Leistungsdenken: Übertreiben Sie es nicht!

Wer viel erreichen will, braucht große Ziele und hohe Ansprüche an sich selbst. Das damit verbundene Leistungsdenken wird jedoch für immer mehr Menschen zum Problem. Kaum möglich, den eigenen und auch fremden Erwartungen gerecht zu werden, nichts ist gut genug und selbst die größte Anstrengung reicht höchstens für ein kurzfristiges Erfolgserlebnis, das sofort in Vergessenheit gerät. Das Leistungsdenken ist jedoch tief verankert, nicht umsonst wird von einer Leistungsgesellschaft gesprochen, in der vor allem Verdienste, Erfolge und Errungenschaften zählen. Wir erklären, was Leistungsdenken bedeutet, welche Konsequenzen es mitbringen kann und wie Sie es überwinden können…

Leistungsdenken: Übertreiben Sie es nicht!

Definition: Was bedeutet Leistungsdenken?

Leistungsdenken Definition Erklärung BegriffLeistungsdenken beschreibt die Auffassung, dass der Wert eines Menschen sich nur nach seinen Erfolgen und dem, was er erreicht hat, richtet. Dabei richtet sich ein solch leistungsorientiertes Denken jedoch nicht nur an andere, sondern vor allem an sich selbst. Im Zentrum des Leistungsdenkens stehen deshalb die Fragen Bin ich gut genug? und Reicht das, was ich getan habe, aus?

Gefördert wird das individuelle und nach innen gerichtete Leistungsdenken durch die Gesellschaft und das Umfeld. Schule, Studium, Ausbildung oder im Job – bessere Noten und bessere Leistungen bringen weiter, wer nicht mithalten kann verliert den Anschluss. Respekt und Anerkennung kommen mit dem Erfolg, wer scheitert bleibt außen vor.

Diese Impulse und Einflüsse von außen prägen die Selbstwahrnehmung und fördern das Leistungsdenken bis an einen Punkt, an dem die Erwartungen und Ansprüche an sich selbst so groß sind, dass diesen niemand mehr gerecht werden kann.

Die gefährlichen Folgen von übertriebenem Leistungsdenken

Auf der einen Seite darf Leistungsdenken nicht vollkommen verteufelt werden. Es hat durchaus einige Vorteile, es motiviert, spornt an, kann beim Setzen und Erreichen großer Ziele helfen und sorgt im besten Fall dafür, dass Sie sich nicht mit weniger zufrieden geben, als Sie schaffen können.

Das Problem: Oftmals übersteigt das Leistungsdenken ein gesundes Maß und bringt dann ernsthafte Konsequenzen mit. Von übertriebenem Leistungsdenken ist es meist nur noch ein kleiner Schritt bis zu quälenden Selbstzweifeln über den eigenen Wert und die persönlichen Leistungen. Das eigene Selbstbewusstsein schwindet, es werden nur noch eigene Fehler und Schwächen gesehen und Leistungen sind nicht mehr ausreichend.

Oft wird dann versucht, durch noch größeren Ehrgeiz und Perfektionismus den ins unermessliche steigenden Ansprüchen zu genügen – was zu steigender Selbstausbeutung und Überlastung führt. Dies geht so lange, bis Betroffene an ihre persönlichen Grenzen kommen, frustriert und kraftlos sind.

Mit der Überforderung wächst das Gefühl, nicht gut genug zu sein, es wird krampfhaft dagegen angekämpft doch im schlimmsten Fall führt diese Abwärtsspirale bis in einen handfesten Burnout.

Leistungsdenken überwinden: So kann es klappen

Ein übersteigertes Leistungsdenken entwickelt sich in vielen Fällen über Jahre oder sogar Jahrzehnte und ist entsprechend tief verwurzelt. Von einem Tag auf den anderen werden Sie dies also nicht ablegen können.

Sie müssen sich aber auch nicht untätig in Ihr Schicksal ergeben und darauf warten, dass Ihr Leistungsdenken Ihnen Probleme bereitet. Hier gibt es einige Tipps, mit denen Sie einem zu großen Leistungsdenken den Kampf ansagen und etwas dagegen unternehmen:

  • Messen Sie sich nicht nur an Ihren Leistungen

    Der erste Weg, um ein übersteigertes Leistungsdenken zu überwinden, führt über Ihre persönliche Wahrnehmung. Es braucht ein Umdenken, damit Sie sich selbst nicht mehr nur anhand von Erfolgen und Leistungen beurteilen. Lernen Sie, dass Sie nicht weniger wert sind, wenn Sie einen Fehler machen oder ein Projekt scheitert.

    Ihr Bild von sich selbst sollte nicht nur von Ihren Verdiensten abhängen. Egal, ob es gerade gut läuft oder nicht – es sind nicht Ihre Leistungen und Erfolge, die Sie ausmachen, sondern Ihre Persönlichkeit und die Werte, für die Sie stehen.

  • Freuen Sie sich über Erfolge

    Ein großes Problem beim Leistungsdenken ist das Gefühl, dass nichts gut genug ist. Selbst wenn Sie etwas erreicht und geschafft haben, sind Sie damit nicht zufrieden, sondern fragen sich bereits, was als nächstes kommen muss. Fehler! Um aus dem Leistungsdenken auszubrechen, müssen Sie sich über Ihre Erfolge freuen, stolz darauf sein und lernen, mit Ihren eigenen Leistungen zufrieden zu sein.

    Es muss nicht immer höher, schneller und weiter sein. Wenn Sie etwas geschafft haben, dann sollten Sie den Moment genießen, mit Freunden, Familie oder Kollegen feiern und sich darüber freuen. Legen Sie die Latte nicht ständig höher, wenn Sie gerade erst die letzte Hürde genommen haben.

  • Seien Sie vorsichtig mit Belohnungen

    Belohnungen sind grundsätzlich sehr schön und können eine gute Leistung noch erstrebenswerter machen. Wer jedoch ohnehin unter einem übersteigerten Leistungsdenken leidet, sollte lieber auf Belohnungen verzichten. Diese verstärken die Einstellung noch weiter und zeigen Bist du gut, bekommst du etwas – wenn du scheiterst, gibt es nichts.

    Dies gilt genauso für Belohnungen von außen. Eltern mögen es gut meinen, wenn Sie für Leistungen eine Belohnung in Aussicht stellen, doch wird mit einem solchen Verhalten ein übertriebenes Leistungsdenken gefördert. Es ist meist nur eine Frage der Zeit, bis Kinder und Jugendliche unter starkem Leistungsdenken leiden, wenn sie das Gefühl haben, nur für Erfolge belohnt und ansonsten schlechter behandelt zu werden.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Umfeld

    Vielen fällt dieser Schritt schwer, doch ist ein offenes Gespräch eine gute Möglichkeit, um Ihr Leistungsdenken zu verringern. Erklären Sie Ihre Gefühle und Gedanken, sprechen Sie an, dass Sie glauben, nur dann geschätzt und respektiert zu werden, wenn Ihre Leistungen stimmen. So lassen sich Lösungen für das Problem finden und Missverständnisse aus dem Weg räumen.

    Sollte sich ein Gesprächspartner völlig uneinsichtig zeigen und Ihre Situation nicht verstehen, kann es hilfreich sein, möglichst auf Abstand zu dieser Person zu gehen, bis die Probleme mit Ihrem Leistungsdenken aus der Welt geschafft wurden.

[Bildnachweis: Stock-Asso by Shutterstock.com]
31. Oktober 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!