Erfolgsjournal oder Erfolgstagebuch nennen:

Es kann also kein Zufall sein, dass so viele erfolgreiche Menschen (unter anderem Richard Branson, Gründer von Virgin) ein Erfolgsjournal führen. Viel eher scheint es eine Angewohnheit zu sein, bei der es sich lohnt, sie unter die Lupe zu nehmen.

Auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen: Wer schreibt, bleibt. Das gilt auch im digitalen Zeitalter. Diverse Studien haben bewiesen, dass der motorische Vorgang des Schreibens zur Verfestigung bestimmter Gedanken und Routinen deutlich vorteilhafter ist, als wenn Sie einfach nur in Ihren Laptop tippen.

Beispielhaft seien hierfür die Ergebnisse der amerikanischen Psychologen Pam A. Mueller von der Princeton Universität und Daniel M. Oppenheimer von der Universität Kalifornien in Los Angeles genannt. Sie untersuchten die Gedächtnisleistung einmal von Studierenden, die sich Notizen mit Hilfe des Computers machten und einmal von Studierenden, die Stift und Papier nutzten.

Sie konnten mit ihrer Studie (PDF) belegen, dass Stift und Papier vor allem bei komplexeren Zusammenhängen die Tastatur nach wie vor schlägt.

Eine Erfolgsjournal App im eigentlichen Sinne gibt es nicht, allerdings nutzen Fans digitaler Notizen die Softwareanwendung Evernote.

Vorteile eines Erfolgjournals

Erfolgsjournal App Beispiele Bodo Schäfer führen

  • Sie visualisieren Ihre Ziele.

    Es macht einen Unterschied, ob Sie einfach nur einen flüchtigen Gedanken haben oder ob Sie ihn niederschreiben. Nicht selten haben wir eine tolle Idee, verschieben die Umsetzung aber auf später.

    Dann kommt etwas dazwischen und schon ist die Idee vergessen. Oder es geht nicht gleich um die ganze Idee, aber coole Nebeneffekte, kleine Details und Verbesserungen.

    Die werden so schnell vergessen, wenn man sie nicht aufschreibt. Neben dem Festhalten und einer insgesamt verbesserten Gedächtnisleistung hat das Aufschreiben Ihrer Ziele, Wünsche und Ideen aber noch einen Effekt: Sie räumen Ihre mentale Festplatte auf. Sie haben danach wieder Platz für neue Gedanken, also auch neue Ideen – Sie fördern nachweislich Ihre Kreativität.


  • Sie ermöglichen einen Überblick.

    Ein weiterer Vorteil des Erfolgjournals ist, dass Sie von jedem x-beliebigen Punkt an zurückblättern und vergleichen können: Was habe ich in dieser Woche geschafft? Wie viel war das im Vergleich zu der Woche davor? Oder im Vergleich zum Anfang? Je länger Sie ein Erfolgsjournal führen, desto besser können Sie langfristige Entwicklungen beobachten. Das ermöglicht Ihnen eine gute Selbstreflexion, denn Sie sehen, was Ihnen gut gelingt oder woran Sie vielleicht noch arbeiten möchten.


  • Sie steigern Ihre Motivation.

    Das mag wie ein Widerspruch in sich selbst klingen, denn zunächst einmal bedeutet ein Erfolgsjournal zusätzliche Arbeit. Sie müssen sich die Zeit zur Reflexion nehmen, das heißt, locker vor dem Fernseher abhängen oder Spiele zocken fällt für den Moment flach.

    Stattdessen opfern Sie Ihre Freizeit – für viele Menschen bedeutet das, dass sie erstmal ihren inneren Schweinehund überwinden müssen. Aber nach einer gewissen Zeit liefert Ihnen der oben beschriebene Überblick Ihre Erfolge.

    Sie wollen innerhalb der kommenden vier Wochen fünf Kilogramm abnehmen und stellen rückblickend fest, dass Sie nach einer Woche bereits anderthalb Kilo abgenommen haben? Das trägt zur Motivation bei und steigert das Durchhaltevermögen.


  • Sie erhöhen Ihre Zufriedenheit.

    Ganz eng mit dem Erfolg verknüpft ist die Zufriedenheit. Wäre es nicht schön zu erkennen, was für Fortschritte Sie schon gemacht haben? Auch hier neigen viele Menschen zum Vergessen oder sie spielen ihre Erfolge herunter. Ein Erfolgsjournal sollte auch kleine Erfolge dokumentieren, die Sie anderenfalls schnell vergessen.

    Haben Sie vielleicht mal einen schlechten Tag und Sie sind an dem Punkt, an dem Sie denken, dass nichts mehr vorangeht, kann ein Erfolgsjournal den Blick wieder für das schärfen, was funktioniert. Es ist eben in den seltensten Fällen ALLES schlecht – meist hakt es nur an ein, zwei Stellen; dafür läuft es woanders ganz gut. Ein Erfolgsjournal kann daher emotionale Tiefs vorbeugen oder zumindest überwinden.


  • Sie stärken Ihr Selbstbewusstsein.

    Im Prinzip bauen diese Ergebnisse aufeinander auf. Wer in seinem Erfolgsjournal Entwicklungen und Erfolge ablesen kann, sieht aus eigener Erfahrung, dass er oder sie etwas erreichen kann. Das ist gerade für Menschen wertvoll, die sich sonst nicht so viel zutrauen und ein geringes Selbstvertrauen haben.

    Mit gestärktem Selbstbewusstsein können Sie kommende Herausforderungen viel besser meistern, denn Sie haben gemeisterte Hürden aus der Vergangenheit schwarz auf weiß im Erfolgsjournal dokumentiert. So jemand tritt natürlich nach außen ganz anders auf, kann wesentlich besser für sich und seine Wünsche einstehen.

    Das kann sich auf verschiedene Bereiche auswirken, denn mit größerem Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl können Sie beispielsweise ganz anders an Verhandlungen für eine Gehaltserhöhung herangehen.

Erfolgsjournal Aufbau: Was kommt hinein?

Was in ein Erfolgsjournal hinein gehört, hängt von Ihren persönlichen Wünschen, Zielen und Vorstellungen ab. Als Anfänger sollten Sie vor allem darauf achten, dass Sie erreichbare Ziele formulieren. Es ist toll, wenn Sie in Ihr Erfolgsjournal schreiben, dass Sie bis Jahresende beispielsweise eine Million Euro verdient haben wollen.

Wenn Ihr übliches Jahresgehalt aber eher bei 36.000 Euro liegt und Sie auch nicht in absehbarer Zeit eine größere Erbschaft zu erwarten haben, könnte das etwas schwierig werden.

Im übrigen müssen Ihre Ziele nicht finanzieller Natur sein – Sie können ebenso im Erfolgsjournal notieren, dass Sie in zwei Jahren Ihr Abitur nachgeholt haben wollen.

Oder Sie wollen sich im sportlichen Bereich verbessern und statt wie bisher sieben, demnächst zehn Kilometer joggen. Aber auch hier gilt, dass Sie realistische Ziele im Erfolgsjournal formulieren. Wer üblicherweise bei fünf Kilometern ins Schnaufen gerät, sollte nicht zum Monatsende den Marathon im Visier haben.

Erfolgsjournal führen: Unterschiedliche Ansätze

Wer mit einem Erfolgsjournal beginnt, kann am Anfang noch nicht die großen Erfolge verzeichnen. Daher ist es wichtig, auch vermeintliche Kleinigkeiten zu notieren. Manch einer hält das für banal und mag für sich beschließen, dass er das Erfolgsjournal eher wöchentlich führen möchte.

Die Gefahr ist hier allerdings, dass Sie immer wieder Ihre Ziele und Erfolge nach hinten aufschieben, da Sie nichts für gut genug erachten, um im Erfolgsjournal aufgeführt zu werden. Damit wird die ganze Sache viel zu hoch aufgehängt und ist schnell zum Scheitern verurteilt.

Bodo Schäfer, Coach zu den Themen Geld, Wohlstand und Erfolg, empfiehlt das tägliche Führen eines Erfolgsjournals. Er rät dazu, jeden Tag fünf Dinge zu notieren, die Ihnen wirklich gut gelungen sind. Das sind wie gesagt häufig keine bahnbrechenden Dinge. Aber es sind positive Erfolge, die anderenfalls untergingen.

Erfolgsjournal Beispiele

  • Sie haben mit einer Kollegin einen netten Plausch beim Mittagstisch gehabt.
  • Der Verkäufer im Supermarkt hat Sie freundlich angelächelt.
  • Sie haben die Fenster geputzt, die seit drei Wochen darauf warten.
  • Sie haben heute deutlich mehr Mails als für gewöhnlich beantwortet.
  • Sie sind früher als sonst aufgestanden (obwohl Sie ein Morgenmuffel sind).
  • Sie haben Ihre Gewichte im Fitness-Studio steigern können.
  • Im Meeting haben Sie einen wichtigen Aspekt benennen können.

Fortgeschrittene nutzen ihr Erfolgsjournal nicht nur, um sich jeden Tag ihre Erfolge zu notieren, sondern ebenso Ziele zu formulieren, die sich daraus ableiten. In Anlehnung an die obigen Erfolgsjournal Beispiele können das Optimierungen sein, die Sie in beruflicher Hinsicht anstreben oder auch, was Ihre persönliche Entwicklung anbelangt, zum Beispiel:

  • Ich möchte meine Beziehungen zu Kollegen verbessern.
  • Ich möchte anderen Menschen freundlich begegnen.
  • Ich werde eine feste Routine für Hausarbeit einführen.
  • Ich werde früher schlafen gehen.
  • Ich will bis Ende übernächster Woche das Gewicht um weitere fünf Kilogramm im Fitness-Studio erhöhen.
  • Ich möchte mich häufiger trauen, in Meetings etwas zu sagen.
[Bildnachweis: Dean Drobot by Shutterstock.com]
3. Januar 2018 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!