Ideen umsetzen: So klappt’s
Was bringen die besten Ideen, wenn sie nur genau das bleiben? Eben. Es sind ungenutzte Möglichkeiten und am Ende ärgert man sich, dass man es nicht geschafft hat, seine eigenen Ideen umzusetzen. Das soll nicht heißen, dass jeder Einfall gleich ein erfolgsversprechender Geistesblitz ist, mit dem man die Welt im Sturm erobern kann, doch viele Ideen haben eine Chance verdient. Der Weg von einer theoretischen Idee zur praktischen Umsetzung ist jedoch oft lang und steinig, weshalb nur wenige tatsächlich zur Realität werden. Wir zeigen, was der Umsetzung im Weg steht und wie es Ihnen trotzdem gelingt, Ihre Ideen in die Tat umzusetzen...

Ideen umsetzen: Was steht im Weg?

Auf den ersten Blick scheint es so einfach zu sein: Ist die Idee erst einmal da, muss man sich nur noch daran machen, diese zu verwirklichen. Für viele scheint das Problem also eher in der Kreativität und dem Finden einer passenden Idee zu liegen. Zwar ist dies auch nicht immer leicht und wirklich gute und zündende Ideen sind eher eine Seltenheit, doch hören die Schwierigkeiten an dieser Stelle noch lange nicht auf.

Ist die Idee da, ist es immer noch ein weiter Weg bis zur Umsetzung und oft kommt es erst gar nicht so weit. Aber warum eigentlich nicht?

  • Der Glaube an den eigenen Erfolg. Eine Idee zu haben ist schön und gut, doch braucht es auch das nötige Selbstvertrauen und den Glauben daran, dass diese Idee tatsächlich erfolgreich umsetzbar ist. Mangelt es an dieser grundsätzlichen Einstellung, wird die Idee verworfen, obwohl darin möglicherweise großes Potenzial steckt.
  • Die Zweifel des Umfelds. Nicht nur die eigenen Zweifel können eine Idee scheitern lassen, bevor diese überhaupt umgesetzt wurde. Auch die ständigen Bedenken des Umfelds können eine enorme Bremskraft erzeugen, die Motivation senken und dafür sorgen, dass man selbst nicht mehr von seiner Idee überzeugt ist.
  • Das nötige Durchhaltevermögen. Leider dauert die Umsetzung einer Idee meist deutlich länger, als man es sich vorgestellt hat. Nicht selten wird frühzeitig aufgegeben, da das Durchhaltevermögen fehlt. Auch der Frust über den anfangs ausbleibenden Fortschritt ist oft ein Problem.
  • Die richtige Vorgehensweise. Eine Idee zu haben und diese auch umzusetzen sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge. Möglicherweise fehlt einfach das Wissen über die entsprechende Vorgehensweise, um eine Idee aus den eigenen Gedanken in die Realität zu heben.

So klappt die Umsetzung Ihrer Idee

wavebreakmedia/shutterstock.comWollen Sie eine Idee umsetzen, erfordert dies immer auch den Mut, etwas Neues zu wagen. Vielleicht begeben Sie sich damit auf ein Gebiet, auf dem Sie bisher noch keine Erfahrungen gesammelt haben oder blicken über Ihren Tellerrand hinaus. Damit die Umsetzung Ihrer Idee aber auch wirklich funktioniert, sollten Sie sich bereits im Vorfeld einige Gedanken machen und auch während der Realisierung auf einiges achten. Diese sechs Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihre Ideen umzusetzen.

  1. Bleiben Sie realistisch

    Es ist gut, seine Idee voller Motivation anzugehen und immer daran zu glauben, dass man es schaffen kann, doch sollte man dabei trotzdem den Bezug zur Realität nicht verlieren. Hinterfragen Sie kritisch, ob das, was Sie vorhaben, auch wirklich umsetzbar ist. Auf diese Weise beugen Sie nicht nur einer Enttäuschung vor, wenn es nicht klappt, sondern geben sich auch selbst die Möglichkeit, Ihrer Idee weiterzuentwickeln und die nötigen Schritte einzuleiten, um die Idee realisierbar zu machen.

  2. Machen Sie sich Ihre persönlichen Mittel bewusst

    In erster Linie wird hierbei natürlich an finanzielle Mittel gedacht, denn die Umsetzung einer Idee kostet in der Regel auch Geld, weshalb Kapital ein wichtiger Faktor ist. Aber auch Wissen und Arbeitskraft gehören zu den Ressourcen, über die man sich im Vorfeld Gedanken machen sollte. Brauchen Sie etwa eine Homepage, die programmiert werden muss? Oder brauchen Sie einfach Hilfe, da Sie nicht alles alleine machen können?

  3. Suchen Sie sich Unterstützer

    Ja, es ist Ihre Idee, doch sollten Sie sich nicht darauf versteifen, alles unbedingt alleine schaffen zu wollen. Oftmals entstehen deutlich bessere Ergebnisse, wenn Sie sich Unterstützer suchen, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. So reduzieren Sie nicht nur den Stress und den Druck, der auf Ihren Schultern lastet, sondern erhalten gleichzeitig viele neue Vorschläge, auf die Sie allein möglicherweise nicht gekommen wären.

  4. Setzen Sie erreichbare Ziele

    Gerade am Anfang scheint die Umsetzung einer Idee sich wie Kaugummi zu ziehen. Nichts geht schnell genug, der Frust wächst ständig an und irgendwann glaubt man, dass es überhaupt nicht mehr klappen wird. Um in dieser Phase nicht den Kopf hängen zu lassen, können kleinere Ziele helfen. Nehmen Sie sich nicht vor, alles auf einmal zu schaffen, sondern gehen Sie den Berg an Aufgaben Stück für Stück an. Damit schaffen Sie sich selbst immer wieder Erfolgserlebnisse, die Ihre Motivation und das Durchhaltevermögen steigern.

  5. Fragen Sie so oft es geht nach Feedback

    Es ist einer der häufigsten Fehler, die eigene Idee möglichst lange für sich zu behalten. Feedback ist unerlässlich, um die Fehler und Schwachstellen der eigenen Idee zu beheben, die man selbst möglicherweise übersieht, weil man so begeistert ist. Nutzen Sie also die Gelegenheiten, um andere nach deren Meinung zu fragen. Besonders hilfreich sind Feedbackgeber, die sich in dem Bereich auskennen, in dem Ihre Idee angesiedelt ist.

  6. Geben Sie nicht auf

    Egal, wie gut die Idee ist: Irgendwann werden Sie mit Schwierigkeiten konfrontiert, die viel Kraft und Zeit kosten und die meisten kommen früher oder später an einen Punkt, an dem sie mit dem Gedanken spielen, einfach aufzugeben und sich etwas anderem zu widmen. Lassen Sie sich von Rückschlägen nicht gleich entmutigen, sondern vertrauen Sie auch weiterhin auf die Stärken Ihrer Idee.

[Bildnachweis: Rawpixel.com, wavebreakmedia by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...