Abwechslung im Job: Darum ist sie wichtig

Jeden Tag die gleichen Gesichter im Büro, Telefonate mit denselben Kunden sowie die immer gleichen Aufgaben und Projekte. Mal dauert es ein paar Wochen, manchmal auch einige Monate, doch unabhängig vom Job stellt sich irgendwann der Alltag und die damit verbundene Routine ein. Keine Überraschungen mehr, nichts Neues und null Abwechslung im Job. Gewohnheiten haben durchaus ein paar Vorteile, doch wenn die Abwechslung vollkommen verschwindet, wird dies für viele zum Problem. Doch was können Sie für ein wenig mehr Abwechslung im Job tun? Die gute Nachricht: Es müssen oft gar nicht die großen Veränderungen und Neuerungen sein. Warum Sie nicht auf Abwechslung verzichten sollten und was Sie dafür tun können…

Abwechslung im Job: Darum ist sie wichtig

Abwechslung im Job: Wenn die Monotonie kommt, geht die Motivation

Wer sich tagein, tagaus im Alltagstrott befindet, hat die Nase irgendwann gestrichen voll. Der Mensch ist zwar ein Gewohnheitstier, doch die ewige Monotonie im Job ist vor allem anstrengend, langweilig und demotivierend. Wie soll man sich aufraffen und für seine Arbeit begeistern, wenn jeder neue Tag nur eine Wiederholung des vorherigen ist? Das geht soweit, dass einige Arbeitnehmer die tägliche Routine regelrecht im Schlaf abspulen können.

Nun kann argumentiert werden, dass Gewohnheiten und bekannte Abläufe dabei helfen, die eigene Arbeit besser zu erledigen und vor bösen Überraschungen schützen – doch gilt das nur bis zu einem gewissen Grad.

Natürlich ist es gut, die Handgriffe für die Bedienung einer Maschine oder eines Programms zu verinnerlichen, doch wenn es gar keine Abwechslung mehr gibt, sind die Effekte fast ausschließlich negativ.

Das Problem: Einmal im Stadium der Monotonie und Langeweile angekommen, gibt es kaum noch einen Weg heraus. Die Abwechslung fehlt weiterhin und mit der Zeit gehen Lust und Wille verloren, etwas daran zu ändern.

Dann bleiben nur zwei Optionen: Entweder Sie ergeben sich in Ihr Schicksal und sitzen die Arbeitszeit ab oder Sie entwickeln einen wachsenden Frust auf Ihre berufliche Situation, bis Sie es nicht mehr aushalten, kündigen und woanders von vorne anfangen.

Fehlende Abwechslung schadet Ihrer Karriere

Abwechslung im Job Tipps gegen Routine Raus aus dem Alltag neuGibt es am Arbeitsplatz keine Abwechslung, macht sich das nicht nur bei Ihnen persönlich bemerkbar, sondern wahrscheinlich auch im Verlauf Ihrer Karriere. Oder vielmehr der fehlenden Entwicklung Ihrer Laufbahn. Das lässt sich zum einen mit der sinkenden Motivation erklären, die dem eintönigen Arbeitsalltag geschuldet ist – doch ein Mangel an Abwechslung führt immer auch zu einem Mangel an Herausforderungen.

Sie entwickeln sich nicht weiter, müssen sich nicht anpassen, nichts dazulernen, keine neuen Fähigkeiten entwickeln oder Krisenmanagement unter Beweis stellen. Wenn jeder Tag fast identisch verläuft, fahren Sie gemütlich im Autopilot und müssen sich keine weiteren Gedanken machen. Es gibt keine Gelegenheiten, sich hervorzutun oder sich beim Chef für eine Beförderung zu empfehlen. Schließlich wurden die gleichen Aufgaben schon unzählige Male zuvor erledigt.

Durch mehr Abwechslung können Sie außerdem Ihren Horizont erweitern, neue Bereiche des Jobs und des Arbeitgebers kennenlernen, Ideen voranbringen und Verbesserungen umsetzen. Alles Dinge, die sich positiv auf die Karriere auswirken. Wollen Sie hoch hinaus, sollten Sie unbedingt an mehr Abwechslung im Job arbeiten und der Monotonie entkommen.

Tipps für mehr Abwechslung im Job

Leider ist es gar nicht so leicht, einen abwechslungsreicheren Arbeitstag zu gestalten. Einige Kernaufgaben gehören schließlich dazu und werden auch in Zukunft einen (vielleicht sogar recht großen) Teil Ihres Tages ausmachen. Als Maler können Sie schlecht sagen, dass das ewige Streichen Ihnen zu eintönig ist und Sie von nun an darauf verzichten, um mehr Abwechslung zu haben.

Glücklicherweise gibt es dennoch verschiedene Möglichkeiten, mit denen Sie mehr Abwechslung in Ihren beruflichen Alltag bringen können. Wir haben einige Tipps für Sie gesammelt, mit denen Sie der Routine den Kampf ansagen können:

  • Gehen Sie die Dinge mal anders an

    Die Aufgaben mögen ähnlich oder gleich sein, doch müssen Sie diese nicht automatisch immer gleich angehen. Ändern Sie ein paar Vorgehensweisen oder Reihenfolgen, ordnen Sie das Prozedere in Ihrem Arbeitsalltag neu oder überlegen Sie sich neue Möglichkeiten, Ihre Aufgaben vielleicht sogar noch besser zu erledigen. Das ist vielleicht nur ein kleiner Schritt, doch selbst das kann helfen, um dem Trott zu entkommen und mehr Abwechslung zu schaffen.

  • Sorgen Sie für ein neues Arbeitsumfeld

    Jeden Tag mindestens acht Stunden lang die gleiche Wand angucken? Kein Wunder, dass Ihnen die Decke auf den Kopf fällt und Sie sich nach Abwechslung sehnen. Ein verändertes Umfeld kann wahre Wunder bewirken, für Abwechslung sorgen und Ihrer Motivation einen Schub verleihen. Es muss gar nicht gleich ein ganz neues Büro sein, von dem Sie den Chef überzeugen müssen.

    Dekorieren Sie um, richten Sie den Schreibtisch neu ein, arbeiten Sie – falls möglich – im Park oder in einem Cafe. Alles, was Sie aus der gewohnten Arbeitsumgebung herausbringt, ist ein guter Schritt.

  • Übernehmen Sie Projekte

    Die Mitarbeit an verschiedenen Projekten ist wahrscheinlich die beste Möglichkeit, um langfristig für mehr Abwechslung im Job zu sorgen und zu verhindern, dass die Monotonie den Alltag fest im Griff hat. Mit jedem neuen Projekt kommen andere Aufgaben und Herausforderungen auf Sie zu, Sie müssen sich stets auf neue Ziele und Vorgaben einstellen und es gibt stets neue Kontakte mit anderen Kunden oder Kollegen im Projektteam.

  • Teilen Sie sich Aufgaben mit Kollegen

    Nicht nur Sie, sondern auch ein Kollege wünscht sich mehr Abwechslung? Dann tun Sie sich zusammen und geben Sie jeweils einen Teil des Aufgabenbereiches an den anderen ab. Dies sollte natürlich in Absprache mit dem Chef geschehen. So haben beide die Chance, sich in neue Aufgaben hineinzufinden, anstatt die seit Jahren gleichen Dinge zu erledigen.

  • Verbringen Sie mehr Zeit an der frischen Luft

    In der Pause nach draußen gehen und einen Spaziergang machen oder vielleicht sogar an der frischen Luft arbeiten, wenn das Wetter mitspielt. Dabei hilft nicht nur die Abwechslung, weil Sie aus dem Büro raus kommen – auch die Bewegung tut Ihnen gut und ist eine angenehme Veränderung, gerade wenn Sie überlicherweise die täglichen acht Stunden Arbeit sitzend verbringen.

[Bildnachweis: Borysevych.com by Shutterstock.com]
8. August 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px


Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!