Einzigartigkeit: Warum es sich lohnt, anders zu sein

Jeder lernt das Gleiche, absolviert die gleichen Studiengänge und Ausbildungen, die eine hohe Aussicht auf Erfolg versprechen, trägt die gleichen dunklen Anzüge, fährt die gleichen Autos, macht gleichzeitig Pause und Feierabend und fährt anschließend nach Hause, wo die Einrichtung aus dem immer gleichen Möbelhaus stammt. Auf der anderen Seite legt jeder großen Wert auf Individualität, doch an der Umsetzung eben dieser scheitert es gerne einmal. Stattdessen gibt es wieder gleichbleibenden Einheitsbrei. Auch wenn es nicht ganz leicht ist, lohnt sich der Schritt zu mehr Einzigartigkeit…

Einzigartigkeit: Warum es sich lohnt, anders zu sein

5 Gründe, warum Einzigartigkeit sich lohnt

Vorneweg: Einzigartigkeit bedeutet nicht, dass Sie immer das schrillste und auffälligste Outfit tragen und damit um jeden Preis auffallen. Das Verständnis beschränkt sich nicht auf reine Äußerlichkeiten, sondern betrifft auch die jeweilige Persönlichkeit, Meinungen und individuelle Werte.

Es geht darum, einfach man selbst zu sein, auch – und gerade – in den Momenten, in denen man damit vielleicht nicht genau das tut, was alle anderen machen. Genau das macht es auch so schwierig: Der bereits festgetrampelte Weg, den jeder andere gegangen ist, stellt die einfachere Alternative dar, als der meist steinige und steile Weg, der anfangs mit der Einzigartigkeit verbunden ist. Doch die Anstrengungen machen sich bezahlt – gleich aus mehreren Gründen:

  1. Sie machen sich unersetzlich

    Wenn alle gleich sind und sich immer perfekt anpassen, wieso sollte ein Personaler dann genau Sie einstellen oder was spricht dafür, dass der Chef Ihnen mehr Verantwortung überträgt oder Sie bei der nächsten anstehenden Beförderung als erstes berücksichtigt? Eben – gar nichts. Je größer die Gleichheit und Angepasstheit, desto ersetzbarer wird der Einzelne.

    Mit Einzigartigkeit auf der anderen Seite machen Sie sich absolut unersetzlich – eben weil es niemanden wie Sie gibt – sei es aufgrund Ihrer Persönlichkeit, Ihres Wissens, Ihrer Arbeitsweise oder eines anderen Alleinstellungsmerkmales. Somit kann Individualität ein wichtiger Erfolgsfaktor sein, da Sie Ihre Konkurrenz ausstechen und nicht so leicht durch jemand anderen ausgetauscht werden können.

  2. Sie verschaffen sich Gehör

    Vorgefertigte Meinungen gibt es wie Sand am Meer: Die ewig gleichbleibende Leier, sich ständig wiederholende Argumente und bereits vorgekaute Aussagen, die vom gerade vom jeweiligen Gesprächspartner noch einmal ausgespuckt werden. Im besten Fall lässt sich ein solcher Dialog noch als todlangweilig bezeichnen und die meisten hören erst gar nicht mehr zu. Man weiß ja ohnehin, wohin das ganze Gerede führt, da kann man sich die Konzentration auch sparen.

    Das bedeutet nicht, dass Sie grundsätzlich und bei jeder Gelegenheit die Contra-Position einnehmen sollen und prinzipiell erst einmal anderer Meinung sein müssen. Was aber wirklich Gehört verschafft, sind Ihre einzigartigen und individuellen Gedanken. Kaum jemand interessiert sich dafür, was Sie irgendwo anders aufgeschnappt haben und jetzt nur noch wiedergeben.

    Wenn Sie wollen, dass man Ihnen wirklich zuhört, dann erzählen Sie nicht dass, was alle anderen auch sagen. Das funktioniert auch dann, wenn Sie einer Meinung sind und einer These zustimmen wollen. Was zählt und interessant macht, ist das Sie die Dinge aus Ihrer Sicht beschreiben – dann können Sie sich auch der Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer gewiss sein.

  3. Sie verfolgen Ihre eigenen Ziele

    Du musst dein Abitur machen…, Du solltest studieren…, Mit der Ausbildung stehen dir alle Türen offen… Es gibt viele sicherlich gut gemeinte Ratschläge, die man auch nicht einfach ignorieren sollte, doch am Ende geht es darum, den für sich selbst richtigen Weg zu finden, die eigenen Entscheidungen zu treffen und für diese auch die Konsequenzen zu tragen. Niemand wird glücklich, wenn er immer nur den Zielen anderer hinterherläuft und am Ende feststellt, dass er selbst lieber etwas anderes mit seiner Zeit und Energie angestellt hätte.

    Die eigenen Ziele mögen nicht immer mit denen der direkten Kontakte übereinstimmen – das müssen sie aber auch gar nicht. Wie langweilig wäre die Welt, wenn jeder das gleiche Ziel hätte? Ihre Einzigartigkeit kann damit auch zu einem zufriedeneren und glücklicheren Leben führen, wenn Sie das tun, was wirklich Ihrem Naturell entspricht.

  4. Sie müssen sich nicht verstellen

    Wer seine Einzigartigkeit nicht versteckt, sondern stolz darauf ist, bringt gleich noch weitere positive Eigenschaften mit: Authentizität und Ehrlichkeit. Beide werden nicht nur im privaten Rahmen, sondern auch im Berufsleben sehr geschätzt. Viele Menschen wollen es allen recht machen, spielen abhängig von Situation und Gesprächspartner unterschiedliche Rollen und tragen eigentlich den ganzen Tag eine Maske, ohne je das eigene Gesicht zu zeigen.

    Das ist nicht nur anstrengend und birgt die Gefahr, sich immer weiter in ein Netz aus erfundener Persönlichkeit und vorgetäuschten Ansichten zu verstricken, sondern schürt auch enorme Selbstzweifel. Ständig das Gefühl zu haben, selbst nicht gut genug zu sein, sondern sich verstellen zu müssen, um der Umwelt zu gefallen und den Anforderungen und Erwartungen gerecht zu werden, verdunkelt das Selbstbild und lässt das Selbstbewusstsein mehr und mehr in sich zusammenfallen.

  5. Sie werden respektiert

    Natürlich ist jeder Mensch auf seine Art und Weise einzigartig, doch kaum jemand traut sich, dies zu zeigen. Zum Teil ist das verständlich, schließlich erfordert es eine gehörige Portion Mut, sich aus der schützenden Masse heraus zu trauen, gegen den Strom zu schwimmen und etwas einfach anders zu machen, als alle anderen. Aber genau dieser Weg lohnt sich.

    Da der Wunsch nach Einzigartigkeit in so vielen Menschen schlummert, können Sie sich deren Respekt verdienen. Sie sind genau das, was so viele gerne wären: Einfach anders. Wir schauen auf zu den Personen, die das geschafft haben, vor dem wir selbst zurückschrecken und uns einreden, dass wir es nicht schaffen können.

[Bildnachweis: Doppelganger4 by Shutterstock.com]
10. Oktober 2016 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!