Stagnation im Job: Was ist jetzt zu tun?

Sie wollen erfolgreich sein, aufsteigen und sich beruflich weiterentwickeln. Doch leider ist Stagnation im Job keine Seltenheit. Statt die Karriereleiter zu erklimmen, treten Sie seit geraumer Zeit auf der Stelle und kommen einfach nicht voran. Auf die Stagnation im Job folgen oftmals Frust, Unzufriedenheit und nachlassende Motivation – was den Stillstand noch weiter festigt. So sollte es nicht weitergehen. Zum Glück können Sie etwas gegen die Stagnation im Job unternehmen. Wie das gelingt und mit welchen Tipps Sie die Stagnation im Job überwinden können…

Stagnation im Job: Was ist jetzt zu tun?

Ursachen: Wie kommt es zur Stagnation im Job?

Hinter einer Stagnation im Job steht immer eine – oder mehrere – Ursachen. Es mag sich nicht immer so anfühlen, doch lässt sich bei genauerer Analyse immer ein Grund finden, warum die Karriere ins Stocken gerät. Manchmal wollen Sie dies vielleicht auch nicht wahrhaben, weil dahinter eine unangenehme Wahrheit steckt.

Trotzdem lohnt es sich in jedem Fall, nach den Ursachen für die Stagnation im Job zu suchen. Wer diese kennt, kann das Problem oftmals direkt an der Wurzel packen und ist bereits auf einem guten Weg, um aus der Stagnation zurück in den Sprint zu kommen.

Zu den häufigsten Ursachen für eine Stagnation im Job zählen:

  • Fehlende Entwicklung

    Leider ist die Ursache in vielen Fällen sehr einfach: Ihre Karriere stagniert, weil Sie sich tatsächlich nicht weiterentwickeln. Für Sie fühlt es sich durch die jahrelange Berufserfahrung vielleicht so an, doch objektiv betrachtet haben Sie keine nennenswerte Fortschritte gemacht oder neue Qualifikationen erworben. So ist die Stagnation im Job die logische Konsequenz der fehlenden Entwicklung.

  • Keine Eigeninitiative

    Ihren beruflichen Erfolg müssen Sie selbst in die Hand nehmen und durch Eigeninitiative vorantreiben. Niemand nimmt Ihnen diese Aufgabe ab und sorgt dafür, dass Sie ohne eigene Initiative aufsteigen. Werden Sie selbst nicht aktiv, um den Aufstieg zu beflügeln, folgt eine Stagnation im Job.

  • Unzureichende Bereitschaft

    Um erfolgreicher zu sein als andere, müssen Sie bereit sein, mehr zu tun als andere. Diese Einstellung ist nicht bei jedem vorhanden. In solch einer Situation ist zwar der Wunsch vorhanden, erfolgreich zu sein und beruflich voranzukommen, wird aber nicht durch die nötigen Handlungen und auch die damit verbundene Opferbereitschaft unterstützt.

  • Wenig Aufmerksamkeit

    Tue Gutes und rede darüber. Gerade der zweite Punkt ist wichtig, da zu geringe Aufmerksamkeit eine häufige Ursache für Stagnation im Job ist. Wenn der Chef von all Ihren guten Leistungen, wichtigen Erfolgen und großen Entwicklungen gar nichts mit, können sich diese auch nicht positiv auf Ihre Karriere auswirken.

  • Schlechte Führungskraft

    Es soll natürlich nicht verschwiegen werden, dass die Ursache für eine Stagnation im Job auch an anderer Stelle liegen kann – beispielsweise beim direkten Vorgesetzten. Nicht jede Führungskraft ermöglicht eine berufliche Entwicklung oder einen Aufstieg in der Karriere. Dahinter kann beispielsweise Angst vor der Konkurrenz stecken, die lieber klein gehalten wird, um den eigenen Posten zu sichern.

Stagnation im Job erkennen: Häufige Anzeichen

Stagnation im Job Weiterentwicklung erfolglos Gründe kein ErfolgDass die eigene Karriere stagniert und man auf der Stelle tritt, lässt sich leider meist erst spät feststellen. Anfangs braucht es einige Geduld, doch das Abwarten zahlt sich nicht unbedingt aus. Deshalb gilt: Je früher Sie die Stagnation im Job als solche erkennen, desto eher können Sie etwas dagegen tun.

Achten Sie auf die Anzeichen, um eine Stagnation im Job zu bemerken:

  • Sie werden nicht befördert

    Das klassische Anzeichen für Stagnation im Job. Sie warten seit Jahren darauf, endlich bei der nächsten Beförderung an der Reihe zu sein. Doch Sie werden jedes Mal aufs Neue übergangen und stattdessen freut sich ein Kollege über den nächsten Karriereschritt.

  • Sie bekommen keine neuen Aufgaben

    Es muss nicht gleich eine Beförderung sein, um voran zu kommen. Auch neue Aufgaben, die Ihr Tätigkeitsfeld erweitern oder für mehr Verantwortung sorgen, bringen Sie weiter. Fehlen diese, ist es ein Anzeichen für Stagnation.

  • Sie erwerben keine neuen Qualifikationen

    Um beruflich aufzusteigen müssen Sie besser werden, neue Fähigkeiten erwerben und Ihre Qualifikationen verbessern. Das kann durch Erfahrungen und Herausforderungen im Job oder durch Fort- und Weiterbildungen gelingen. Bleiben Ihre Qualifikationen hingegen konstant auf einem Niveau, spricht dies für Stagnation im Job.

Tipps: So überwinden Sie die Stagnation im Job

Die gute Nachricht ist: Stagnation im Job muss kein Dauerzustand werden, mit dem Sie sich abfinden müssen. Es gibt viele Möglichkeiten, um etwas gegen den Stillstand zu tun und der eigenen Karriere neuen Schwung zu geben.

Um Ihnen bei diesem Vorhaben zu helfen, haben wir deshalb einige Tipps gegen die Stagnation im Job zusammengefasst:

  • Setzen Sie klare Ziele

    Beantworten Sie für sich ganz ehrlich die Frage: Was will ich erreichen? Mehr Verantwortung, mehr Geld, mehr Entscheidungsspielraum oder andere berufliche Ziele? Um die Stagnation im Job zu beenden, müssen Sie zunächst wissen, wie die Veränderung, die Sie sich wünschen, überhaupt aussehen soll. Setzen Sie sich dabei auch einen zeitlichen Rahmen, in dem Sie die Karriereziele erreichen wollen – aber natürlich realistisch bleiben.

  • Kommunizieren Sie offen mit dem Arbeitgeber

    Gegen Stagnation im Job kann eine offene und ehrliche Aussprache mit dem Chef helfen. Erklären Sie dabei Ihr Gefühl, beruflich nicht voran zu kommen und auch Ihre vorher definierten Ziele. Vielleicht sind die Wahrnehmungen bisher unterschiedlich und dem Vorgesetzten ist nicht bewusst, in welche Richtung Sie sich entwickeln möchten. In einem solchen Gespräch können gemeinsam Möglichkeiten besprochen und Lösungsansätze gefunden werden.

  • Werden Sie selbst aktiv

    Wenn Sie die Stagnation im Job beenden wollen, benötigen Sie oftmals großes Engagement und Motivation. Zeigen Sie Ihrem Chef, dass Sie mehr wollen und auch mehr können. Suchen Sie gezielt nach Aufgaben mit mehr Verantwortung, bieten Sie sich bei diesen Projekten freiwillig an und demonstrieren Sie Ihre Einsatzbereitschaft. Auch können Sie in Eigenregie Fortbildungen machen, Kurse besuchen und Ihre Fähigkeiten erweitern. All das zeigt, dass Sie sich entwickelt haben und für den nächsten Schritt bereit sind.

  • Geben Sie nicht vorschnell auf

    Bei Stagnation im Job braucht es gleich mehrfach Geduld. Zum einen bis Sie merken, dass die Situation tatsächlich festgefahren ist und zum anderen, um die stagnierende Karriere wieder anzustoßen. Lassen Sie sich nicht vorschnell entmutigen und geben Sie nicht sofort auf, wenn es nicht ausschließlich bergauf geht. Wenn Sie mit Ihrem Job und Arbeitgeber grundsätzlich zufrieden sind, sollten Sie versuchen, die Stagnation im Job zu beenden.

  • Suchen Sie nach beruflichen Alternativen

    Erst als letzter Schritt, wenn im aktuellen Job gar nichts hilft, kann es sinnvoll sein, eine berufliche Neuorientierung in Betracht zu ziehen. Vielleicht ist ein weiterer Aufstieg bei Ihrem Arbeitgeber schlicht nicht möglich. Lassen sich Ihre Ziele nicht mit dem Unternehmen vereinbaren, kann es sein, einen neuen Arbeitgeber zu finden, wo dies möglich ist.

[Bildnachweis: F8 studio by Shutterstock.com]
2. Dezember 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.


Ebenfalls interessant:

Weiter zur Startseite