Leistungsanreize im Job: Geld oder Leben?

Als jetzt mehr als 1000 deutsche Beschäftigte gefragt wurden, was sie am meisten zu mehr Leistung anspornt, kam raus: Es ist bares Geld. Oder etwas vornehmer ausgedrückt: Der Bonus ist Jobmotivator Nummer eins. Ein stolzes Viertel (25 Prozent) der Befragten lassen sich von einer Sondervergütung am stärksten motivieren. Immerhin: Direkt dahinter (19 Prozent) folgt schon die flexible, eigenverantwortliche Arbeitsplanung – also Privilegien wie im Home-Office arbeiten zu können oder sich die Arbeitszeit frei einzuteilen. Auf Rang 3 im Ranking stehen mit zwölf Prozent zusätzliche Urlaubstage, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Rundstedt-Personalberatung…

Leistungsanreize im Job: Geld oder Leben?

Leistungsanreize im Job: Geld oder Leben?

Auch wenn monetäre und immaterielle Privilegien die Liste der Leistungsanreize anführen – Status-Symbole bilden dagegen das Schlusslicht. Beispielsweise ist der Dienstwagen lediglich für sieben Prozent der Befragten ein wichtiger Motivator.

Laptop, Smartphone und Tablet-PC schneiden mit drei Prozent gar am schlechtesten ab. Weniger geläufige Privilegien wie Sabbaticals (5 Prozent), die Möglichkeit, sich Projekte weitestgehend selbst auszusuchen (9 Prozent), oder Beteiligungen am Unternehmen (12 Prozent) sind dagegen gefragter – wenn auch nicht allzu beliebt.

Die Top10-Leistungsanreize

  1. Leistungsbezogene Boni: 25 Prozent
  2. Flexible, eigenverantwortliche Arbeitsplanung: 19 Prozent
  3. Extra Urlaubstage: 12 Prozent
  4. Beteiligungen am Unternehmen: 12 Prozent
  5. Projekte selbst aussuchen können: 9 Prozent
  6. Dienstwagen: 7 Prozent
  7. Sabbaticals nehmen zu können: 5 Prozent
  8. Spezialisierte Fort-, Weiterbildungen oder Coachings: 4 Prozent
  9. Ein eigenes Büro: 4 Prozent
  10. Laptop, Tablet-PC, Mobiltelefon (auch zur privaten Nutzung): 3 Prozent

Frauen wollen mehr Zeit, Männer Anteile

So interessant das Leistungsanreiz-Ranking insgesamt auch ist, so sehr unterscheiden sich dabei die Geschlechter hinsichtlich ihrer Erwartungen. So motiviert laut Umfrage die Männer eine potenzielle Unternehmensbeteiligung deutlich mehr als die Frauen: Während dies 15 Prozent der Männer auf Platz 1 wählten, entschieden sich nur acht Prozent der Frauen für dieses Privileg.

[Bildnachweis: Ivan Marjanovic by Shutterstock.com]
22. Mai 2013 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!