Kündigung verhindern: Den Job retten

Sie haben das Gefühl, im aktuellen Job läuft es nicht gerade gut und möglicherweise könnten Sie sogar Ihren Arbeitsplatz verlieren? Ihnen werden Verantwortungen entzogen, Sie werden häufig kritisiert und vom Chef schlecht geredet und bei Projekten scheinen Sie und Ihre Fähigkeiten keine Rolle mehr zu spielen. Wenn die Zeichen auf Abschied stehen, können Sie sich in Ihr Schicksal ergeben, nach vorne blicken und sich neu auf dem Arbeitsmarkt orientieren. Oder Sie wollen die Kündigung verhindern und um Ihren Job kämpfen. Gerade wer seine Arbeit gerne macht und mit den Kollegen gut klar kommt, will die Stelle nicht verlieren. Doch wie lässt sich eine Kündigung verhindern – und ist das überhaupt möglich? Fest steht, dass es keine leichte Aufgabe ist. Was Sie tun können, um eine Kündigung noch zu verhindern…

Kündigung verhindern: Den Job retten

Kündigung verhindern: Immer die beste Idee?

Auf den ersten Blick scheint es ganz klar zu sein: Es ist nicht gut, seinen Arbeitsplatz zu verlieren und so sollte jeder tunlichst daran arbeiten, eine Kündigung zu verhindern. Schließlich wollen Sie nicht ohne Job dastehen und möglicherweise in eine längere Arbeitslosigkeit und frustrierende Jobsuche rutschen.

Ganz so einseitig ist dieses Thema jedoch nicht und Sie sollten es auch nicht so betrachten oder behandeln. Bevor Sie alles in Bewegung setzen, um eine Kündigung noch irgendwie zu verhindern, sollten Sie sich ernsthaft fragen: Will ich das überhaupt? Und lohnt es sich wirklich, die Kündigung zu verhindern?

In vielen Fällen wird die Antwort darauf Ja lauten, wenn der Job Spaß macht, Sie Ihren Arbeitsplatz mögen und dort weiter beschäftigt sein wollen. Es gibt aber auch Ausnahmen davon. Sind Sie beispielsweise unzufrieden und unglücklich mit Ihrer beruflichen Situation, ist es möglicherweise gar nicht so sinnvoll, eine Kündigung zu verhindern. Vielleicht ist diese genau der Anstoß, den Sie für eine Veränderung brauchen.

Ähnliches gilt, wenn Ihr Arbeitgeber Probleme hat, aus einer schlechten Auftragslage nicht hinaus kommt und möglicherweise auf eine Insolvenz zusteuert. Dies kann ein guter Moment sein, um sich als wichtiger Mitarbeiter hervorzutun und das Unternehmen wieder zum Erfolg zu führen. Oder es ist vergebene Mühe und Sie investieren viel Kraft, um eine Kündigung zu verhindern, die trotzdem nur eine Frage der Zeit ist.

Wie Unternehmen eine Kündigung verhindern können

Kündigung verhindern wenn gute Mitarbeiter kündigen Mitarbeiter haltenNicht nur Mitarbeiter wollen verhindern, gekündigt zu werden. Andersherum gibt es die Situation genauso. Hat ein Vorgesetzter das Gefühl, dass ein guter Mitarbeiter und Leistungsträger sich nach einem neuen Job umsieht und möglicherweise bald die Kündigung einreicht, sollte gehandelt werden. Nur zuzuschauen, wie ein wichtiger Arbeitnehmer zur Konkurrenz wechselt und diese stärkt, während das eigene Team geschwächt zurückbleibt, kann langfristig nicht erfolgreich machen.

Nur wie lässt sich ein solch wechselwilliger Mitarbeiter umstimmen? In erster Linie geht es darum, zu verstehen, aus welchen Gründen ein Mitarbeiter gehen will. Fehlt es an Herausforderungen? Gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten und der Arbeitnehmer wünscht sich eine Position mit größerer Verantwortung? Entsteht die Wechselbereitschaft aus Unzufriedenheit – und was sind die Ursachen dahinter?

Erst wenn Unternehmen verstehen, was einen guten Mitarbeiter zum Jobwechsel veranlasst, kann entsprechend agiert und eine Kündigung verhindert werden. Zuhören und Feedback annehmen sowie umsetzen sind daher unerlässlich.

Nach der Analyse der Gründe, kann im nächsten Schritt mit gezielten Maßnahmen begonnen werden, die eine Kündigung verhindern sollen. Das Problem wird an der Wurzel gepackt, um die Loyalität des Mitarbeiters neu zu entfachen und langfristig zu steigern.

Kündigung verhindern: Das können Sie tun, um den Job zu retten

Wenn Ihr Arbeitgeber Sie wirklich loswerden will, gibt es nicht viel, was Sie dagegen tun können. Allerdings ist das eher selten der Fall, da es nicht zu den Lieblingsaufgaben von Vorgesetzten gehört, Arbeitnehmer vor die Tür zu setzen. Viel häufiger fühlt sich ein Chef durch die Umstände gezwungen, Mitarbeiter zu kündigen.

Das bedeutet für Sie, dass Sie durchaus eine Möglichkeit haben, die Entscheidung noch zu beeinflussen und eine drohende Kündigung noch abzuwenden, bevor es zu spät ist.

Wir haben einige Tipps, die Ihnen helfen können, wenn Sie eine Kündigung verhindern wollen:

  • Suchen Sie das offene Gespräch

    Ein schwieriges Thema offen anzusprechen, fällt nicht jedem leicht. Dennoch kann es ein guter erster Schritt sein, wenn Sie mehr Klarheit über Ihre eigene Situation bekommen. Bitten Sie Ihren Chef um ein Gespräch und erklären Sie Ihre Eindrücke. Vielleicht haben Sie sich getäuscht und Sie brauchen sich überhaupt keine Sorgen um Ihren Arbeitsplatz zu machen – oder Sie bekommen eine Bestätigung und wissen, dass möglicherweise eine Kündigung droht.

    Das ist im ersten Moment ein Schock, doch nun sind Sie vorbereitet und können handeln. Zum einen können Sie daran arbeiten, die Kündigung zu verhindern. Sollte das nicht klappen, kommt der Verlust des Arbeitsplatzes nicht überraschend und Sie haben vielleicht bereits damit begonnen, nach Jobangeboten zu schauen und Ihre Bewerbungsunterlagen zu aktualisieren.

  • Zeigen Sie Bestleistungen

    Wenn Sie eine Kündigung verhindern wollen, helfen vor allem besonders gute Leistungen. Überzeugen Sie mit hervorragenden Projekten, tragen Sie maßgeblich zum Erfolg bei und zeigen Sie Ihrem Chef, welchen Anteil Ihre Leistungen haben.

    Ziel dabei ist es, den Verantwortlichen im Unternehmen deutlich zu machen, dass es ein großer Fehler wäre, Sie gehen zu lassen. Gleichzeitig können Sie somit unter Beweis stellen, dass mögliche Fehler oder schwächere Leistungen, die zur aktuellen Situation geführt haben, der Vergangenheit angehören und von nun an kein Problem mehr sind.

  • Erweitern Sie Ihre Qualifikationen

    Neben guten Leistungen können auch Fort- und Weiterbildungen helfen, eine Kündigung zu verhindern. Werden Sie zu einem gefragten Experten in einem Bereich, der für Ihren Arbeitgeber sehr wichtig ist. Noch besser ist es natürlich, wenn die Qualifikation bisher noch nicht im Team vorhanden ist und Sie damit eine wichtige Nische besetzen, die nicht so leicht gefüllt werden kann.

[Bildnachweis: ESB Professional by Shutterstock.com]
14. Mai 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!