Checkliste für den ersten Job

Nach der Schulzeit, einem Studium oder der Ausbildung ist es endlich und der erste Job bedeutet den letzten Schritt in die Berufswelt. Für viele Berufseinsteiger bedeutet dies, endlich ein volles Gehalt zu beziehen und sich damit viele Dinge leisten zu können, die vorher vielleicht noch nicht im Budget enthalten waren. Allerdings sollte man unbedingt daran denken, dass es beim ersten Job nicht in erster Linie um Geld geht. Die Bezahlung muss zwar stimmen, doch bieten sich hier viele Chancen, die auch für den weiteren Verlauf der Karriere entscheidend sein können. Unsere Checkliste für den ersten Job zeigt, worauf Sie achten sollten und welche Punkte besonders wichtig sind, um von Ihrer ersten Anstellung bestmöglich zu profitieren…

Checkliste für den ersten Job

Unsere Checkliste zeigt, worauf Sie beim ersten Job achten sollten

Die Aufregung vor dem ersten Job ist nicht selten groß und genauso groß sind die Erwartungen. Doch leider kommt für viele nicht nur der erste, sondern auch der erstbeste Job. Aus Angst, keine Stelle zu finden, wird jedes Angebot angenommen. Dieses Vorgehen birgt aber die Gefahr, in einem ersten Job zu landen, der nicht nur an den eigenen Erwartungen vorbeigeht, sondern auch wenig Potential für die weitere Karriere liefert. Wir zeigen Ihnen in unserer Checkliste, worauf Sie beim ersten Job achten sollten:

  1. Können Sie sich in Ihrem ersten Job entwickeln?

    Im ersten Job gibt es noch eine ganze Menge zu lernen – und genau das sollten Sie auch tun. Allerdings ist nicht jeder Arbeitgeber dafür die richtige Adresse. Gerade die erste Anstellung sollte Ihnen die Möglichkeit geben, sich weiterzuentwickeln, Ihr Profil auszubauen und an Ihren Fähigkeiten, die Sie aus Studium oder Ausbildung mitgebracht haben, noch weiter zu feilen.

    Achten Sie darauf, dass Ihr Arbeitgeber Chancen zu Fort- und Weiterbildung bietet, entsprechende Aufstiegsmöglichkeiten gegeben sind und Sie auch Verantwortung tragen können – nur so können Sie etwas für Ihre weitere Karriere lernen.

  2. Fühlen Sie sich im ersten Job wohl?

    Die ersten Erfahrungen im Job sind prägend für die weitere Wahrnehmung im beruflichen Umfeld. Umso wichtiger ist es, dass Sie in ein Betriebsklima kommen, in dem Sie sich wohl fühlen und gerne arbeiten. Dazu gehören nette Kollegen, der richtige Chef aber auch der Umgang untereinander, den in einigen Unternehmen und Teams leider sehr stark von Kokurrenzdenken geprägt ist.

    Leider ist es nicht immer leicht, auf den ersten Blick zu erkennen, welche Arbeitsatmosphäre in einem Unternehmen herrscht, doch können Sie dies im Notfall auch während der Probezeit feststellen und diese nutzen, um sich zu überlegen, ob es tatsächlich das richtige Umfeld ist, um erste berufliche Erfahrungen zu sammeln.

  3. Verkaufen Sie sich nicht unter Ihrem Wert?

    Beim ersten Job geht es nicht in erster Linie um Geld, aber trotzdem spielt es natürlich eine Rolle. Zum einen muss es reichen, um Ihre Kosten zu decken, zum anderen ist der erste Job aber auch eine wichtige Gelegenheit, um Ihren Marktwert zu festigen. Wer sich hier unter Wert verkauft, verpasst nicht nur am Anfang Geld, sondern bleibt vermutlich auch bei späteren Gehaltsverhandlungen hinter seinen eigentlichen Wert zurück. Nicht zuletzt ist es sehr demotivierend, viel zu arbeiten, ohne eine passende Entlohnung zu erhalten.

    Recherchieren Sie deshalb bereits vor einer Einigung über eine Bezahlung, wie viel Ihr Talent und Ihre Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt einbringen können. Nur so können Sie Ihren Standpunkt selbstbewusst und mit Argumenten vertreten.

    Nutzen Sie unseren kostenlosen Gehaltscheck

    Nutzen Sie unseren kostenlosen GehaltscheckUm eine Gehaltserhöhung zu verhandeln, sollten Sie sich an Ihrem Marktwert orientieren und diesen am besten mit entsprechenden Leistungen belegen. Helfen können Ihnen dabei unsere kostenlosen und individuellen Gehaltsreports. Ein Beispiel-PDF mit fiktiven Zahlen finden Sie HIER.

  4. Können Sie mit der Zeit gehen?

    Wer von der Universität oder frisch aus der Ausbildung kommt, steckt meist voller Ideen, die er im Anschluss gerne in die Tat umsetzen möchte. Leider stehen manche Unternehmen solchen kreativen Impulsen eher skeptisch gegenüber und verfahren nach dem immer gleichen Motto: Wir haben es doch schon immer so gemacht… Für den ersten Job kann es sich deshalb empfehlen, einen Arbeitgeber zu suchen, der den Input zu schätzen weiß und genügend Freiheiten einräumt, um die eigenen Ideen umzusetzen.

  5. Gibt es in Ihrem ersten Job einen Mentor für Sie?

    Gerade am Anfang der Karriere kann ein Mentor sehr wichtig sein, der nicht nur Fragen beantwortet und bei Schwierigkeiten hilft, sondern auch mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn es darum geht, den weiteren Werdegang zu planen.

    Oftmals wird die Wirkung eines Mentors unterschätzt, doch wer die Chance hat, in seinem ersten Job einen Mentor zu finden, sollte sie unbedingt nutzen.

  6. Haben Sie langfristige Chancen?

    Befristete Arbeitsverträge sind vielleicht der Grund, der unter Berufseinsteigern für den meisten Frust sorgt. Egal wie gut man ist, man bekommt gar nicht erst die Chance, sich eine unbefristete Stelle zu erarbeiten, sondern wird spätestens nach einem oder zwei Jahren wieder auf den Arbeitsmarkt geschickt.

    Umso wichtiger ist es, dass Ihr erster Job eine möglichst langfristige Perspektive hat. Eine solche Basis bietet Sicherheit, um das weitere Leben – sowohl beruflich als auch privat – zu planen.

[Bildnachweis: Dean Drobot by Shutterstock.com]
7. Juni 2016 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!