Kreatief: So überwinden Sie es

Die Ideen sprudeln, es folgt eine gute Eingebung auf die nächste und die Geistesblitze ähneln eher einem Gewitter – in einer kreativen Hochphase scheint fast alles möglich. Kein Problem zu schwierig, keine Situation zu komplex, keine Lösung unvorstellbar. Leider läuft es nur manchmal so, mindestens genauso häufig stecken Sie in einem Kreatief fest. Plötzlich wollen die Gedanken nicht mehr fließen, Sie stehen auf dem Schlauch und jede Form der Kreativität rückt in weite Ferne. Ein Kreatief kann jeden treffen und es ist zunächst nicht weiter schlimm, doch sollten Sie wissen, wie Sie sich aus dem Tal der fehlenden Inspiration wieder herauskämpfen. Das ist nicht immer leicht, doch gibt es einige Tipps und Wege, um einem Kreatief zu entkommen und den eigenen Einfallsreichtum neu zu entfachen…

Kreatief: So überwinden Sie es

Was ist ein Kreatief?

Kreatief Was tun Definition Kreativität Fehlende InspirationBei dem Begriff Kreatief handelt es sich um ein Wortspiel, das die fehlende kreative Leistung einer Person beschreiben soll. Wer in einem Kreatief steckt, hat keine neuen Ideen, ist einfallslos und auf dem absoluten Nullpunkt der Fantasie angekommen. Ein zugespitztes Beispiel für ein solches kreatives Tief ist es, wenn Sie ein Blatt Papier sowie verschiedene Farben bekommen, mit denen Sie malen können, was immer Ihnen gerade einfällt – und das einzige, was Ihnen in den Sinn kommt, eine Sonne oder das Haus vom Nikolaus ist.

Manchmal wird als Kreatief auch das genaue Gegenteil bezeichnet, ein Phase höchster kreativer Leistungen, doch ist dies eine absolute Ausnahme und in der Regel wird scherzhaft von einem Kreatief gesprochen, wenn jemand durch mangelnde Inspiration auffällt und keinen einzigen kreativen Gedanken zustande bringt.

Gerade wenn Ihre Arbeit von Ihrer Kreativität lebt, kann ein anhaltendes Kreatief zu einem echten Problem werden. Ein Designer, dem über Tage oder sogar Wochen keine neuen Ideen kommen, kann seinen Kunden keine Vorschläge und Designs schicken, bekommt entsprechend weniger Aufträge und verliert bares Geld. Doch auch in anderen Berufen wird Kreativität geschätzt, wenn es um Innovationen und Problemlösungen geht.

Kreatief: Ursachen und Gründe

Kreatief Was tun Kreativ Ideen Fantasie EinfallsreichtumBeim Einfallsreichtum ist es wie mit dem Wetter: Es gibt Hochs und Tief. Auf dem Höhepunkt Ihrer Kreativität scheinen Sie ein nicht endender Quell neuer Ideen zu sein und Sie können gar nicht all Ihre kreativen Ergüsse in die Tat umsetzen. Doch auf jedes Hoch folgt früher oder später selbst bei den originellsten Köpfen ein Kreatief – doch warum eigentlich?

Wenn Sie in einem Kreatief feststecken, stellen Sie sich diese Frage vermutlich immer wieder. Manchmal ist die Suche nach einer konkreten Ursache jedoch vergebens. Kreativität lässt sich zwar fördern, aber eben nicht erzwingen.

Doch oftmals gibt es einen Grund für ein Kreatief – und wenn Sie diese erkennen, können Sie etwas dagegen unternehmen:

  • Sie sind erschöpft

    Kreativität braucht einen klaren Kopf und die nötige Energie, um neue Ideen zu bilden. Müdigkeit, Erschöpfung oder auch Frust können dazu führen, dass kreative Leistungen ausbleiben. In einem solchen Fall sollten Sie sich ausruhen und neue Kraft tanken. Das Kreatief verschwindet dann von ganz allein.

  • Sie hängen im Alltag fest

    Routinen können den Ablauf im Alltag erleichtern, doch sie können auch der Kreativität im Weg stehen. Es fehlen Veränderungen, die neue Gedanken anregen und den Horizont erweitern. Machen Sie öfter mal etwas Neues und anderes, um dem Alltag zu entkommen.

  • Sie denken an etwas anderes

    Wenn Ihre Gedanken mit etwas anderem beschäftigt sind, bleibt kein Raum für kreative Ideen. Vor allem Sorgen, die Sie mit sich herumtragen, können ein Kreatief auslösen. Kümmern Sie sich darum, diese Probleme zu lösen und Ihr Einfallsreichtum wird steigen.

So schaffen Sie es aus dem Kreatief

Ein Kreatief ist oftmals glücklicherweise nur von kurzer Dauer, doch sollten Sie sich nicht einfach nur darauf verlassen, dass Ihr Ideenreichtum von irgendwann von allein zurückkommen wird. Besser ist es, wenn Sie die Dinge gleich selbst in die Hand nehmen und aktiv werden, wenn Sie in einem Kreatief stecken.

Schon ein paar Minuten können ausreichen, um aus einem Kreatief zurück in ein kreatives Hoch zu kommen – diese Tipps und Tricks können Ihnen dabei helfen:

  • Gehen Sie spazieren

    Es klingt fast schon trivial, doch tatsächlich konnten Wissenschaftler beweisen, dass es die Kreativität steigert, wenn Sie sich ein wenig bewegen und spazieren gehen. Schon gemütliches Laufen fördert die Denkprozesse und hilft Ihnen dabei, viele neue Ideen zu generieren. Gerade wenn Sie ansonsten den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, tut die Abwechslung gut, Sie kommen aus dem Kreatief heraus und haben im Anschluss deutlich mehr Einfälle als zuvor.

  • Verändern Sie die Arbeitsumgebung

    Tag für Tag derselbe Arbeitsplatz, derselbe Ausblick, dieselbe Wandfarbe, dieselben Bilder und Pflanzen. Soviel Eintönigkeit sorgt dafür, dass auch die eigenen Gedanken langweiliger und gleichförmig werden. Schnappen Sie sich Ihre Arbeitsmaterialien und arbeiten Sie woanders. Ein Cafe, bei gutem Wetter auf einer Parkbank oder auch nur in einem anderen Büro. Indem Sie für neue Impulse sorgen, regen Sie Ihr Gehirn dazu an, dies ebenfalls zu tun.

  • Träumen Sie vor sich hin

    Wer in einem Kreatief feststeckt, versucht manchmal zu angestrengt, auf neue Ideen zu kommen. Das blockiert jedoch nur noch mehr. Statt mit voller Anstrengung nachzudenken, sollten Sie Ihre Gedanken ein wenig schweifen lassen und sich Tagträumen hingeben. Die besten Einfälle kommen meist dann, wenn Sie gar nicht damit rechnen und sich gedanklich eigentlich mit etwas anderem beschäftigen. Die Zeit, in der Sie vor sich hinträumen, nutzt Ihr Gehirn um neue Verbindungen herzustellen und Lösungen zu entwickeln, auf die Sie durch angestrengtes Nachdenken nie gekommen wären.

  • Holen Sie sich Input von außen

    Die eigenen Gedanken bringen nicht die gewünschten Ergebnisse? Dann sprechen Sie mit Kollegen, Freunden oder dem Partner. Der Austausch kann ungemein förderlich für neue Ideen sein, weil Sie dabei Ihre Gedanken noch einmal sortieren und in Worte fassen. Gleichzeitig können Sie die Antworten und Reaktionen Ihrer Gesprächspartner einbeziehen, weiterentwickeln und mit eigenen Einfällen kombinieren.

  • Finden Sie den richtigen Zeitpunkt

    Kaum ein Mensch ist den ganzen Tag über zu kreativen Höchstleistungen fähig. Vielleicht ist das Problem also gar kein ausgewachsenes Kreatief, sondern nur der für Sie falsche Zeitpunkt. Versuchen Sie kreative Aufgaben auf verschiedene Zeiten über den Tag zu verteilen und finden Sie heraus, wann diese Ihnen am leichtesten fallen. Für viele beginnt eine besonders kreative Phase erst dann, wenn die erste Konzentration nachlässt oder auch am frühen Morgen, wenn die Gedanken noch nicht ganz geordnet sind und deshalb abschweifen und neue Ideen finden.

[Bildnachweis: g-stockstudio by Shutterstock.com]
13. August 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!