Jobwahrheiten: Diese sollten Sie kennen

Wenn es regnet, wird es nass. Auf Sonntag folgt Montag. Es gibt Allgemeinplätze, die stimmen einfach immer. Durchs Leben gewonnene Wahrheiten, die sich vielfach bewährt haben. Viele suchen für den Job und die berufliche Karriere solche Allgemeinplätze. Handlungsmaxime, mit denen sie Erfolg haben. Karriereratgeber versprechen zuhauf solche Erfolgsrezepte. Und dann gibt es Jobwahrheiten. Die zeigen: Vieles lässt sich leider nicht absolut setzen…

Jobwahrheiten: Diese sollten Sie kennen

Was sind Jobwahrheiten?

Wer sucht sie nicht, die ultimative Formel für den schnellen (und garantierten) Erfolg? Am besten den einen Schalter, den es umzulegen gilt und ab sofort läuft alles reibungslos – toll! Leider funktioniert Leben so nicht, und der Job ebenso wenig.

Erfolgsrezepte funktionieren nach Art der Wenn-Dann-Regel: Wenn ich dies und jenes tue, dann stellt sich der Erfolg ein. Aufgabe der Jobwahrheiten ist es, Ihnen diesen Zahn zu ziehen.

Denn zur ganzen Wahrheit gehören leider auch immer unbequeme Wahrheiten. Jobwahrheiten entzaubern zu einem Großteil die gängigen Karrieremythen.

Sinn und Zweck von Erfolgsrezepten

Der Wunsch nach Erfolgsrezepten ist menschlich und verständlich. Das Wissen um Gesetzmäßigkeiten gibt Sicherheit und ermöglicht es, darauf basierend Entscheidungen zu treffen. Außerdem können sie Energie freisetzen – wenn etwa der Arbeitsalltag unglaublich stressig ist und nun plötzlich ein Weg zur Erleichterung gefunden wird.

Genau das passiert etwa, wenn sich beispielsweise eine Routine einstellt. Oder ein anderes Beispiel: Wenn eine aufwendige Tätigkeit immer manuell verrichtet werden musste und nun ein Roboter diese Aufgabe übernimmt.

Je nachdem, ob die zuvor ausgeübte Tätigkeit als monoton oder befriedigend, aber kräftezehrend empfunden wurde, sind nun Kapazitäten für etwas Neues frei. Der Wunsch, sich die Arbeit zu erleichtern und Zeit für angenehme Dinge zu haben oder einfach in einem anderen Bereich die Anstrengungen intensivieren zu können, ist also nachvollziehbar.

Es wird also nach Gesetzmäßigkeiten im Job geschaut: Was machen erfolgreiche Menschen anders als man selbst? Was lässt sich abschauen und aufs eigene Leben übertragen. Der Klassiker bei vielen amerikanischen Vorbildern: Frühes Aufstehen und Joggen. Eine simplifizierte Erfolgsformel würde dann lauten:

Steh morgens um 5 Uhr auf, gehe Joggen und schon hast Du Erfolg.

Funktioniert so leider nicht. Wird dennoch von einigen geglaubt, da viele andere kleine Teilbereiche und Unterschiede zwischen dem eigenen Leben und dem irgendeines Erfolgsmanagers übersehen werden.

Welche Jobwahrheiten gibt es?

Als Jobwahrheiten können solche Begebenheiten und Erfahrungen gelten, die viele Menschen in der Arbeitswelt gemacht haben. Denn natürlich gibt es im Privatleben wie auch im Job eine Vielzahl an Erfahrungen, die sich wiederholen.

Einige Jobwahrheiten zeigen die Kehrseite der Medaille. Gemeinhin akzeptiert bei diesen Gesetzmäßigkeiten ist oft nur die strahlende Seite. Die andere gehört aber auch zur Wahrheit. Mit Vorliebe werden erfolgreiche Prominente interviewt: Was machen sie anders? Oder wie packen sie überhaupt etwas an?

Was diese dann von sich und ihrem Leben erzählen, ist nicht grundsätzlich falsch. Aber eben auch nicht automatisch und für jeden in jeder Situation richtig. Drei Beispiele:

  • Frühes Aufstehen ist kein Garant für Erfolg.

    Der Gedanke hinter dem frühen Aufstehen: Morgens dynamisch aus dem Bett hüpfen, schnell eine Runde um den Block drehen, den Kreislauf in Schwung bringen und hochkonzentriert und leistungsstark in den Tag starten, damit am besten noch vor Mittag alles erledigt ist.

    Allerdings kann diese Rechnung nicht aufgehen – nicht nur, weil es ausgesprochene Morgenmuffel gibt (das könnte man vielleicht mit Kaffee in den Griff kriegen), sondern weil nicht jeder Mensch den gleichen Biorhythmus hat.

    Wer nun mal abends seine kreative Schaffensphase hat, sollte nicht mit Gewalt versuchen, diese auf morgens umzukrempeln – was sollte damit gewonnen sein? Das permanente Anarbeiten gegen die eigene Natur ist energieraubend und unlogisch, solange Sie beispielsweise durch Gleitzeit Ihre Hochphasen abdecken können.

  • Authentizität um jeden Preis ist gefährlich.

    Wir lernen von klein auf, wie wichtig es ist, immer die Wahrheit zu sagen, nicht zu lügen. Denn wer die Wahrheit sagt und danach handelt, gilt als verlässlich. Und genau diese Verlässlichkeit ist im Arbeitsleben wichtig. Diese Regel hat also durchaus ihre Berechtigung.

    Allerdings weiß mit zunehmender Erfahrung auch jeder: Zuviel Authentizität kann Ihnen das Genick brechen. Denn wie Menschen miteinander umgehen hängt beispielsweise von der Machtposition ab. Und nicht nur das: Auch auf gleicher Hierarchieebene oder unter Freunden überlegt man lieber zweimal, bevor man die ganze ungeschminkte Wahrheit sagt.

  • Durchhaltevermögen allein reicht nicht.

    Immer wieder schreiben auch wir, wie wichtig Durchhaltevermögen ist. Das stimmt auch: In vielen Situationen im Leben kommt es darauf an, Durchhaltevermögen zu zeigen. Wenn wir beispielsweise bei den ersten Anzeichen von Anstrengung jedes Mal die Flinte ins Korn werfen würden, kämen wir nicht voran.

    Das lässt sich wunderbar für den sportlichen Bereich nachvollziehen, wenn es nur noch ein paar Meter Sichtweite bis zu Ihrem Ziel sind und Sie aber schon merken, wie die Beine schwer werden und Sie ganz schön aus der Puste sind. Bei beruflichen Zielen, die nicht ganz so leicht visualisierbar und deren Entfernung nicht ganz so leicht abgeschätzt werden kann, sieht die Sache schon anders aus.

    Klar: Haben Sie vier Jahre studiert, die Abschlussarbeit geschrieben und fehlt nur noch die mündliche Prüfung, ist auch hier ziemlich eindeutig, dass es jetzt nochmal die Kräfte für den Endspurt zu mobilisieren gilt. Es gibt aber auch Fälle, in denen auf ein vages Ziel hingearbeitet wird. Zu den Jobwahrheiten gehört dann, dass Durchhaltevermögen allein nicht reicht. Denn dann wird sinnlos gekämpft und Energie verschwendet, weil zu einem früheren Zeitpunkt die Konkretisierung der Ziele versäumt wurde.

In 7 Tagen ein besserer Mensch werden

Eins ist sicher: Wer es auf die bisherige Art und Weise nicht geschafft hat, an den Punkt zu gelangen, den er für sich als Erfolg definieren würde, muss etwas ändern. Oft gibt es keine konkreten Vorstellungen davon, wie und was geändert werden sollte, nur dass es so nicht weitergehen kann, ist klar.

Muss man dafür gleich seine Persönlichkeit verändern und sich selbst von Grund auf neu erfinden? Bei manchen Menschen, die zu selbstschädigendem Verhalten neigen und sich mit toxischen Menschen umgeben vielleicht.

In der Regel aber reicht es schon, wenn Sie sich die Zeit nehmen und einige wichtige Punkte überdenken.

Wir zeigen Ihnen, welche das sind und wie Sie in sieben Tagen ein besserer Mensch werden können…

[Bildnachweis: Dmitry Guzhanin by Shutterstock.com]
2. September 2019 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close