Wie verhalten Sie sich, wenn verschiedene Ansichten, Vorschläge, Ideen oder Werte aufeinander treffen? Und was tun Sie, wenn Sie das Gefühl haben, zu kurz zu kommen oder ausgenutzt zu werden? Ein Teil der Menschen glänzt hier mit Selbstbehauptung, steht für sich ein, fährt im Notfall auch ein wenig die Ellenbogen aus und macht den eigenen Standpunkt deutlich. Genau das fällt vielen aber schwer. Sie lassen sich unterbuttern und herumschubsen, weil sie nicht für die eigenen Belange einstehen. Die gute Nachricht ist: Sie können Selbstbehauptung lernen und daran arbeiten, sich in Zukunft durchsetzen zu können. Um mehr Selbstbehauptung lernen zu können, müssen Sie aber zunächst verstehen, welche Gründe hinter Ihrem bisherigen Verhalten stehen...

Selbstbehauptung lernen Definition Ursachen im Beruf Synonym Psychologie

Selbstbehauptung Definition: Was bedeutet es, sich zu behaupten?

Selbstbehauptung lernen Definition im Beruf SynonymSelbstbehauptung wird im Sprachgebrauch häufig als Synonym für das Durchsetzungsvermögen eines Menschen verwendet. In der Tat ist dies ein wichtiger Aspekt, wenn Sie sich selbst behaupten wollen. Sie müssen Ihre Meinung nicht nur äußern können, sondern auch zu dieser stehen - gerade bei Gegenwind von anderen. Wer einknickt, sobald er auf eine andere Ansicht trifft und sofort die eigene Meinung anpasst, zeigt keine Selbstbehauptung, sondern verhält sich wie ein Fähnchen im Wind.

Das ist jedoch nur eine Facette der Selbstbehauptung. Diese zeigt sich auch im Einstehen für eigene Rechte und die Aufrechterhaltung Ihrer persönlichen Grenzen. Soll heißen: Wenn Sie Selbstbehauptung lernen wollen, müssen Sie Nein sagen können. Soll heißen: Äußert sich jemand Ihnen gegenüber respektlos, macht Späße auf Ihre Kosten, nutzt Sie aus oder übergeht Sie bewusst bei Dingen, die Sie sehr wohl etwas angehen, behaupten Sie sich selbst, wenn Sie einschreiten und sich nicht einfach alles gefallen lassen.

Darum sollten Sie mehr Selbstbehauptung lernen

Wenn Sie Probleme damit haben, für sich selbst einzustehen, erinnern Sie sich vermutlich noch an die ein oder andere negative Erfahrungen, bei der Ihnen die fehlende Selbstbehauptung zum Verhängnis wurde. Die denkbaren Szenarien sind dabei sehr umfangreich.

Möglicherweise war es der Chef oder auch ein Kollege, der Ihnen einen riesigen Berg an zusätzlichen Aufgaben übertragen hat, die er eigentlich selbst hätte erledigen sollen. Oder Ihr durchdachter Einwand wurde im Meeting schlichtweg beiseite gewischt und übergangen, als hätten Sie nichts gesagt. Oder Sie werden bei der Planung für ein Projekt überhaupt nicht mit einbezogen. Oder Sie lachen verlegen mit, obwohl der Witz auf Ihre Kosten ging.

Kommt Ihnen das bekannt vor und Sie erkennen sich selbst in dem Verhalten wieder? Dann wird es höchste Zeit, dass Sie mehr Selbstbehauptung lernen - wobei es gleich mehrere gute Gründe gibt, die dafür sprechen:

  • Sie schützen sich selbst

    Wenn Sie nicht für Ihre eigenen Interessen eintreten, wird es voraussichtlich auch niemand anders für Sie übernehmen. Ganz im Gegenteil. Mangelde Selbstbehauptung führt regelmäßig zu Ausnutzung, ungerechtem Verhalten und offener Respektlosigkeit, weil der andere es sich ja ohnehin gefallen lässt. Über einen längeren Zeitraum damit klarzukommen, ist schwer bis unmöglich.

    Wenn Sie die Selbstbehauptung lernen, bauen Sie damit eine Art Schutzschild um sich herum auf. Sie lernen, Paroli zu bieten und sich eben nicht immer nur zu verbiegen, sondern standhaft zu bleiben und Ihrem Gegenüber zu zeigen, dass er mit Ihnen nicht umspringen kann, wie es ihm gerade passt.


  • Sie arbeiten an Ihrer Zufriedenheit

    Selbstbehauptung lernen heißt immer auch die eigene Zufriedenheit in den Vordergrund zu stellen. Sie konzentrieren sich darauf, Ihre eigenen Ansichten und Werte zu vertreten, die entsprechend oft auch beachtet, von anderen respektiert und bei Entscheidungen in die Wahl mit einbezogen werden.

    Anstatt sich also nur mit dem abfinden zu müssen, was ohne Ihr Zutun geschieht, können Sie durch eine größere Selbstbehauptung mehr Dinge in die Hand nehmen und mitgestalten. Ihre Zufriedenheit wird es Ihnen danken.


  • Sie entwickeln ein größeres Selbstwertgefühl

    Neben der Zufriedenheit stärken Sie auch Ihr Selbstwertgefühl. Sie beginnen zu erkennen, dass Sie durchaus viele Stärken, gute Ideen und fundierte Ansichten haben, für die es sich lohnt, zu kämpfen. Gleichzeitig erkennen Sie zunehmend, dass Sie sich nicht klein machen müssen oder unterhalb von anderen stehen, sondern diesen problemlos auf Augenhöhe begegnen können. Daraus resultieren dann auch bessere Beziehungen.

Selbstbehauptung lernen: Warum klappt es bisher nicht mit der Selbstbehauptung?

Selbstbehauptung lernen im Beruf Definition Tipps Ursachen GründeTrotz der Vorteile und dem unguten Gefühl, das zurückbleibt, wenn es mit der Selbstbehauptung wieder einmal nicht geklappt hat, haben viele Menschen Probleme damit, sich gegenüber anderen behaupten zu können. Selbst gute Vorsätze halten meist nur solange, bis die Situation eintritt - und dann treten wieder alte Denk- und Verhaltensmuster zutage. Nur warum ist das eigentlich so und was macht die Selbstbehauptung so schwierig?

In der Regel liegen die Ursachen für fehlende Selbstbehauptung in der Person selbst und nicht im Umfeld, wie vielleicht vermutet werden könnte. Vielmehr sind es Gesprächspartner und soziale Kontakte, die auf den Mangel an Selbstbehauptung entsprechend reagieren. Selbstbehauptung muss - wie der Begriff selbst schon zeigt - von Ihnen selbst kommen und so sind auch dort die Ursachen für deren Abwesenheit zu suchen.

Ein häufiger Grund ist dabei ein zu geringes Selbstbewusstsein. Wer sich selbst nicht genug zutraut, unter Selbstzweifeln leidet oder dem Glauben unterliegt, seine Meinung oder seine ganze Person seien nicht wichtig genug, wird es auch nicht schaffen, sich anderen gegenüber zu behaupten.

Ebenso liegt die Ursache oft im Wunsch nach sozialer Zugehörigkeit. Selbstbehauptung kann zu Konflikten führen, wenn Sie klare Grenzen aufzeigen oder Ihre Meinung gegen eine andere Ansicht verteidigen. Dabei fürchten viele Menschen, dass ein soziales Gefüge zerbrechen könnte, wenn sie nicht zurückstecken und den anderen ihren Willen lassen.

Selbstbehauptung lernen: So kann es klappen

Manchen Menschen fällt die Selbstbehauptung scheinbar kinderleicht. Für viele ist es hingegen ein schwieriges Unterfangen, das sich aber lernen lässt. Wir haben einige Tipps gesammelt, mit denen Sie Selbstbehauptung lernen können, um sich häufiger durchzusetzen, für Ihre Interessen einzustehen und Grenzen zu setzen:

  • Reflektieren Sie Ihre eigenen Ziele

    Um Selbstbehauptung lernen zu können, müssen Sie sich zunächst einmal selbst kennen. Was ist Ihnen wichtig? Welche Grenzen wollen Sie nicht überschreiten? Und ganz wichtig: Welche Ziele verfolgen Sie, wenn Sie sich beispielsweise im Job behaupten wollen? Je klarer Ihre Vorstellung von dem ist, was Sie wollen, desto leichter wird Ihnen die Selbstbehauptung fallen, da Sie wissen, wofür Sie es tun und dass es notwendig ist, um zu erreichen, was Sie sich vorgenommen haben.

  • Beginnen Sie langsam

    Gerade am Anfang bereitet Selbstbehauptung große Probleme, wenn Sie es noch nicht gewohnt sind, offen für sich selbst einzustehen. Deshalb gilt: Sie müssen nicht gleich ins kalte Wasser springen. Lassen Sie es lieber etwas langsamer angehen, um sich daran zu gewöhnen, anstatt sich selbst in Panik zu versetzen. Natürlich kann es auch funktionieren, gleich dem Chef gegenüber mit der Selbstbehauptung zu beginnen - leichter ist der Einstieg jedoch, wenn Sie im Freundes- oder Familienkreis und bei kleineren Dingen anfangen.

  • Sprechen Sie aus, was Sie denken

    Ein effektiver, aber auch schwieriger Weg zu mehr Selbstbehauptung: Bringen Sie Ihre Gedanken, Worte und Taten in Einklang. Behalten Sie Ihre Gedanken also nicht für sich und sagen gleichzeitig etwas anderes, um es Ihrem Gesprächspartner recht zu machen. Wenn Sie glauben, dass etwas falsch ist oder wenn Sie sich etwas nicht gefallen lassen wollen, dann denken Sie dies nicht nur, sondern sprechen Sie es offen aus. Das erfordert einigen Mut, wird Ihnen aber helfen.

  • Arbeiten Sie an Ihrem Selbstbewusstsein

    Sinnvoll ist es immer auch an den Ursachen anzusetzen. Soll heißen: Wenn Ihnen ein zu geringes Selbstbewusstsein im Weg steht, versuchen Sie dieses zu stärken, um sich in der Folge besser behaupten zu können. Konzentrieren Sie sich beispielsweise auf Dinge, in denen Sie wirklich gut sind und machen Sie sich klar, dass Sie viele Fähigkeiten und Stärken haben.

[Bildnachweis: SFIO CRACHO by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...