Jobwechsel nach Elternzeit: Tipps für Arbeitnehmer

Soll es nach der Elternzeit zurück in den Job gehen, läuft das leider nicht immer problemlos ab. Viele Eltern stellen fest, dass eine Rückkehr an den alten Arbeitsplatz nicht die beste Lösung ist. Die Folge: Ein Jobwechsel nach der Elternzeit. Mit diesem Schritt sind jedoch einige Fragen und Sorgen verbunden. Ist ein Jobwechsel nach der Elternzeit eine gute Idee? Kann es überhaupt funktionieren und worauf muss ich dabei achten? Wir zeigen, worauf es bei einem Jobwechsel nach der Elternzeit ankommt und wie dieser erfolgreich wird…

Jobwechsel nach Elternzeit: Tipps für Arbeitnehmer

Jobwechsel nach Elternzeit: Gute Gründe für die Veränderung

Ein Jobwechsel nach der Elternzeit sollte – wie andere berufliche Veränderungen auch – gut überlegt sein. Ein solcher Wechsel soll klare Ziele verfolgen: Sie wollen einen Job, in dem Sie zufrieden sind, gerne arbeiten und erfolgreich sein können, der aber auch zu Ihrem Privatleben sowie Ihre Prioritäten passt.

Trifft all das auf Ihren bisherigen Job und Arbeitgeber zu, gibt es keinen Grund, sich nach der Elternzeit neu zu orientieren. Allerdings stellen berufstätige Eltern häufig fest, dass sich Vorstellungen und Erwartungen während der Elternzeit geändert haben. Was vorher ein guter Job war, passt nun nicht mehr zu Ihnen.

Nach der Elternzeit benötigen Sie mehr Freiheiten und Flexibilität, wünschen sich Unterstützung durch den Arbeitgeber und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bleibt der alte Arbeitgeber hier hinter den Erwartungen zurück, wächst der berechtigte Wunsch nach einem Jobwechsel im Anschluss an die Elternzeit.

Weitere Gründe, weshalb Sie einen Jobwechsel nach der Elternzeit anstreben können, sind Veränderungen der Arbeitsbedingungen, neue Anforderungen und Aufgaben, die nicht mehr zu Ihnen passen oder auch Veränderungen innerhalb des Teams während Ihrer Auszeit.

Die richtigen Gründe für einen Jobwechsel nach der Elternzeit sind entscheidend, damit dieser erfolgreich verlaufen kann. Damit Sie aus dem richtigen Antrieb heraus handeln, haben wir einige Tipps gesammelt:

  • Reflektieren Sie Ihre Motivation

    Um vorschnelle Wechsel zu vermeiden, sollten Sie zunächst Ihre Motivation reflektieren. Was hat sich verändert – bei Ihnen oder in der beruflichen Situation? Was passt oder passt nicht mehr zu Ihren Erwartungen? Welche Änderungen und Anpassungen wünschen Sie sich?

  • Suchen Sie keinen Schuldigen

    Passen Sie und der bisherige Job nicht mehr zusammen, kommt es zu Frust. Viele reagieren, indem nach einem Schuldigen gesucht wird. Entweder ärgert man sich über sich selbst oder der Arbeitgeber wird für die Situation verantwortlich gemacht. Solche Veränderungen sind keine Absicht und (mit sehr großer Wahrscheinlichkeit) wollte Ihnen niemand gezielt den Arbeitsplatz schlecht machen.

  • Prüfen Sie andere Alternativen

    Ein Jobwechsel nach der Elternzeit ist eine Möglichkeit, aber nicht die einzige. Sie müssen nicht unbedingt den Schritt zu einem anderen Arbeitgeber machen. Möglicherweise gibt es Alternativen, bei denen Sie den bisherigen Job behalten können. Anpassungen in den Arbeitsbedingungen, neue Absprachen mit dem Arbeitgeber, flexiblere Regelungen, um den Job an Ihre neue Situation anzupassen.

  • Geben Sie sich Zeit

    Es kann einige Zeit dauern, bis Sie sich nach dem Wiedereinstieg wieder an die neue Situation gewöhnt haben. Es ist entsprechend nicht immer ratsam, gleich zu Beginn oder schon vor der Rückkehr die Kündigung einzureichen und einen neuen Job zu suchen.

    Mit der Zeit stellen Sie vielleicht fest, dass Job und Erwartungen doch besser zu vereinen sind. Bleibt das anfängliche Gefühl doch bestehen und Sie streben einen Jobwechsel nach der Elternzeit an, haben Sie dann mehr Zeit, um die nächsten Schritte einzuleiten und Vorbereitungen zu treffen.

Vor- und Nachteile eines Wechsels

Jobwechsel nach Elternzeit Vorteile Nachteile VeränderungWie alles im Leben hat auch ein Jobwechsel nach der Elternzeit zwei Seiten. Bevor Sie sich für einen beruflichen Weg entscheiden, sollten Sie deshalb gut abwägen, ob der Schritt sich lohnt und für Sie der richtige ist.

Mögliche Vorteile bei einem Jobwechsel nach der Elternzeit

  • Anpassung an eigene Erwartungen

    Durch einen Jobwechsel nach der Elternzeit können Sie sich genau die Stelle suchen, die zu Ihren Erwartungen passt. Sie können Stellenangebote recherchieren, Arbeitgeber vergleichen und sich genau dort bewerben, wo die Voraussetzungen am günstigsten sind.

  • Kürzere Arbeitswege

    Nach der Elternzeit wollen Sie zwar wieder in den Beruf starten, aber nicht unbedingt stundenlang pendeln. Die Zeit können Sie besser zuhause bei Ihrem Kind verbringen. Ist der bisherige Arbeitgeber nur durch längeres Pendeln zu erreichen, kann ein Jobwechsel kürzere Arbeitswege bedeuten.

  • Besseres Betriebsklima

    War das Betriebsklima vorher schon nicht wirklich gut? Oder war der Chef nicht begeistert, dass Sie in Elternzeit gegangen sind und er für die Zeit einen Ersatz finden musste? Manchmal verändert sich auch bei der Rückkehr das Betriebsklima. Im besten Fall wechseln Sie in eine bessere Atmosphäre.

Mögliche Nachteile bei einem Jobwechsel nach der Elternzeit

  • Unsichere Situation

    Jeder Jobwechsel ist mit einer gewissen Unsicherheit verbunden. Es bleibt ein Risiko. Sie wissen nie genau, ob der neue Job die Erwartungen erfüllen kann. Gerade mit einem kleinen Kind ist diese Unsicherheit nicht ganz leicht zu meistern. Noch schlimmer wird es, wenn Sie das bestehende Arbeitsverhältnis kündigen, bevor ein neuer Arbeitsvertrag unterschrieben wurde.

  • Verlust bestehender Kontakte

    Mit der Rückkehr an alte Wirkungsstätte arbeiten Sie wieder mit Ihren Kollegen zusammen, die Sie bereits kennen und zum Teil lieb gewonnen haben. Bei einem Jobwechsel nach der Elternzeit gehen diese Kontakte oftmals verloren. Die ein oder andere Freundschaft kann zwar erhalten bleiben, im Allgemeinen bauen Sie jedoch neue Arbeitsbeziehungen auf.

  • Benötigter Neubeginn

    Bei Ihrem vorherigen Arbeitgeber haben Sie sich bereits einen bestimmten Ruf erarbeitet – daran ändert auch die Pause in der Elternzeit nichts. Durch einen Wechsel müssen Sie sich hingegen wieder völlig neu beweisen. Die Herausforderungen sind größer, Sie stehen unter genau unter Beobachtung und müssen den Chef erst einmal von sich überzeugen.

Vorbereitung: Richtige Planung für den Jobwechsel nach Elternzeit

Die wichtigste Vorbereitung für Ihren anstehenden Jobwechsel sind aktuelle Bewerbungsunterlagen. Im Angestelltenverhältnis und während der Elternzeit kümmern sich nur wenige Arbeitnehmer um ihren Lebenslauf oder darum, diesen regelmäßig zu aktualisieren. Das ist zwar normal, doch sobald Sie sich für einen Jobwechsel nach der Elternzeit entscheiden, müssen Sie Ihre Unterlagen auf den neusten Stand bringen und optimieren.

Achten Sie auf neue Fähigkeiten, Projekte, Erfolge, Weiterbildungen oder andere Stationen, mit denen Sie bei Arbeitgebern punkten können.

Wichtig für die Vorbereitung ist zudem ein klares Ziel. Erstellen Sie ein möglichst genaues Profil der Position, die Sie sich wünschen. Dazu zählen sowohl Aufgaben und Verantwortungen als auch die Rahmenbedingungen im Unternehmen. Je genauer Ihre Vorstellungen sind, desto gezielter können Sie suchen. Kompromisse sind sicherlich nötig, da es den zu hundert Prozent perfekten Job nicht gibt, doch diese können Sie nur eingehen, wenn Sie für sich klar definiert haben, welche Aspekte des neuen Jobs unbedingt nötig sind.

Im nächsten Schritt geht es darum, auf dem Arbeitsmarkt zu recherchieren und Stellenanzeigen zu suchen. Orientieren Sie sich an Ihrem beruflichen Ziel und bewerben Sie sich auf die Stellen, die Ihren Anforderungen entsprechen. Dabei kann es helfen, wenn Sie die Aspekte, die für Sie am wichtigsten sind, in priorisierter Reihenfolge aufschreiben. Daran lassen sich potenzielle Jobs gut bewerten.

Zur Vorbereitung eines Jobwechsels nach der Elternzeit gehört es auch, dass Sie die Fristen im Auge behalten. Zum Ende der Elternzeit gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten, in anderen Fällen gelten die gesetzlichen Regelungen.

Jobwechsel nach Elternzeit: Potenzielle Arbeitgeber überzeugen

Für einen erfolgreichen Jobwechsel nach der Elternzeit ist die Motivation von Bewerbern ein entscheidender Faktor. Die grundlegende Frage, die Sie beantworten müssen, lautet dabei: Warum wollen Sie direkt im Anschluss an die Familienzeit (oder zumindest kurz danach) den Job und das Unternehmen wechseln? Vielleicht hat der ein oder andere Leser Ihrer Bewerbung sogar die Sorge, dass es Probleme bei Ihrer Rückkehr gab oder der Chef nicht mehr von Ihnen und Ihren Leistungen überzeugt ist.

Um solche Sorgen auszuräumen und Arbeitgeber zu überzeugen, müssen Sie durch Ihre Motivation verdeutlichen, dass es kein Wechsel aus der Not heraus, sondern ein geplanter beruflicher Schritt mit klaren Zielen ist.

Wichtig für eine überzeugende Motivation ist, dass diese in die Zukunft gerichtet ist. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie durch den Jobwechsel erreichen wollen – nicht auf das, von dem Sie wegkommen möchten.

Das bedeutet auch: Bei Ihrer Motivation für einen Jobwechsel nach der Elternzeit sollten Sie nie schlecht über den ehemaligen Arbeitgeber reden. Egal, aus welchen Gründen und unter welchen Umständen die Trennung erfolgt.

[Bildnachweis: Dragon Images by Shutterstock.com]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers

Tipps zur Bewerbung

Bewerbung Checkliste
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmuster
Bewerbungsmappe
Anschreiben
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Kurzprofil
Profilseite
Dritte Seite
Bewerbungsflyer
Bewerbung schreiben
Professionelle Bewerbung
Bewerbungscoaching

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Checkliste
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Amerikanischer Lebenslauf
Professioneller Lebenslauf
Ausführlicher Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben

Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Bewerbung Briefkopf
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besondere Bewerbungsformate

11 Bewerbungsformen
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Arbeitsagentur Jobbörse
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen
Bewerbung Vordrucke

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch


18. Juni 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close